Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kommission fördert Netzwerk "Black Hole Universe"

12.11.2008
Schwarze Löcher, bekannt als Phänomene, die im Weltall die höchste Schwerkraft aufweisen, beflügeln nicht nur die Phantasie von Science fiction-Autoren und deren Publikum, sondern auch den Forschungselan von Astrophysikern.

Die Europäische Kommission fördert von der Universität Erlangen-Nürnberg nun ein koordiniertes Trainingsnetzwerk mit dem Titel "Black Hole Universe" (Universum der Schwarzen Löcher) mit insgesamt 2,5 Millionen Euro über einen Zeitraum von vier Jahren.

Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollen hier in der astrophysikalischen Erforschung der Schwarzen Löcher unterstützt und bei gemeinsamen Untersuchungs- und Ausbildungsaktivitäten angeleitet werden.

"Wir freuen uns sehr, von der Europäischen Kommission eine solche Förderung zu erhalten", sagt Prof. Jörn Wilms von der Universität Erlangen-Nürnberg, der für die Projektkoordination verantwortlich ist. "In den nächsten vier Jahren erhoffen wir uns von dem Netzwerk Fortschritte bei der Lösung einiger offener Fragen, zum Beispiel, wie astrophysikalische Schwarze Löcher ihre hohen Leuchtkräfte produzieren und wie sie es schaffen, Gas nahezu auf Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen."

Mit dem Astronomischen Institut der Universität Erlangen-Nürnberg kooperieren die Universität Amsterdam in den Niederlanden, das italienische Nationalinstitut für Astronomie, die Universität von Cagliari, die Sabanci Universität in der Türkei, das französische Kernforschungszentrum Saclay, die Universität Southampton und verschiedene weitere Institute in Eu­ropa und den USA. Das Trainingsnetzwerk wird im 7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission gefördert. Es wurde als eines von nur 60 Netzwerken aus insgesamt 900 eingereichten Anträgen ausgewählt. Gefördert werden können zehn Doktoranden und Doktorandinnen und zwei Wissenschaftler nach der Promotion. Zusätzlich werden drei internationale Schulen und eine internationale Konferenz aus dem Bereich der Erforschung astrophysikalischer Schwarzer Löcher organisiert.

Milliarden Sonnenmassen
Nichts entkommt einem Schwarzen Loch, nicht einmal das Licht - diese Aussage ist nur bedingt gültig. Zwar ist die Gravitation dieser Objekte so ungeheuer groß, dass Lichtstrahlen ebenso wie andere Wellen und Teilchen deren Feld nicht mehr verlassen können, wenn sie einer bestimmten Grenze zu nahe kommen. Andererseits kann ein supermassereiches Schwarzes Loch eine Leuchtkraft entwickeln, die im Vergleich zur Sonne um das Milliardenfache gesteigert ist. In dem Trainingsnetzwerk sollen alle bekannten Arten Schwarzer Löcher untersucht werden - von den Überresten der Entwicklung von Sternen bis hin zu den Milliarden Sonnenmassen schweren Schwarzen Löchern in den Zentren der Galaxien, die mit ihrer extremen Helligkeit eine große Rolle für die Entwicklung des Universums spielen. So können sie die Bildung von Sternen in den Galaxien beeinflussen, in denen sie sich befinden. Im Netzwerk werden die Astronomen Teleskope auf der ganzen Erde und auf Satelliten benutzen, um diese Prozesse zu studieren.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Jörn Wilms
Tel.: 0951/95222-13
Joern.Wilms@sternwarte.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.black-hole.eu
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher verwandeln Diamant in Graphit
24.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen
24.11.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie