Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals gesamte Grenze des Sonnensystems erforscht

16.10.2009
Ein Jahr nach dem Start seiner Mission liefert der Explorer-Satellit "IBEX" erste vielversprechende Resultate: Dank den am Physikalischen Institut der Universität Bern mitentwickelten Messgeräten wurden Himmelskarten aufgenommen, die ein ganz neues Bild der Grenze unseres Sonnensystems liefern.

Der "Interstellar Boundary Explorer" (IBEX) der NASA erforscht die Grenzschicht zwischen unserem Sonnensystem und dem interstellaren Raum. In dieser Grenzschicht treffen der heisse Sonnenwind und die kalte interstellare Materie, ein Gemisch aus Gas und Staub, aufeinander und vermischen sich. Dabei bildet der Sonnenwind eine schützende Blase - die Heliosphäre - welche unser Sonnensystem umgibt und vor einem Teil der kosmischen Strahlung abschirmt.

Mit der IBEX-Mission wollen die Forschenden ein besseres Verständnis dieser Grenzschicht und ihren vielfältigen Wechselwirkungsprozessen erlangen. Dazu braucht es keine jahrezentelange Reise zum Rand des Sonnensystems: IBEX erkundet die Grenzschicht von einer Erdumlaufbahn aus. Dabei ist die Distanz extrem: Mehr als 1010 Kilometer - also 100mal der Abstand zwischen Erde und Sonne. An Bord trägt der Satellit zwei von Berner Physikern mitentwickelte Sensoren, "IBEX-Hi" und "IBEX-Lo". Die Sensoren können selbst aus dieser Entfernung Partikel abbilden, welche in der Grenzschicht entstehen. Dank dieser beiden Sensoren konnte nun die Verteilung verschiedener Partikel in der gesamten Grenzschicht kartografiert werden.

Dabei wurde eine grosse Ansammlung von elektrisch neutralen Atomen entdeckt, die durch das Aufeinandertreffen von geladenen Teilchen im Sonnenwind und der interstellaren Materie entstehen. Diese Ansammlung neutraler Partikel zieht sich als helles Band durch fast die ganze Grenzschicht. Damit ergibt sich ein ganz neues physikalisches Bild der Grenze unseres Sonnensystems. Die Resultate der insgesamt sechs IBEX-Studien werden nun im Journal "Science" publiziert.

Messungen ermöglichen bessere Simulationen

In den letzten 40 Jahren gab es zur Grenzschicht unseres Sonnensystems praktisch nur Computersimulationen und Theorien wegen sehr wenigen experimentellen Anhaltspunkten. Auch viele Eingaben für IBEX basierten auf theoretischen Vermutungen über die dortigen physikalischen Verhältnisse. Die Messungen zeigen nun ein ganz anderes Bild als die vorgängigen Modellrechnungen. "Wir müssen unsere Annahmen massiv revidieren", erklärt Prof. Dr. Peter Wurz vom Physikalischen Institut der Universität Bern.

So ist auf den Himmelskarten auch das Magnetfeld der interstellaren Materie erkenntlich. Die Stärke und Richtung dieses Magnetfeldes lässt sich nun durch neue Modellrechnungen eruieren. Diese wiederum ermöglichen genaue Computersimulationen der dortigen Prozesse. "Es werden aufregende Jahre der Datenanalyse auf uns zukommen. Erstmals liegen Messungen über physikalische Vorgänge vom Rand unseres Sonnensystems vor, und wir Berner werden daran teilhaben", freut sich Wurz.

Berner Entwicklungen haben die IBEX-Mission erst ermöglicht

In den vergangenen Jahren haben sich die beiden Raumsonden Voyager 1 und 2 bereits dem Rand des Sonnensystems genähert und dort lokale Messungen durchgeführt. IBEX hingegen nimmt keine Messungen vor Ort vor, sondern erforscht die gesamte Grenzschicht aus einer Erdumlaufbahn.

Der nur 41 Kilogramm leichte Satellit sucht speziell nach elektrisch neutralen Partikeln. Diese dringen mit hoher Energie ins Innere des Sonnensystems vor und ermöglichen damit die Fernerkundung der Grenzschicht aus der Erdbahn. Dabei registrieren die beiden Sensoren sowohl hochenergetische (IBEX-Hi) wie auch niederenergetische neutrale Teilchen (IBEX-Lo). In IBEX-Lo wird eine Nachweistechnologie für energetische Neutralteilchen verwendet, die über die letzten zehn Jahre an der Universität Bern entwickelt und zur Anwendungsreife für die Weltraumforschung gebracht wurde. An der Universität Bern wurde zudem die einzige Anlage weltweit entwickelt, die eine Eichung solcher Instrumente ermöglicht. Ohne diese Technologie wäre die IBEX-Mission nicht möglich gewesen. Dank der IBEX-Mission wird es erstmals möglich sein, ein globales Bild der Vorgänge in den verschiedenen Grenzschichten des Sonnensystems zu erhalten.

Disclaimer NASA:
IBEX ist das jüngste Projekt einer Serie von kostengünstigen, rasch entwickelten "Small Explorers"- Weltraummissionen. Geleitet und entwickelt wurde die Mission vom Southwest Research Institute in San Antonio (USA) und einem Team von nationalen und internationalen Partnern. Das "Explorer"-Programm wird vom NASA Goddard Space Flight Center in Greenbelt (USA) im Auftrag der NASA-"Science Mission"-Leitung in Washington verwaltet.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.medienmitteilungen.unibe.ch
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern
21.11.2017 | Universität Wien

nachricht ESO-Beobachtungen zeigen, dass der erste interstellare Asteroid mit nichts vergleichbar ist, was wir bisher kennen
21.11.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie