Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals freie Nanoteilchen mit hochintensiver Laserquelle im Laborexperiment abgebildet

08.09.2017

Gemeinsame Medieninformation von TU Berlin, Max-Born-Institut für nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) und Universität Rostock

Forschungsergebnisse in „Nature Communications“ veröffentlicht

In einem gemeinsamen Forschungsprojekt des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI), der TU Berlin und der Universität Rostock ist es erstmals gelungen, freie Nanoteilchen mit einer hochintensiven Laserquelle in einem Laborexperiment abzubilden.


Pillenförmige Heliumnanotröpfchen können durch gebogene Strukturen im Streubild nachgewiesen werden.

© MBI

Die detailreiche Darstellung dieser extrem kleinen Strukturen mit Hilfe einzelner Beugungsbilder war bislang nur an Großforschungseinrichtungen, an sogenannten Freie-Elektronen-Lasern, möglich. Die wegweisenden Ergebnisse ermöglichen die hocheffiziente Charakterisierung der chemischen, optischen und strukturellen Eigenschaften von einzelnen Nanopartikeln und sind jetzt in „Nature Communications“ erschienen.

Erstautorin der Publikation ist die Nachwuchswissenschaftlerin Dr. Daniela Rupp, die das Projekt an der TU Berlin durchführte und jetzt am MBI eine Nachwuchsforschungsgruppe aufbaut.

In ihrem Laborexperiment hat das Forscherteam Heliumgas eingesetzt, das – auf niedrigste Temperaturen heruntergekühlt – in einen supraflüssigen Zustand übergeht und beim Zerstäuben klitzekleine Nanotröpfchen bildet. „Diese winzigen Tröpfchen haben wir mit ultrakurzen Röntgenblitzen durchleuchtet und das gestreute Laserlicht als Schnappschuss auf einem Flächendetektor aufgezeichnet“, erklärt Dr. Daniela Rupp.

„Zum Erfolg der Experimente haben die hochintensiven Röntgenblitze aus der Labor-Laserquelle am MBI beigetragen, die mit einer einzigen Aufnahme bereits detailreiche Streumuster liefern“, erläutert Dr. Arnaud Rouzée vom MBI.

„Durch die Aufnahme im sogenannten Weitwinkel-Modus haben wir bislang unbekannte Formen der supraflüssigen Tröpfchen identifiziert“, ergänzt Prof. Thomas Fennel vom MBI und der Universität Rostock. Die Ergebnisse des Forscherteams eröffnen völlig neue Möglichkeiten für die Analyse der Struktur und optischen Eigenschaften kleiner Teilchen. Sie zeigen, dass dank modernster Laserlichtquellen nicht mehr nur ausschließlich an Großforschungseinrichtungen beeindruckende Abbildungen von kleinster Materie möglich sind.

Die Physikerin Dr. Daniela Rupp war bis Sommer 2017 als Wissenschaftlerin am Institut für Optik und Atomare Physik der Technischen Universität Berlin tätig. Jetzt baut sie am MBI eine Nachwuchsgruppe auf (Leibniz-Junior Research Group), in der sie ihre Forschung zu Einzelpartikel-Abbildung mit kurzen und intensiven extrem-ultravioletten Lichtpulsen fortsetzt.

Sie wurde bereits mehrfach ausgezeichnet – mit dem Dissertationspreis der Sektion AMOP der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, dem Carl-Ramsauer-Preis der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin sowie dem Physik-Studienpreis der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung.

Publikation:
Coherent diffractive imaging of single helium nanodroplets with a high harmonic generation source
Daniela Rupp, Nils Monserud, Bruno Langbehn, Mario Sauppe, Julian Zimmermann, Yevheniy Ovcharenko, Thomas Möller, Fabio Frassetto, Luca Poletto, Andrea Trabattoni, Francesca Calegari, Mauro Nisoli, Katharina Sander, Christian Peltz, Marc J. J. Vrakking, Thomas Fennel & Arnaud Rouzée. Nature Communications 8 (2017)
https://www.nature.com/articles/s41467-017-00287-z

Fotomaterial zum Download

www.tu-berlin.de/?188814

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Daniela Rupp
Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI)
E-Mail: daniela.rupp@mbi-berlin.de
Tel.: 030 6392-1280

Weitere Informationen:

https://www.nature.com/articles/s41467-017-00287-z
http://www.tu-berlin.de/?188814

Stefanie Terp | Technische Universität Berlin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schneller Quantenspeicher für Photonen
08.09.2017 | Universität Basel

nachricht HZDR-Physiker entdecken optimale Bedingungen für Laserplasma-Beschleunigung
08.09.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schneller Quantenspeicher für Photonen

Physiker der Universität Basel haben einen Speicher für Photonen entwickelt. Diese Quantenteilchen bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit und eignen sich daher für schnelle Datenübertragung. Den Forschenden ist es gelungen, sie in einem Atomgas zu speichern und wieder auszulesen, ohne dass sich ihre quantenmechanischen Eigenschaften zu stark verändert haben. Die Speichertechnik ist einfach und schnell und könnte in einem zukünftigen Quanten-Internet Verwendung finden, wie die Forscher in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters» berichten.

Kurze Lichtpulse dienen bereits heute zur schnellen Datenübertragung in Netzwerken. So beruht das Ultrabreitband-Internet auf Glasfaserverbindungen, durch die...

Im Focus: Pilzsporen zerstören sich selbst

Wissenschaftler entdecken Schutzmechanismus des Immunsystems in der Lunge

Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen hat herausgefunden, wie sich der menschliche Körper gegen Pilzinfektionen schützt....

Im Focus: High-speed Quantum Memory for Photons

Physicists from the University of Basel have developed a memory that can store photons. These quantum particles travel at the speed of light and are thus suitable for high-speed data transfer. The researchers were able to store them in an atomic vapor and read them out again later without altering their quantum mechanical properties too much. This memory technology is simple and fast and it could find application in a future quantum Internet. The journal Physical Review Letters has published the results.

Even today, fast data transfer in telecommunication networks employs short light pulses. Ultra broadband technology uses optical fiber links through which...

Im Focus: Entdeckung des am stärksten beschleunigten Binärpulsarsystems

50 Jahre nach der Entdeckung des ersten Pulsars durch Jocelyn Bell durchforsten Studenten nicht mehr länger Unmengen von Papierstapeln von Messschreibern, sondern statt dessen Tausende von Terabyte von Messdaten, um mehr von diesen immer noch rätselhaften Radiosternen aufzuspüren. Dabei ist erst kürzlich von Mitarbeitern des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie (MPIfR) in Bonn das extremste bisher bekannte Pulsar-Doppelsternsystem gefunden worden, mit Beschleunigungen vom bis zu 70fachen der Erdbeschleunigung (70 g). Bei ihrer größten Annäherung würden beide Komponenten, der Pulsar und der ihn begleitende Neutronenstern, bequem in einen Sonnenradius hineinpassen.

Obwohl die meisten der inzwischen bekannten 2500 Pulsare Einzelobjekte sind, findet man einige davon auch in engen Doppelsternsystemen. Die Entdeckung des...

Im Focus: Discovery of the most accelerated binary pulsar

Fifty years after Jocelyn Bell discovered the first pulsar, students are no longer going through reams of paper from pen chart recorders but instead search through 1,000s of terabytes of data to find these enigmatic pulsating radio stars. The most extreme binary pulsar system so far, with accelerations of up to 70 g has been discovered by researchers at the Max Planck Institute for Radio Astronomy (MPIfR) in Bonn. At their closest approach the orbit of the pulsar and its companion neutron star would easily fit inside the radius of the Sun.

Although most of the more than 2,500 pulsars known are solitary objects, a few are found in tight binary systems. The discovery of the first of these, the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fast 1000 Wissenschaftler beim Tropentag

08.09.2017 | Veranstaltungen

Deutschlandpremiere: Mangrovenexperten der Weltnaturschutzunion (IUCN) tagen am ZMT in Bremen

07.09.2017 | Veranstaltungen

Das Undenkbare denken: Wie forschen wir morgen?

07.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maximale Präzision bei der Herstellung von Proteinen

08.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals freie Nanoteilchen mit hochintensiver Laserquelle im Laborexperiment abgebildet

08.09.2017 | Physik Astronomie

Schneller Quantenspeicher für Photonen

08.09.2017 | Physik Astronomie