Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Nachweis von extragalaktischen chemisch pekuliaren Sternen

23.11.2010
Wissenschafter des Instituts für Astronomie der Universität Wien beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit der Erforschung chemisch pekuliarer (CP) Sterne.

Erstmals entdeckt wurden sie in unserer Milchstraße 1897 von der amerikanischen Astronomin Antonia Maury. Nun ist es erstmals gelungen, deren Existenz in der Großen Magellanschen Wolke nachzuweisen. Martin Netopil und Ernst Paunzen, beide Astrophysiker an der Universität Wien, haben dazu zusammen mit Donald J. Bord (University of Michigan, USA) kürzlich im renommierten Journal "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society" publiziert.

Chemisch pekuliare (CP) Sterne sind seit deren Entdeckung im Jahr 1897 durch die amerikanische Astronomin Antonia Maury Ziel von astrophysikalischen Untersuchungen. Nach wie vor sind die Mechanismen, die dieses Phänomen hervorrufen, größtenteils ungeklärt. CP-Sterne zeigen zum Beispiel starke lokale Magnetfelder sowie Überhäufigkeiten von Elementen in der Sternatmosphäre.

Im Vergleich zu unserer Sonne findet man bei CP-Sternen Überhäufigkeiten von Elementen wie Silizium, Europium oder Chrom, die bis zu einem Faktor 100 reichen. Eine weitere interessante Eigenschaft dieser besonderen Sternengruppe ist die Variabilität in der Helligkeit und von einzelnen Spektrallinien. Ungefähr zehn Prozent aller Sterne im relevanten Temperaturbereich (heißer als 8.000 Grad Kelvin) zeigen eine solche Charakteristik.

Österreichisches Know-how zur Erforschung offener Sternenhaufen

Am Institut für Astronomie der Universität Wien wird seit mehreren Jahrzehnten auf diesem astrophysikalischen Gebiet erfolgreich geforscht. Unter anderem ermöglicht das photometrische Delta-a-System, entwickelt von Hans Michael Maitzen, Professor am Institut, eine effiziente und ökonomische Aufspürung dieser Objekte.

Aktuell liegt ein Forschungsschwerpunkt auf der detaillierten Untersuchung von CP-Sternen in offenen Sternhaufen unserer Milchstraße. Ein wichtiges Werkzeug hierfür ist WEBDA, die an der Universität Wien gewartete Datenbank für offene Sternhaufen. Neben der statistischen Bestimmung der Anzahl dieser Objekte in offenen Sternhaufen in Abhängigkeit des Alters und der Lage in der Milchstraße werden am Institut für Astronomie auch weitreichende photometrische Variabilitätsuntersuchungen durchgeführt. Dafür werden sowohl Teleskope in Chile als auch das "Austrian Croatian Telescope" (ACT) auf der Insel Hvar in Kroatien verwendet.

Chemisch pekuliare Sterne erstmals in der Großen Magellanschen Wolke aufgespürt

Diese entwickelten Techniken wurden auf Nachbargalaxien, beispielsweise den Magellanschen Wolken, angewendet. Mittels Delta-a-Photometrie war es den jungen Astrophysikern Martin Netopil und Ernst Paunzen in einer breiten internationalen Zusammenarbeit möglich, erste Kandidaten dieser Gruppe in der Großen Magellanschen Wolke aufzuspüren.

Die Magellanschen Wolken sind irreguläre Galaxien, die im Vergleich zur Milchstraße eine völlig unterschiedliche Entstehungsgeschichte aufweisen. Neben der fehlenden globalen Rotation ist die Metallizität, d.h. der Anteil der schweren Elemente, in den Nachbargalaxien deutlich geringer. Deshalb konnte bisher nicht davon ausgegangen werden, dass es sich bei diesen CP-Kandidaten um die Manifestation des gleichen Phänomens wie in der Milchstraße handelt.

Unter Mithilfe von Donald J. Bord (University of Michigan, USA) und der Verwendung des "6,5 Meter Magellan II Teleskops" auf Las Campanas in Chile erfolgte der erste eindeutige spektroskopische Nachweis, dass es sich tatsächlich um dieselbe Sternengruppe – eben chemisch pekuliare Sterne – wie in der Milchstraße handelt.

Die Entdeckung dieser Sterne außerhalb der Milchstraße hilft einerseits, dem Rätsel um deren Entstehung näher zu kommen, ist aber auch eine weitere Bestätigung für die Effizienz des photometrischen Delta-a-Systems. Eine großflächige Studie der Magellanschen Wolken in diesem System ist daher in Vorbereitung.

Information zur WEBDA-Datenbank: http://www.univie.ac.at/webda

Publikation
The first spectroscopic verification of an extragalactic classical chemically peculiar star. Ernst Paunzen, Martin Netopil, Donald. J. Bord. Monthly Notices of the Royal Astronomical Society.

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1365-2966.2010.17682.x/abstract

Kontakt
Univ.-Doz. Dr. Ernst Paunzen
Institut für Astronomie
Universität Wien
T +43-1-4277-141 11
M +43-664-602 77-141 11
ernst.paunzen@univie.ac.at
Mag. Martin Netopil
Institut für Astronomie
Universität Wien
T +43-1-4277-518 60
martin.netopil@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://univie.ac.at/175

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit