Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Südsternwarte testet Laserleitsternsystem an der Allgäuer Volkssternwarte Ottobeuren

22.06.2011
Gestern Nacht wurde der Prototyp eines neuen Lasterleitsternsystems der Europäischen Südsternwarte ESO an der Allgäuer Volkssternwarte Ottobeuren zum ersten Mal erfolgreich zum Einsatz gebracht.

Das Projekt stellt eine beispielhafte Zusammenarbeit zwischen den Amateurastronomen der Sternwarte, den am Bau der Komponenten beteiligten Unternehmen aus Deutschland und den Ingenieuren der ESO dar. Nach Abschluß der Testreihe wird das neue Laserleitsternsystem am Very Large Telescope am Paranal-Observatorium der ESO installiert werden.


Das neue Laserleitsternsystem der ESO im Einsatz mit dem 60cm-Teleskop der Allgäuer Volkssternwarte Ottobeuren. Foto: ESO/T. Kasper (AVSO)

Gestern Abend verwandelte sich die Allgäuer Volkssternwarte Ottobeuren in einen Außenposten des Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte ESO: Genau wie bei den 8-Meter-Teleskopen des VLT ragte plötzlich ein gelboranger Laserstrahl aus der Kuppel der Sternwarte in den Himmel. Mit enormen 20 Watt [1] strahlte der Laser bei einer Wellenlänge von 589 Nanometern und regte Natriumatome in etwa 90 Kilometern Höhe über dem Erdboden zum Leuchten an. Damit wurde am Himmel ein künstlicher Stern erzeugt, den die Astronomen zu Hilfe nehmen konnten, um mit der Technik der Adaptiven Optik Turbulenzen in der Erdatmosphäre auszugleichen und so die Schärfe ihrer Aufnahmen zu verbessern.

An einer Volkssternwarte wie in Ottobeuren kommt so eine aufwändige Technologie allerdings normalerweise nicht zum Einsatz. Tatsächlich handelte es sich bei dem Ottobeurener Laser um den Prototypen des Wendelstein-Laserleitsternsystems, das die ESO für das Paranal-Observatorium in Chile entwickelt hat und das in der vergangenen Nacht erstmalig zum Einsatz kam - etwas über 100 Kilometer vom ESO-Hauptquartier in Garching entfernt und damit unter wesentlich dunklerem Himmel als in unmittelbarer Nähe von München.

Die ESO hat mit dem Wendelstein-Laser ein neues, kompaktes System als modulare Einheit entwickelt, bei dem ein starker Laser direkt an ein größeres Teleskop montiert wird, das den Laserstrahl aussendet. Beim Betrieb von Laserleitsternsystemen der ersten Generation, wie sie an vielen Großoservatorien auf der ganzen Welt verwendet werden, sind mehrere Probleme aufgetreten, die mit diesem neuen Konzept gelöst wurden.

Zuvor hatte die ESO zu diesem Zweck nicht nur das Laserleitsternsystem ansich sondern auch eine neue Lasertechnologie mit einem schmalbandigen Faserverstärker für Laserleistungen bis 50 Watt entwickelt und patentieren lassen. Beides wird nun von industriellen Partnern vermarktet. Der Prototyp des Wendelstein-Lasers wurde von der ESO-Technologieabteilung für Lasersysteme gemeinsam mit dem deutschen Teleskophersteller Astelco, und den Laserherstellern Toptica Photonics und MPBC aus Deutschland und Kanada gebaut, um das neue System am realen Himmel zu testen und Untersuchungen der Natriumschicht in der Erdatmosphäre vorzunehmen.

Der gelbe Laserstrahl wird auch in den kommenden Wochen immer wieder von der Umgebung der Sternwarte aus zu beobachten sein, denn der Prototyp soll den Sommer über mit dem 60cm-Teleskop der Allgäuer Volkssternwarte Ottobeuren weiter getestet werden, um erste wissenschaftliche Daten aufzunehmen und die Konfiguration des Systems zu überprüfen.

Für die Mitglieder des Vereins Allgäuer Volkssternwarte Ottobeuren e.V. ist die Zusammenarbeit mit den ESO-Mitarbeitern eine hervorragende Gelegenheit zusätzlich zu ihrer Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit Kompetenz zu zeigen. Jährlich besuchen etwa 3500 Personen die Sternwarte. Auch während der Testreihe wird sie weiterhin zugänglich sein, die Besucher werden allerdings auf den Blick durch das 60cm-Teleskop verzichten und auf die mobilen Fernrohre der Sternwarte ausweichen müssen.

Im Anschluss an die Tests wird der Prototyp des Laserleitsternsystems zu seinem Bestimmungsort, dem Paranal-Observatorium in Chile, gebracht und dort installiert. Bis zum Jahr 2013 sollen dann insgesamt vier solcher Laserleitsternsysteme dort zum Einsatz kommen.

[1] Zum Vergleich: Ein handelsüblicher Laserpointer hat eine Leistung von etwa 1 Milliwatt.

Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.avso.de/ -
http://www.eso.org/public/announcements/ann11039/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz
20.11.2017 | Universität Bielefeld

nachricht cw-Wert wie ein Lkw: FH Aachen testet Weihnachtsbaum im Windkanal
20.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie