Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals gemessen: Quantenfeldtheorie im Quanten-Simulator

18.05.2017

Eine neue Art der Vermessung von Vielteilchen-Quantensystemen präsentiert die TU Wien in Kooperation mit der Universität Heidelberg nun im Fachjournal „Nature“.

In „Quanten-Simulatoren“ kann man bislang unbeantwortbaren Fragen nachgehen.
Was geschah am Beginn des Universums? Wie kann man die Struktur von Quantenmaterialien verstehen? Wie funktioniert der Higgs-Mechanismus?


Atom-Chip an der TU Wien

TU Wien

Wenn man solche fundamentalen Fragen beantworten will, muss man sich mit Quantenfeldtheorien beschäftigen. Sie betrachten Teilchen nicht getrennt voneinander, sondern als ein großes Feld, das unser ganzes Universum erfüllt.

Manchmal sind solche Theorien aber nur sehr schwer experimentell zu überprüfen. Am Vienna Center for Quantum Science and Technology (VCQ) an der TU Wien konnte nun gezeigt werden, wie man Quantenfeldtheorien in Experimenten gezielt testen kann.

Dazu stellten die Forscher ein Quantensystem aus tausenden ultrakalten Atomen her, die festgehalten in einer magnetischen Falle auf einem AtomChip, zu einem „Quanten-Simulator“ werden. Dieser kann Auskunft über ganz andere physikalische Systeme liefern und so dabei helfen, grundlegende Fragen der Physik zu beantworten.

Komplexe Quantensysteme, die sich nicht zerlegen lassen

„Ultrakalte Atome bieten nun einen natürlichen Zugang, grundlegende physikalische Quanten-Prozesse im Labor nachzubauen und zu untersuchen“, erklärt Prof. Jörg Schmiedmayer vom Atominstitut der TU Wien. Charakteristisch für ein solches System aus mehreren tausend Bestandteilen ist, dass man seine Einzelteile nicht getrennt voneinander untersuchen kann.

Bei klassischen Systemen, wie wir sie aus unserem Alltag kennen, ist das ganz anders: Die Bahnen der Kugeln auf einem Billardtisch kann man getrennt voneinander analysieren – nur wenn die Kugeln aneinanderstoßen, wirken sie aufeinander ein.

„In einem hochkorrelierten Quantensystem aus mehreren tausenden Teilchen wie dem unseren ist die Komplexität so hoch, dass es mathematisch nicht möglich ist, die Bestandteile getrennt voneinander sinnvoll zu beschreiben“, erklärt Thomas Schweigler, der Erstautor der Publikation. „Stattdessen beschreibt man das System mithilfe kollektiver Prozesse an denen eine Vielzahl von Teilchen beteiligt ist, ähnlich wie Wellen in Flüssigkeiten, die ja auch aus unzähligen Molekülen bestehen.“ Diese kollektiven Prozesse wurden nun mithilfe neuer Methoden aufs Genaueste untersucht.

Höhere Korrelationen

Wenn man mit hoher Präzision misst, an welchen Positionen sich die einzelnen Atome befinden, stellt man fest: Nicht an jedem Punkt ist die Wahrscheinlichkeit, ein Atom zu finden, gleich groß. Und diese Wahrscheinlichkeiten an unterschiedlichen Orten stehen miteinander in Verbindung. „Wenn ich in einem gewöhnlichen Gas an zwei bestimmten Punkten jeweils ein Teilchen messe, ändert das nichts an der Wahrscheinlichkeit dafür, an einem anderen Punkt ein drittes Teilchen zu messen“, sagt Jörg Schmiedmayer. „Doch in der Quantenphysik hängen Messungen an unterschiedlichen Orten auf ganz subtile Weise zusammen. Damit geben sie Auskunft über die grundlegenden Naturgesetze, die das Verhalten der atomaren Wolke auf dem Level der Quanten bestimmen“

„Die sogenannten Korrelationsfunktionen, mit denen man diese Zusammenhänge mathematisch beschreibt, gelten in der theoretischen Physik als äußerst wichtiges Instrument zur Charakterisierung von Quantensystemen“, betont Prof. Jürgen Berges vom Institut für Theoretische Physik der Universität Heidelberg. Doch während sie in der theoretischen Forschung schon bisher stets eine entscheidende Rolle spielten, waren sie im Experiment bisher kaum zugänglich. Mit Hilfe der an der TU Wien entwickelten Methoden ändert sich das nun. „Wir können uns Korrelationen unterschiedlicher Ordnung ansehen – bis hin zur zehnten Ordnung. Dabei werden die Zusammenhänge zwischen den Ergebnissen von gleichzeitigen Messungen an zehn verschiedenen Punkten im Raum bestimmt“, erklärt Schmiedmayer. „Für die Beschreibung des Quantensystems ist es ganz wichtig, ob die höheren Korrelationen durch die Korrelationen niedriger Ordnung dargestellt werden können – dann kann man sie irgendwann vernachlässigen, oder ob sie neue Information enthalten, und man das System vielleicht mit klassischen Computern niemals vollständig beschreiben kann.“

Quanten-Simulatoren

Anhand solcher hochkorrelierter Systeme wie der Atomwolke in der magnetischen Falle kann man nun verschiedene Theorien testen und die Natur der Quantenkorrelationen besser verstehen. Diese Quantenkorrelationen spielen für scheinbar ganz unterschiedliche physikalische Fragen eine entscheidende Rolle – etwa für die merkwürdigen Eigenschaften des jungen Universums direkt nach dem Urknall, aber auch für spezielle neue Materialien wie etwa die sogenannten topologischen Isolatoren.

Über verschiedenste physikalische Systeme kann man wichtige Erkenntnisse gewinnen, indem man analoge Bedingungen mit Hilfe der Atomwolken nachstellt und sie dann untersucht. Das ist die Grundidee eines „Quanten-Simulators“: Ähnlich wie eine Computer-Simulation Ergebnisse liefert, aus denen man etwas über die reale Welt lernt, können Messungen an Quanten-Simulatoren Ergebnisse über ein ganz anderes Quantensystem liefern, das nicht direkt im Labor untersucht werden kann.

Die Untersuchung von gemeinsamen physikalischen Grundlagen sehr verschiedener Systems ist ein zentrales Ziel des Sonderforschungsbereichs „Isolierte Quantensysteme und Universalität unter extremen Bedingungen (SFB 1225 ISOQUANT)“ der kürzlich an der Universität Heidelberg und der TU Wien eingerichtet wurde.

Rückfragehinweis:
Prof. Jörg Schmiedmayer
Atominstitut
Technische Universität Wien
Stadionallee 2, 1020 Wien
T: +43-1-58801-141801
M: +43-664-605883888
hannes-joerg.schmiedmayer@tuwien.ac.at

Weitere Informationen:

https://www.tuwien.ac.at/dle/pr/aktuelles/downloads/2017/quanten_simulator/ Weiter Bilder

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden
19.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher
19.10.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie