Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Netz der Laserforschungsinstitute erfolgreich in Horizont 2020

05.08.2015

LASERLAB-EUROPE, das Netz der großen europäischen Laserforschungseinrichtungen, kann erfolgreich in eine neue Phase der Zusammenarbeit von 2015 bis 2019 blicken. Bei einer der ersten Ausschreibungen des EU-Programms Horizont 2020 war das Konsortium trotz des starken Wettbewerbs erfolgreich und hat Fördermittel in Höhe von 10 Millionen Euro eingeworben.

Laser sind wichtige Werkzeuge in vielen Zukunftstechnologien, Medizin und Forschung. Auf dem Gebiet der hochmodernen Lasertechnik und Photonik gab es in letzter Zeit bahnbrechende technologische Entwicklungen, die immer wieder neue Anwendungsbereiche eröffnet haben.


High repetition rate Optical Parametric Chirped Pulse Amplifier (OPCPA) System am MBI.

Foto: MBI

Lasertechnologie ist ein wesentlicher Motor für Innovationen bei höchst unterschiedlichen Anwendungen und Produkten in vielen Bereichen einer modernen Gesellschaft und trägt so erheblich zu wirtschaftlichem Wachstum bei.

Beispielsweise gibt es in einer alternden Bevölkerung einen höheren Bedarf an Gesundheitsversorgung. Auf Photonik beruhende Screening- und medizinische Bildgebungsverfahren stärken die Prävention und Früherkennung von Krankheiten.

In diesem Kontext wird LASERLAB-EUROPE neue Methoden und Instrumente für hochentwickelte Mikroskopie und biomedizinische Geräte, neuartige medizinische Therapien und Biosensoren entwickeln und die neu entstehenden Verfahren der laser-getriebenen Teilchenstrahlung in der Strahlentherapie einsetzen.

„Die Projektpartner betreiben Laserforschung und –anwendungen auf höchstem Niveau in fast allen Bereichen von Wissenschaft und Technologie und legen dabei besonderes Gewicht auf Gebiete mit hoher industrieller und sozialer Bedeutung, wie z.B. Bio- und Nanophotonik, Materialwissenschaften, Biologie und Medizin.

Durch unseren strategischen Ansatz wird LASERLAB-EUROPE Europas führende Position und Wettbewerbsfähigkeit in diesen Schlüsselbereichen stärken“, sagt Prof. Claes-Göran Wahlström vom Lund Laser Centre in Schweden, der das Projekt LASERLAB-EUROPE koordiniert.

In den kommenden vier Jahren ab Dezember 2015 wird LASERLAB-EUROPE 33 der führenden europäischen Laserforschungsinstitute zusammenbringen und mit weiteren assoziierten Partnern Aktivitäten in 21 Ländern koordinieren.

Die Mitglieder bieten Zugang zu wichtigen komplementären Lasereinrichtungen in Europa, deren Leistungen sich in der internationalen Spitze der Lasertechnologie bewegen und zu denen auch zwei Freie Elektronen Laser (FEL) gehören. Gastwissenschaftler aus Industrie und Hochschulen können hier Spitzenforschung in einem breiten Spektrum von wissenschaftlichen Disziplinen durchführen.

Das Max-Born-Institut ist bei LASERLAB-EUROPE an mehreren Forschungsthemen beteiligt, öffnet seine Applikationslabore für Gastwissenschaftler und ist für das gesamte administrative Projektmanagement verantwortlich.

Kontakt:
Prof. Claes-Göran Wahlström
Lund Laser Centre, Lunds Universitet
P. O. Box 118, SE-221 00 Lund, Sweden
Claes-Goran.Wahlstrom@fysik.lth.se
www.laserlab-europe.eu

Weitere Informationen:
Daniela Stozno, MBI, Tel.: +49/30/6392-1508, stozno@mbi-berlin.de

Weitere Informationen:

http://Claes-Goran.Wahlstrom@fysik.lth.se
http://www.laserlab-europe.eu

Saskia Donath | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie