Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisch-amerikanische Missionen zu Jupiter und Saturn geplant

25.02.2009
Bei zwei großen Forschungsmissionen zu den Planeten Jupiter und Saturn und in deren Umgebung wollen die beiden Raumfahrtgiganten einer jüngst getroffenen wegweisenden Entscheidung zufolge zusammenarbeiten.

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) und die amerikanische Weltraumbehörde NASA haben sich auf die Abstimmung ihrer Pläne geeinigt. Dies signalisiert einen großen Fortschritt in der industriellen Partnerschaft und vor allem auch hinsichtlich der aufregenden Möglichkeiten, neues Wissen über unser Sonnensystem zu sammeln.

Was als einzelner, fast zeitgleich von den beiden Behörden entwickelter Missionsentwurf begann, resultierte nun in einer sorgfältig überdachten Verschmelzung mit der Absicht, die jeweils besten auf beiden Seiten verfügbaren Konzepte zusammenzuführen. Für die wissenschaftliche planetare Forschung bedeutet diese Partnerschaft das verheißungsvolle Versprechen einer Antwort auf eine der hartnäckigsten und nachdrücklichsten Fragen überhaupt: Gibt es außerhalb der Erde noch andere bewohnbare Planeten?

"Dieses gemeinsame Unternehmen ist eine wundervolle neue Herausforderung und wird ein Meilenstein für die planetare Forschung im 21. Jahrhundert sein", zeigte sich David Southwood überzeugt, seines Zeichens Wissenschaftsdirektor der ESA.

"Und ich bin überzeugt davon, dass die Zusammenarbeit über den Atlantik hinweg, die wir bisher hatten und die wir in Zukunft haben werden, zwischen Amerika und Europa, NASA und ESA und zwischen unseren wissenschaftlichen Gemeinschaften genau das Richtige ist. Lassen Sie uns also mit der Arbeit beginnen."

2008 wählte die NASA zwei (von ursprünglich vier im Jahr 2007 vorgelegten) Vorschlägen zu Missionskonzepten aus. Ein Konzept galt der Erforschung des Jupitermondes Europa und seines möglicherweise unter der Oberfläche vorhandenen Ozeans aus Wasser und das andere der erneuten Reise zum Saturnmond Titan. Die ESA wählte ihre Flaggschiff-Mission in ganz ähnlicher Weise im Jahr 2007 aus zwei Finalisten eines Wettbewerbes aus. Die eine Mission sollte Jupiter umkreisen (und möglicherweise auch auf Europa landen), die andere galt der Umkreisung und der Erforschung des Titans sowie der Erforschung des anderen Saturnmondes Enceladus.

Mitte Februar trafen sich ESA- und NASA-Vertreter in der US-Hauptstadt Washington, um die Vorschläge beider Seiten zu analysieren und die Machbarkeit der Zusammenarbeit an den als Europa Jupiter System Mission und Titan Saturn System Mission bekannten Missionen zu diskutieren. Es wurde die Entscheidung getroffen, dass sich zuerst die Europa Jupiter System Mission, mit einem für 2020 geplanten Start realisieren lässt. Das Treffen signalisierte einen ersten Schritt. Bevor der offizielle Startschuss fällt, sind noch detailliertere Studien und Planungen erforderlich.

"Die Entscheidung ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten", meinte Ed Weiler, stellvertretender Leiter der Direktion für wissenschaftliche Missionen der NASA. "Die Jupitermission wird zwar als erste der beiden Missionen gestartet, doch die Saturnmission bleibt für die wissenschaftliche Gemeinschaft ganz oben auf der Tagesordnung."

Die vorgeschlagene Planung der Jupitermission sieht vor, dass ESA und NASA jeweils eine Sonde bauen, die beide im Jahr 2020 abheben sollen. Die Sonden werden 2026 ihr Ziel erreichen, von wo aus sie dann die folgenden drei Jahre Forschungsdaten liefern sollen. In die Forschungsarbeit werden detaillierte Untersuchungen des Jupiters sowie seiner Monde Io, Ganymed, Callisto und Europa einbezogen. Der Mond Europa ist dabei aufgrund seines vermeintlichen Ozeans hinsichtlich der Frage der Bewohnbarkeit von ganz besonderem Interesse.

Kontakt:
European Space Agency
8-10 rue Mario Nikis
75738 Paris Cedex 15
France
Tel.: +33 1 5369 7654
Fax: +33 1 5369 7560
E-Mail: ContactESA@esa.int

| Europäische Komission CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars
26.04.2018 | Universität Bern

nachricht Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics