Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Netz der Laserforschungsinstitute erfolgreich in Horizont 2020

05.08.2015

LASERLAB-EUROPE, das Netz der großen europäischen Laserforschungseinrichtungen, kann erfolgreich in eine neue Phase der Zusammenarbeit von 2015 bis 2019 blicken. Bei einer der ersten Ausschreibungen des EU-Programms Horizont 2020 war das Konsortium trotz des starken Wettbewerbs erfolgreich und hat Fördermittel in Höhe von 10 Millionen Euro eingeworben.

Laser sind wichtige Werkzeuge in vielen Zukunftstechnologien, Medizin und Forschung. Auf dem Gebiet der hochmodernen Lasertechnik und Photonik gab es in letzter Zeit bahnbrechende technologische Entwicklungen, die immer wieder neue Anwendungsbereiche eröffnet haben.


High repetition rate Optical Parametric Chirped Pulse Amplifier (OPCPA) System am MBI.

Foto: MBI

Lasertechnologie ist ein wesentlicher Motor für Innovationen bei höchst unterschiedlichen Anwendungen und Produkten in vielen Bereichen einer modernen Gesellschaft und trägt so erheblich zu wirtschaftlichem Wachstum bei.

Beispielsweise gibt es in einer alternden Bevölkerung einen höheren Bedarf an Gesundheitsversorgung. Auf Photonik beruhende Screening- und medizinische Bildgebungsverfahren stärken die Prävention und Früherkennung von Krankheiten.

In diesem Kontext wird LASERLAB-EUROPE neue Methoden und Instrumente für hochentwickelte Mikroskopie und biomedizinische Geräte, neuartige medizinische Therapien und Biosensoren entwickeln und die neu entstehenden Verfahren der laser-getriebenen Teilchenstrahlung in der Strahlentherapie einsetzen.

„Die Projektpartner betreiben Laserforschung und –anwendungen auf höchstem Niveau in fast allen Bereichen von Wissenschaft und Technologie und legen dabei besonderes Gewicht auf Gebiete mit hoher industrieller und sozialer Bedeutung, wie z.B. Bio- und Nanophotonik, Materialwissenschaften, Biologie und Medizin.

Durch unseren strategischen Ansatz wird LASERLAB-EUROPE Europas führende Position und Wettbewerbsfähigkeit in diesen Schlüsselbereichen stärken“, sagt Prof. Claes-Göran Wahlström vom Lund Laser Centre in Schweden, der das Projekt LASERLAB-EUROPE koordiniert.

In den kommenden vier Jahren ab Dezember 2015 wird LASERLAB-EUROPE 33 der führenden europäischen Laserforschungsinstitute zusammenbringen und mit weiteren assoziierten Partnern Aktivitäten in 21 Ländern koordinieren.

Die Mitglieder bieten Zugang zu wichtigen komplementären Lasereinrichtungen in Europa, deren Leistungen sich in der internationalen Spitze der Lasertechnologie bewegen und zu denen auch zwei Freie Elektronen Laser (FEL) gehören. Gastwissenschaftler aus Industrie und Hochschulen können hier Spitzenforschung in einem breiten Spektrum von wissenschaftlichen Disziplinen durchführen.

Das Max-Born-Institut ist bei LASERLAB-EUROPE an mehreren Forschungsthemen beteiligt, öffnet seine Applikationslabore für Gastwissenschaftler und ist für das gesamte administrative Projektmanagement verantwortlich.

Kontakt:
Prof. Claes-Göran Wahlström
Lund Laser Centre, Lunds Universitet
P. O. Box 118, SE-221 00 Lund, Sweden
Claes-Goran.Wahlstrom@fysik.lth.se
www.laserlab-europe.eu

Weitere Informationen:
Daniela Stozno, MBI, Tel.: +49/30/6392-1508, stozno@mbi-berlin.de

Weitere Informationen:

http://Claes-Goran.Wahlstrom@fysik.lth.se
http://www.laserlab-europe.eu

Saskia Donath | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Die Sonne: Motor des Erdklimas
23.08.2017 | Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München

nachricht Entfesselte Magnetkraft
23.08.2017 | Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie