Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Südsternwarte testet Laserleitsternsystem an der Allgäuer Volkssternwarte Ottobeuren

22.06.2011
Gestern Nacht wurde der Prototyp eines neuen Lasterleitsternsystems der Europäischen Südsternwarte ESO an der Allgäuer Volkssternwarte Ottobeuren zum ersten Mal erfolgreich zum Einsatz gebracht.

Das Projekt stellt eine beispielhafte Zusammenarbeit zwischen den Amateurastronomen der Sternwarte, den am Bau der Komponenten beteiligten Unternehmen aus Deutschland und den Ingenieuren der ESO dar. Nach Abschluß der Testreihe wird das neue Laserleitsternsystem am Very Large Telescope am Paranal-Observatorium der ESO installiert werden.


Das neue Laserleitsternsystem der ESO im Einsatz mit dem 60cm-Teleskop der Allgäuer Volkssternwarte Ottobeuren. Foto: ESO/T. Kasper (AVSO)

Gestern Abend verwandelte sich die Allgäuer Volkssternwarte Ottobeuren in einen Außenposten des Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte ESO: Genau wie bei den 8-Meter-Teleskopen des VLT ragte plötzlich ein gelboranger Laserstrahl aus der Kuppel der Sternwarte in den Himmel. Mit enormen 20 Watt [1] strahlte der Laser bei einer Wellenlänge von 589 Nanometern und regte Natriumatome in etwa 90 Kilometern Höhe über dem Erdboden zum Leuchten an. Damit wurde am Himmel ein künstlicher Stern erzeugt, den die Astronomen zu Hilfe nehmen konnten, um mit der Technik der Adaptiven Optik Turbulenzen in der Erdatmosphäre auszugleichen und so die Schärfe ihrer Aufnahmen zu verbessern.

An einer Volkssternwarte wie in Ottobeuren kommt so eine aufwändige Technologie allerdings normalerweise nicht zum Einsatz. Tatsächlich handelte es sich bei dem Ottobeurener Laser um den Prototypen des Wendelstein-Laserleitsternsystems, das die ESO für das Paranal-Observatorium in Chile entwickelt hat und das in der vergangenen Nacht erstmalig zum Einsatz kam - etwas über 100 Kilometer vom ESO-Hauptquartier in Garching entfernt und damit unter wesentlich dunklerem Himmel als in unmittelbarer Nähe von München.

Die ESO hat mit dem Wendelstein-Laser ein neues, kompaktes System als modulare Einheit entwickelt, bei dem ein starker Laser direkt an ein größeres Teleskop montiert wird, das den Laserstrahl aussendet. Beim Betrieb von Laserleitsternsystemen der ersten Generation, wie sie an vielen Großoservatorien auf der ganzen Welt verwendet werden, sind mehrere Probleme aufgetreten, die mit diesem neuen Konzept gelöst wurden.

Zuvor hatte die ESO zu diesem Zweck nicht nur das Laserleitsternsystem ansich sondern auch eine neue Lasertechnologie mit einem schmalbandigen Faserverstärker für Laserleistungen bis 50 Watt entwickelt und patentieren lassen. Beides wird nun von industriellen Partnern vermarktet. Der Prototyp des Wendelstein-Lasers wurde von der ESO-Technologieabteilung für Lasersysteme gemeinsam mit dem deutschen Teleskophersteller Astelco, und den Laserherstellern Toptica Photonics und MPBC aus Deutschland und Kanada gebaut, um das neue System am realen Himmel zu testen und Untersuchungen der Natriumschicht in der Erdatmosphäre vorzunehmen.

Der gelbe Laserstrahl wird auch in den kommenden Wochen immer wieder von der Umgebung der Sternwarte aus zu beobachten sein, denn der Prototyp soll den Sommer über mit dem 60cm-Teleskop der Allgäuer Volkssternwarte Ottobeuren weiter getestet werden, um erste wissenschaftliche Daten aufzunehmen und die Konfiguration des Systems zu überprüfen.

Für die Mitglieder des Vereins Allgäuer Volkssternwarte Ottobeuren e.V. ist die Zusammenarbeit mit den ESO-Mitarbeitern eine hervorragende Gelegenheit zusätzlich zu ihrer Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit Kompetenz zu zeigen. Jährlich besuchen etwa 3500 Personen die Sternwarte. Auch während der Testreihe wird sie weiterhin zugänglich sein, die Besucher werden allerdings auf den Blick durch das 60cm-Teleskop verzichten und auf die mobilen Fernrohre der Sternwarte ausweichen müssen.

Im Anschluss an die Tests wird der Prototyp des Laserleitsternsystems zu seinem Bestimmungsort, dem Paranal-Observatorium in Chile, gebracht und dort installiert. Bis zum Jahr 2013 sollen dann insgesamt vier solcher Laserleitsternsysteme dort zum Einsatz kommen.

[1] Zum Vergleich: Ein handelsüblicher Laserpointer hat eine Leistung von etwa 1 Milliwatt.

Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.avso.de/ -
http://www.eso.org/public/announcements/ann11039/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie