Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kommission fördert Netzwerk "Black Hole Universe"

12.11.2008
Schwarze Löcher, bekannt als Phänomene, die im Weltall die höchste Schwerkraft aufweisen, beflügeln nicht nur die Phantasie von Science fiction-Autoren und deren Publikum, sondern auch den Forschungselan von Astrophysikern.

Die Europäische Kommission fördert von der Universität Erlangen-Nürnberg nun ein koordiniertes Trainingsnetzwerk mit dem Titel "Black Hole Universe" (Universum der Schwarzen Löcher) mit insgesamt 2,5 Millionen Euro über einen Zeitraum von vier Jahren.

Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollen hier in der astrophysikalischen Erforschung der Schwarzen Löcher unterstützt und bei gemeinsamen Untersuchungs- und Ausbildungsaktivitäten angeleitet werden.

"Wir freuen uns sehr, von der Europäischen Kommission eine solche Förderung zu erhalten", sagt Prof. Jörn Wilms von der Universität Erlangen-Nürnberg, der für die Projektkoordination verantwortlich ist. "In den nächsten vier Jahren erhoffen wir uns von dem Netzwerk Fortschritte bei der Lösung einiger offener Fragen, zum Beispiel, wie astrophysikalische Schwarze Löcher ihre hohen Leuchtkräfte produzieren und wie sie es schaffen, Gas nahezu auf Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen."

Mit dem Astronomischen Institut der Universität Erlangen-Nürnberg kooperieren die Universität Amsterdam in den Niederlanden, das italienische Nationalinstitut für Astronomie, die Universität von Cagliari, die Sabanci Universität in der Türkei, das französische Kernforschungszentrum Saclay, die Universität Southampton und verschiedene weitere Institute in Eu­ropa und den USA. Das Trainingsnetzwerk wird im 7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission gefördert. Es wurde als eines von nur 60 Netzwerken aus insgesamt 900 eingereichten Anträgen ausgewählt. Gefördert werden können zehn Doktoranden und Doktorandinnen und zwei Wissenschaftler nach der Promotion. Zusätzlich werden drei internationale Schulen und eine internationale Konferenz aus dem Bereich der Erforschung astrophysikalischer Schwarzer Löcher organisiert.

Milliarden Sonnenmassen
Nichts entkommt einem Schwarzen Loch, nicht einmal das Licht - diese Aussage ist nur bedingt gültig. Zwar ist die Gravitation dieser Objekte so ungeheuer groß, dass Lichtstrahlen ebenso wie andere Wellen und Teilchen deren Feld nicht mehr verlassen können, wenn sie einer bestimmten Grenze zu nahe kommen. Andererseits kann ein supermassereiches Schwarzes Loch eine Leuchtkraft entwickeln, die im Vergleich zur Sonne um das Milliardenfache gesteigert ist. In dem Trainingsnetzwerk sollen alle bekannten Arten Schwarzer Löcher untersucht werden - von den Überresten der Entwicklung von Sternen bis hin zu den Milliarden Sonnenmassen schweren Schwarzen Löchern in den Zentren der Galaxien, die mit ihrer extremen Helligkeit eine große Rolle für die Entwicklung des Universums spielen. So können sie die Bildung von Sternen in den Galaxien beeinflussen, in denen sie sich befinden. Im Netzwerk werden die Astronomen Teleskope auf der ganzen Erde und auf Satelliten benutzen, um diese Prozesse zu studieren.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Jörn Wilms
Tel.: 0951/95222-13
Joern.Wilms@sternwarte.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.black-hole.eu
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie