Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA betreibt Weltraummissionen in Familie

04.06.2009
Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) vereinigt Operationsmethoden, Anlagen und Abläufe mit dem Ziel, Zusammenarbeit und Effizienz zu fördern und Kosten zu senken.

Das Konzept "Mission Family" kommt bei allen vom ESA-Kontrollzentrum ESOC (European Space Operations Centre) kontrollierten Erdbeobachtungsmissionen, den Missionen für Astronomie und Grundlagenphysik sowie den Sonnen- und planetarischen Missionen und insbesondere bei den im speziellen Kontrollraum, dem Dedicated Control Room (DCR), ablaufenden Missionen zur Anwendung.

Nach Angaben der ESA-Wissenschaftler sorgt die Zusammenführung von Raumfahrtingenieuren und technischer Infrastruktur für eine große Steigerung von Effizienz und Ressourcen. Ein typisches Beispiel sind die Flugkontroll-Teams, die die beiden altgedienten Erdmissionen Envisat und den europäischen Fernerkundungssatelliten - European remote-sensing satellite, (ERS)-2 - überwachen. Nach dem Start des neuen ESA-Erderkundungssatelliten "Gravity field and steady-state Ocean Circulation Explorer" (GOCE) im März waren die Wissenschaftler der Ansicht, dass es sinnvoll sei, auch die neuen Teammitglieder in den kombinierten speziellen Kontrollraum zu übernehmen.

"Der GOCE-Start bot noch eine weitere Gelegenheit zur weiteren Verbesserung und Ausweitung des Integrationsgrads zwischen den Teams der Erdbeobachtungsmissionen," sagte Dr. Manfred Warhaut, ESA-Leiter für Missionsbetrieb beim ESOC.

Bisher hatte das Flugkontrollteam seine Routineoperationen vom ESOC-Hauptkontrollraum in den kleineren speziellen Nebenkontrollraum zu übertragen, wenn der Satellit gestartet und die "frühe Start- und Umlaufbahnphase" beendet war.

Der ESA-Leiter der Earth Observations Operations Division am ESOC, Dr. Pier Paolo Emanuelli, kommentierte, dass das Konzept Mission Family den Raumfahrtingenieuren die Hilfsmittel in die Hand gäbe, die erforderlich sind, um an jeweils anderen Satelliten Kenntnisse zu erlangen. Das Ergebnis, so stellte er fest, seien eine höhere Zufriedenheit am Arbeitsplatz, eine verstärkte Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung zwischen Kollegen und Mitarbeitern sowie mehr Know-how.

"Ja, wir waren auf diese Art in der Lage, Personal zu optimieren, und mit der gemeinsamen Ausbildung kann nun unsere gesamte Arbeitsbelastung besser gemeistert werden", erklärte Dr. Emanuelli. "Die Ingenieure sind zufriedener; sie können zwischen den verschiedenen Phasen jeder Mission wechseln und das gibt ihnen wesentlich mehr interessante berufliche Gelegenheiten," fügte er hinzu. "Mit der wachsenden Zahl der ESA-Erdbeobachtungs-Missionen werden die zeitlich begrenzten Testmaßnahmen - zu denen wir rund um den GOCE-Start Erfahrungen sammelten - häufiger auftreten. Wir können auf diese Weise nicht etwa nur mehr arbeiten - wir können intelligenter und besser arbeiten."

Abgesehen vom Start des Erderkundungssatelliten GOCE stehen für die ESA in diesem Jahr außerdem der Start der Missionen Cryosat-2 zur Messung der Dicke der Eisschichten und SMOS zur Untersuchung der Bodenfeuchtigkeit und des Salzgehalts der Ozeane auf dem Programm. Cryosat-2 soll die genauen Änderungen der Dicke der polaren Eismassen und des schwimmenden Meereises überwachen, während SMOS die Bodenfeuchtigkeit der Landmassen der Erde und den Salzgehalt der Ozeane beobachten wird.

Für den Zeitraum von 2010 bis 2013 plant die ESA den Start von Swarm, einer Mission zur Erforschung des geomagnetischen Felds und seiner zeitlichen Entwicklung, der Mission Atmospheric Dynamics Mission (ADM) -Aeolus, die für ein besseres Verständnis der Dynamik der Atmosphäre und der Klimaprozesse sowie für bessere Wettervorhersagen sorgen soll, und der Mission EarthCARE, einer gemeinsamen europäisch-japanischen Mission, die sich auf die Gewinnung besserer Einblicke in die Wechselwirkungen zwischen Wolken, Strahlungs- und Aerosolprozessen konzentrieren soll, die zur Klimaregulierung beitragen.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://www.esa.int

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Klein bestimmt über groß?
29.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet
29.03.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten