Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisch-amerikanische Missionen zu Jupiter und Saturn geplant

25.02.2009
Bei zwei großen Forschungsmissionen zu den Planeten Jupiter und Saturn und in deren Umgebung wollen die beiden Raumfahrtgiganten einer jüngst getroffenen wegweisenden Entscheidung zufolge zusammenarbeiten.

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) und die amerikanische Weltraumbehörde NASA haben sich auf die Abstimmung ihrer Pläne geeinigt. Dies signalisiert einen großen Fortschritt in der industriellen Partnerschaft und vor allem auch hinsichtlich der aufregenden Möglichkeiten, neues Wissen über unser Sonnensystem zu sammeln.

Was als einzelner, fast zeitgleich von den beiden Behörden entwickelter Missionsentwurf begann, resultierte nun in einer sorgfältig überdachten Verschmelzung mit der Absicht, die jeweils besten auf beiden Seiten verfügbaren Konzepte zusammenzuführen. Für die wissenschaftliche planetare Forschung bedeutet diese Partnerschaft das verheißungsvolle Versprechen einer Antwort auf eine der hartnäckigsten und nachdrücklichsten Fragen überhaupt: Gibt es außerhalb der Erde noch andere bewohnbare Planeten?

"Dieses gemeinsame Unternehmen ist eine wundervolle neue Herausforderung und wird ein Meilenstein für die planetare Forschung im 21. Jahrhundert sein", zeigte sich David Southwood überzeugt, seines Zeichens Wissenschaftsdirektor der ESA.

"Und ich bin überzeugt davon, dass die Zusammenarbeit über den Atlantik hinweg, die wir bisher hatten und die wir in Zukunft haben werden, zwischen Amerika und Europa, NASA und ESA und zwischen unseren wissenschaftlichen Gemeinschaften genau das Richtige ist. Lassen Sie uns also mit der Arbeit beginnen."

2008 wählte die NASA zwei (von ursprünglich vier im Jahr 2007 vorgelegten) Vorschlägen zu Missionskonzepten aus. Ein Konzept galt der Erforschung des Jupitermondes Europa und seines möglicherweise unter der Oberfläche vorhandenen Ozeans aus Wasser und das andere der erneuten Reise zum Saturnmond Titan. Die ESA wählte ihre Flaggschiff-Mission in ganz ähnlicher Weise im Jahr 2007 aus zwei Finalisten eines Wettbewerbes aus. Die eine Mission sollte Jupiter umkreisen (und möglicherweise auch auf Europa landen), die andere galt der Umkreisung und der Erforschung des Titans sowie der Erforschung des anderen Saturnmondes Enceladus.

Mitte Februar trafen sich ESA- und NASA-Vertreter in der US-Hauptstadt Washington, um die Vorschläge beider Seiten zu analysieren und die Machbarkeit der Zusammenarbeit an den als Europa Jupiter System Mission und Titan Saturn System Mission bekannten Missionen zu diskutieren. Es wurde die Entscheidung getroffen, dass sich zuerst die Europa Jupiter System Mission, mit einem für 2020 geplanten Start realisieren lässt. Das Treffen signalisierte einen ersten Schritt. Bevor der offizielle Startschuss fällt, sind noch detailliertere Studien und Planungen erforderlich.

"Die Entscheidung ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten", meinte Ed Weiler, stellvertretender Leiter der Direktion für wissenschaftliche Missionen der NASA. "Die Jupitermission wird zwar als erste der beiden Missionen gestartet, doch die Saturnmission bleibt für die wissenschaftliche Gemeinschaft ganz oben auf der Tagesordnung."

Die vorgeschlagene Planung der Jupitermission sieht vor, dass ESA und NASA jeweils eine Sonde bauen, die beide im Jahr 2020 abheben sollen. Die Sonden werden 2026 ihr Ziel erreichen, von wo aus sie dann die folgenden drei Jahre Forschungsdaten liefern sollen. In die Forschungsarbeit werden detaillierte Untersuchungen des Jupiters sowie seiner Monde Io, Ganymed, Callisto und Europa einbezogen. Der Mond Europa ist dabei aufgrund seines vermeintlichen Ozeans hinsichtlich der Frage der Bewohnbarkeit von ganz besonderem Interesse.

Kontakt:
European Space Agency
8-10 rue Mario Nikis
75738 Paris Cedex 15
France
Tel.: +33 1 5369 7654
Fax: +33 1 5369 7560
E-Mail: ContactESA@esa.int

| Europäische Komission CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten