Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Blick auf eine neue Welt

08.12.2014

Die Raumsonde Dawn sendet Bild des Kleinplaneten Ceres zur Erde

Mehr als 413 Millionen Kilometer entfernt von der wärmenden Sonne, mitten im Asteroidengürtel zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter, zieht ein seltsamer Körper seine Bahnen: Ceres, der größte Asteroid im Sonnensystem. Mit einem Durchmesser von etwa 950 Kilometern und nahezu kugelförmiger Gestalt gleicht er eher einem Planeten als einem Asteroiden. Im Frühjahr 2015 kommt die NASA-Raumsonde Dawn an dieser geheimnisvollen Welt an. Bereits jetzt – aus einer Entfernung von etwa 1,2 Millionen Kilometern – hat das Kamerasystem einen Blick auf das entfernte Ziel geworfen. Der Endspurt zu Ceres hat begonnen.


Ceres im Fokus: Ein Blick auf den Kleinplaneten, aufgenommen am 1. Dezember 2014 aus einer Entfernung von 1,2 Millionen Kilometern. Ceres ist der helle Fleck in der Bildmitte. Da Ceres deutlich heller ist als die Sterne im Hintergrund, hat das Kamerateam eine lange Belichtungszeit gewählt, um diese Sterne sichtbar zu machen. Die übertriebene Größe von Ceres, die daraus resultiert, wurde durch Überlagern eines kurzen Schnappschusses des Asteroiden korrigiert. Auf dem Ausschnitt unten links hat Ceres einen Durchmesser von gerade einmal neun Pixeln.

© NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA

Die Raumsonde Dawn ist kein Neuling im Asteroidengürtel. Nach ihrem Start im September 2007 schwenkte sie am 16. Juli 2011 in eine Umlaufbahn um den Asteroiden Vesta ein. Mehr als ein Jahr lang untersuchte Dawn den etwa 530 Kilometer großen Körper und fand eine Welt von bizarrer Schönheit – mit unzähligen Kratern, tiefen Rillen und einem der höchsten Berge im Sonnensystem.

„Vesta ist eine steinige Welt. Ihr innerer Aufbau ähnelt dem der Erde“, sagt Andreas Nathues vom Göttinger Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, der das Kamerateam von Dawn leitet. „Für den zweiten Teil der Mission am Kleinplaneten Ceres müssen wir uns nun auf ganz andere Bedingungen einstellen“, fügt er hinzu.

Obwohl Vesta und Ceres beide im Asteroidengürtel zuhause sind, unterscheiden sie sich deutlich. Wenn auch viel kleiner, gleicht Vesta den inneren Planeten Merkur, Venus, Erde und Mars. Manche Forscher bezeichnen den Körper sogar als fünften Vertreter dieser Gruppe. Ceres hingegen erinnert eher an die eisigen Monde der äußeren Planeten Jupiter und Saturn: tiefgefroren und wasserhaltig.

Zudem besitzt der Kleinplanet möglicherweise eine Atmosphäre aus Wasserdampf, die aus unterirdischen Reservoirs gespeist wird. Messungen mit dem Weltraumteleskop Herschel deuten jedenfalls darauf hin, dass Ceres gelegentlich Wasserdampf ins All spuckt – ähnlich wie der Saturnmond Enceladus, nur in deutlich geringerem Ausmaß.

„Die Mission Dawn wird uns helfen zu verstehen, wie sich solche wasserreichen Asteroiden gebildet haben und wie sie bis heute aktiv sein können“, sagt Missionsleiter Chris Russell von der University of California in Los Angeles. Das Kamerasystem aus zwei baugleichen Weltraumkameras, das unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung entwickelt wurde und betrieben wird, spielt dabei eine entscheidende Rolle. Es soll den Kleinplaneten nicht nur nach und nach mit einer Auflösung von bis zu 35 Metern kartieren, sondern auch die Topografie der Oberfläche darstellen sowie deren mineralogische Zusammensetzung ergründen.

Auf dem ersten aufgelösten Bild von Ceres, welches das Kamerasystem am 1. Dezember aus einer Entfernung von etwa 1,2 Millionen Kilometern aufgenommen hat, misst der Kleinplanet nur neun Pixel im Durchmesser. Das Bild hilft dem Kamerateam, ihr Instrument noch vor der Ankunft am Kleinplaneten im nächsten Jahr zu kalibrieren. Mitte Januar 2015 werden die Aufnahmen dann immer deutlicher. „Die schärfsten Bilder, die uns bisher von Ceres vorliegen, stammen vom Weltraumteleskop Hubble“, sagt Nathues. „Die Auflösung dieser Bilder müssten wir Ende Januar übertreffen. Von da an betreten wir Neuland.“

Nach einer kurzen Anflugphase wird Dawn im März 2015 in eine Umlaufbahn um den Kleinplanten einschwenken. In den folgenden Monaten wird sich der Abstand zwischen Raumsonde und Oberfläche auf nur 400 Kilometern verringern. Mehr als ein Jahr lang soll Dawn den eisigen Wasserspucker beobachten.

Die Dawn-Mission wird vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der amerikanischen Weltraumbehörde NASA geleitet. JPL ist eine Abteilung des California Institute of Technology in Pasadena. Die University of California in Los Angeles ist für den wissenschaftlichen Teil der Mission verantwortlich. Das Kamerasystem an Bord der Raumsonde wurde unter Leitung des Göttinger Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin und dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze in Braunschweig entwickelt und gebaut. Das Kamera-Projekt wird finanziell von der Max-Planck-Gesellschaft, dem DLR und NASA/JPL unterstützt.

Ansprechpartner

Dr. Birgit Krummheuer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon: +49 551 384979-462

E-Mail: krummheuer@mps.mpg.de


Dr. Andreas Nathues
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon: +49 551 384979-433

E-Mail: nathues@mps.mpg.de

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8791149/dawn-ceres?filter_order=L&research_topic=

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie