Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals gesamte Grenze des Sonnensystems erforscht

16.10.2009
Ein Jahr nach dem Start seiner Mission liefert der Explorer-Satellit "IBEX" erste vielversprechende Resultate: Dank den am Physikalischen Institut der Universität Bern mitentwickelten Messgeräten wurden Himmelskarten aufgenommen, die ein ganz neues Bild der Grenze unseres Sonnensystems liefern.

Der "Interstellar Boundary Explorer" (IBEX) der NASA erforscht die Grenzschicht zwischen unserem Sonnensystem und dem interstellaren Raum. In dieser Grenzschicht treffen der heisse Sonnenwind und die kalte interstellare Materie, ein Gemisch aus Gas und Staub, aufeinander und vermischen sich. Dabei bildet der Sonnenwind eine schützende Blase - die Heliosphäre - welche unser Sonnensystem umgibt und vor einem Teil der kosmischen Strahlung abschirmt.

Mit der IBEX-Mission wollen die Forschenden ein besseres Verständnis dieser Grenzschicht und ihren vielfältigen Wechselwirkungsprozessen erlangen. Dazu braucht es keine jahrezentelange Reise zum Rand des Sonnensystems: IBEX erkundet die Grenzschicht von einer Erdumlaufbahn aus. Dabei ist die Distanz extrem: Mehr als 1010 Kilometer - also 100mal der Abstand zwischen Erde und Sonne. An Bord trägt der Satellit zwei von Berner Physikern mitentwickelte Sensoren, "IBEX-Hi" und "IBEX-Lo". Die Sensoren können selbst aus dieser Entfernung Partikel abbilden, welche in der Grenzschicht entstehen. Dank dieser beiden Sensoren konnte nun die Verteilung verschiedener Partikel in der gesamten Grenzschicht kartografiert werden.

Dabei wurde eine grosse Ansammlung von elektrisch neutralen Atomen entdeckt, die durch das Aufeinandertreffen von geladenen Teilchen im Sonnenwind und der interstellaren Materie entstehen. Diese Ansammlung neutraler Partikel zieht sich als helles Band durch fast die ganze Grenzschicht. Damit ergibt sich ein ganz neues physikalisches Bild der Grenze unseres Sonnensystems. Die Resultate der insgesamt sechs IBEX-Studien werden nun im Journal "Science" publiziert.

Messungen ermöglichen bessere Simulationen

In den letzten 40 Jahren gab es zur Grenzschicht unseres Sonnensystems praktisch nur Computersimulationen und Theorien wegen sehr wenigen experimentellen Anhaltspunkten. Auch viele Eingaben für IBEX basierten auf theoretischen Vermutungen über die dortigen physikalischen Verhältnisse. Die Messungen zeigen nun ein ganz anderes Bild als die vorgängigen Modellrechnungen. "Wir müssen unsere Annahmen massiv revidieren", erklärt Prof. Dr. Peter Wurz vom Physikalischen Institut der Universität Bern.

So ist auf den Himmelskarten auch das Magnetfeld der interstellaren Materie erkenntlich. Die Stärke und Richtung dieses Magnetfeldes lässt sich nun durch neue Modellrechnungen eruieren. Diese wiederum ermöglichen genaue Computersimulationen der dortigen Prozesse. "Es werden aufregende Jahre der Datenanalyse auf uns zukommen. Erstmals liegen Messungen über physikalische Vorgänge vom Rand unseres Sonnensystems vor, und wir Berner werden daran teilhaben", freut sich Wurz.

Berner Entwicklungen haben die IBEX-Mission erst ermöglicht

In den vergangenen Jahren haben sich die beiden Raumsonden Voyager 1 und 2 bereits dem Rand des Sonnensystems genähert und dort lokale Messungen durchgeführt. IBEX hingegen nimmt keine Messungen vor Ort vor, sondern erforscht die gesamte Grenzschicht aus einer Erdumlaufbahn.

Der nur 41 Kilogramm leichte Satellit sucht speziell nach elektrisch neutralen Partikeln. Diese dringen mit hoher Energie ins Innere des Sonnensystems vor und ermöglichen damit die Fernerkundung der Grenzschicht aus der Erdbahn. Dabei registrieren die beiden Sensoren sowohl hochenergetische (IBEX-Hi) wie auch niederenergetische neutrale Teilchen (IBEX-Lo). In IBEX-Lo wird eine Nachweistechnologie für energetische Neutralteilchen verwendet, die über die letzten zehn Jahre an der Universität Bern entwickelt und zur Anwendungsreife für die Weltraumforschung gebracht wurde. An der Universität Bern wurde zudem die einzige Anlage weltweit entwickelt, die eine Eichung solcher Instrumente ermöglicht. Ohne diese Technologie wäre die IBEX-Mission nicht möglich gewesen. Dank der IBEX-Mission wird es erstmals möglich sein, ein globales Bild der Vorgänge in den verschiedenen Grenzschichten des Sonnensystems zu erhalten.

Disclaimer NASA:
IBEX ist das jüngste Projekt einer Serie von kostengünstigen, rasch entwickelten "Small Explorers"- Weltraummissionen. Geleitet und entwickelt wurde die Mission vom Southwest Research Institute in San Antonio (USA) und einem Team von nationalen und internationalen Partnern. Das "Explorer"-Programm wird vom NASA Goddard Space Flight Center in Greenbelt (USA) im Auftrag der NASA-"Science Mission"-Leitung in Washington verwaltet.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.medienmitteilungen.unibe.ch
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Biophysik - Blitzlicht aus der Nanowelt
24.04.2018 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Moleküle brillant beleuchtet
23.04.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics