Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kommission fördert Netzwerk "Black Hole Universe"

12.11.2008
Schwarze Löcher, bekannt als Phänomene, die im Weltall die höchste Schwerkraft aufweisen, beflügeln nicht nur die Phantasie von Science fiction-Autoren und deren Publikum, sondern auch den Forschungselan von Astrophysikern.

Die Europäische Kommission fördert von der Universität Erlangen-Nürnberg nun ein koordiniertes Trainingsnetzwerk mit dem Titel "Black Hole Universe" (Universum der Schwarzen Löcher) mit insgesamt 2,5 Millionen Euro über einen Zeitraum von vier Jahren.

Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollen hier in der astrophysikalischen Erforschung der Schwarzen Löcher unterstützt und bei gemeinsamen Untersuchungs- und Ausbildungsaktivitäten angeleitet werden.

"Wir freuen uns sehr, von der Europäischen Kommission eine solche Förderung zu erhalten", sagt Prof. Jörn Wilms von der Universität Erlangen-Nürnberg, der für die Projektkoordination verantwortlich ist. "In den nächsten vier Jahren erhoffen wir uns von dem Netzwerk Fortschritte bei der Lösung einiger offener Fragen, zum Beispiel, wie astrophysikalische Schwarze Löcher ihre hohen Leuchtkräfte produzieren und wie sie es schaffen, Gas nahezu auf Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen."

Mit dem Astronomischen Institut der Universität Erlangen-Nürnberg kooperieren die Universität Amsterdam in den Niederlanden, das italienische Nationalinstitut für Astronomie, die Universität von Cagliari, die Sabanci Universität in der Türkei, das französische Kernforschungszentrum Saclay, die Universität Southampton und verschiedene weitere Institute in Eu­ropa und den USA. Das Trainingsnetzwerk wird im 7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission gefördert. Es wurde als eines von nur 60 Netzwerken aus insgesamt 900 eingereichten Anträgen ausgewählt. Gefördert werden können zehn Doktoranden und Doktorandinnen und zwei Wissenschaftler nach der Promotion. Zusätzlich werden drei internationale Schulen und eine internationale Konferenz aus dem Bereich der Erforschung astrophysikalischer Schwarzer Löcher organisiert.

Milliarden Sonnenmassen
Nichts entkommt einem Schwarzen Loch, nicht einmal das Licht - diese Aussage ist nur bedingt gültig. Zwar ist die Gravitation dieser Objekte so ungeheuer groß, dass Lichtstrahlen ebenso wie andere Wellen und Teilchen deren Feld nicht mehr verlassen können, wenn sie einer bestimmten Grenze zu nahe kommen. Andererseits kann ein supermassereiches Schwarzes Loch eine Leuchtkraft entwickeln, die im Vergleich zur Sonne um das Milliardenfache gesteigert ist. In dem Trainingsnetzwerk sollen alle bekannten Arten Schwarzer Löcher untersucht werden - von den Überresten der Entwicklung von Sternen bis hin zu den Milliarden Sonnenmassen schweren Schwarzen Löchern in den Zentren der Galaxien, die mit ihrer extremen Helligkeit eine große Rolle für die Entwicklung des Universums spielen. So können sie die Bildung von Sternen in den Galaxien beeinflussen, in denen sie sich befinden. Im Netzwerk werden die Astronomen Teleskope auf der ganzen Erde und auf Satelliten benutzen, um diese Prozesse zu studieren.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Jörn Wilms
Tel.: 0951/95222-13
Joern.Wilms@sternwarte.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.black-hole.eu
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht
25.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton": PhysikerInnen bauen künstliche Fallen für Fluxonen
25.07.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops