Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA betreibt Weltraummissionen in Familie

04.06.2009
Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) vereinigt Operationsmethoden, Anlagen und Abläufe mit dem Ziel, Zusammenarbeit und Effizienz zu fördern und Kosten zu senken.

Das Konzept "Mission Family" kommt bei allen vom ESA-Kontrollzentrum ESOC (European Space Operations Centre) kontrollierten Erdbeobachtungsmissionen, den Missionen für Astronomie und Grundlagenphysik sowie den Sonnen- und planetarischen Missionen und insbesondere bei den im speziellen Kontrollraum, dem Dedicated Control Room (DCR), ablaufenden Missionen zur Anwendung.

Nach Angaben der ESA-Wissenschaftler sorgt die Zusammenführung von Raumfahrtingenieuren und technischer Infrastruktur für eine große Steigerung von Effizienz und Ressourcen. Ein typisches Beispiel sind die Flugkontroll-Teams, die die beiden altgedienten Erdmissionen Envisat und den europäischen Fernerkundungssatelliten - European remote-sensing satellite, (ERS)-2 - überwachen. Nach dem Start des neuen ESA-Erderkundungssatelliten "Gravity field and steady-state Ocean Circulation Explorer" (GOCE) im März waren die Wissenschaftler der Ansicht, dass es sinnvoll sei, auch die neuen Teammitglieder in den kombinierten speziellen Kontrollraum zu übernehmen.

"Der GOCE-Start bot noch eine weitere Gelegenheit zur weiteren Verbesserung und Ausweitung des Integrationsgrads zwischen den Teams der Erdbeobachtungsmissionen," sagte Dr. Manfred Warhaut, ESA-Leiter für Missionsbetrieb beim ESOC.

Bisher hatte das Flugkontrollteam seine Routineoperationen vom ESOC-Hauptkontrollraum in den kleineren speziellen Nebenkontrollraum zu übertragen, wenn der Satellit gestartet und die "frühe Start- und Umlaufbahnphase" beendet war.

Der ESA-Leiter der Earth Observations Operations Division am ESOC, Dr. Pier Paolo Emanuelli, kommentierte, dass das Konzept Mission Family den Raumfahrtingenieuren die Hilfsmittel in die Hand gäbe, die erforderlich sind, um an jeweils anderen Satelliten Kenntnisse zu erlangen. Das Ergebnis, so stellte er fest, seien eine höhere Zufriedenheit am Arbeitsplatz, eine verstärkte Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung zwischen Kollegen und Mitarbeitern sowie mehr Know-how.

"Ja, wir waren auf diese Art in der Lage, Personal zu optimieren, und mit der gemeinsamen Ausbildung kann nun unsere gesamte Arbeitsbelastung besser gemeistert werden", erklärte Dr. Emanuelli. "Die Ingenieure sind zufriedener; sie können zwischen den verschiedenen Phasen jeder Mission wechseln und das gibt ihnen wesentlich mehr interessante berufliche Gelegenheiten," fügte er hinzu. "Mit der wachsenden Zahl der ESA-Erdbeobachtungs-Missionen werden die zeitlich begrenzten Testmaßnahmen - zu denen wir rund um den GOCE-Start Erfahrungen sammelten - häufiger auftreten. Wir können auf diese Weise nicht etwa nur mehr arbeiten - wir können intelligenter und besser arbeiten."

Abgesehen vom Start des Erderkundungssatelliten GOCE stehen für die ESA in diesem Jahr außerdem der Start der Missionen Cryosat-2 zur Messung der Dicke der Eisschichten und SMOS zur Untersuchung der Bodenfeuchtigkeit und des Salzgehalts der Ozeane auf dem Programm. Cryosat-2 soll die genauen Änderungen der Dicke der polaren Eismassen und des schwimmenden Meereises überwachen, während SMOS die Bodenfeuchtigkeit der Landmassen der Erde und den Salzgehalt der Ozeane beobachten wird.

Für den Zeitraum von 2010 bis 2013 plant die ESA den Start von Swarm, einer Mission zur Erforschung des geomagnetischen Felds und seiner zeitlichen Entwicklung, der Mission Atmospheric Dynamics Mission (ADM) -Aeolus, die für ein besseres Verständnis der Dynamik der Atmosphäre und der Klimaprozesse sowie für bessere Wettervorhersagen sorgen soll, und der Mission EarthCARE, einer gemeinsamen europäisch-japanischen Mission, die sich auf die Gewinnung besserer Einblicke in die Wechselwirkungen zwischen Wolken, Strahlungs- und Aerosolprozessen konzentrieren soll, die zur Klimaregulierung beitragen.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://www.esa.int

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz