Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Blick auf eine neue Welt

08.12.2014

Die Raumsonde Dawn sendet Bild des Kleinplaneten Ceres zur Erde

Mehr als 413 Millionen Kilometer entfernt von der wärmenden Sonne, mitten im Asteroidengürtel zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter, zieht ein seltsamer Körper seine Bahnen: Ceres, der größte Asteroid im Sonnensystem. Mit einem Durchmesser von etwa 950 Kilometern und nahezu kugelförmiger Gestalt gleicht er eher einem Planeten als einem Asteroiden. Im Frühjahr 2015 kommt die NASA-Raumsonde Dawn an dieser geheimnisvollen Welt an. Bereits jetzt – aus einer Entfernung von etwa 1,2 Millionen Kilometern – hat das Kamerasystem einen Blick auf das entfernte Ziel geworfen. Der Endspurt zu Ceres hat begonnen.


Ceres im Fokus: Ein Blick auf den Kleinplaneten, aufgenommen am 1. Dezember 2014 aus einer Entfernung von 1,2 Millionen Kilometern. Ceres ist der helle Fleck in der Bildmitte. Da Ceres deutlich heller ist als die Sterne im Hintergrund, hat das Kamerateam eine lange Belichtungszeit gewählt, um diese Sterne sichtbar zu machen. Die übertriebene Größe von Ceres, die daraus resultiert, wurde durch Überlagern eines kurzen Schnappschusses des Asteroiden korrigiert. Auf dem Ausschnitt unten links hat Ceres einen Durchmesser von gerade einmal neun Pixeln.

© NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA

Die Raumsonde Dawn ist kein Neuling im Asteroidengürtel. Nach ihrem Start im September 2007 schwenkte sie am 16. Juli 2011 in eine Umlaufbahn um den Asteroiden Vesta ein. Mehr als ein Jahr lang untersuchte Dawn den etwa 530 Kilometer großen Körper und fand eine Welt von bizarrer Schönheit – mit unzähligen Kratern, tiefen Rillen und einem der höchsten Berge im Sonnensystem.

„Vesta ist eine steinige Welt. Ihr innerer Aufbau ähnelt dem der Erde“, sagt Andreas Nathues vom Göttinger Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, der das Kamerateam von Dawn leitet. „Für den zweiten Teil der Mission am Kleinplaneten Ceres müssen wir uns nun auf ganz andere Bedingungen einstellen“, fügt er hinzu.

Obwohl Vesta und Ceres beide im Asteroidengürtel zuhause sind, unterscheiden sie sich deutlich. Wenn auch viel kleiner, gleicht Vesta den inneren Planeten Merkur, Venus, Erde und Mars. Manche Forscher bezeichnen den Körper sogar als fünften Vertreter dieser Gruppe. Ceres hingegen erinnert eher an die eisigen Monde der äußeren Planeten Jupiter und Saturn: tiefgefroren und wasserhaltig.

Zudem besitzt der Kleinplanet möglicherweise eine Atmosphäre aus Wasserdampf, die aus unterirdischen Reservoirs gespeist wird. Messungen mit dem Weltraumteleskop Herschel deuten jedenfalls darauf hin, dass Ceres gelegentlich Wasserdampf ins All spuckt – ähnlich wie der Saturnmond Enceladus, nur in deutlich geringerem Ausmaß.

„Die Mission Dawn wird uns helfen zu verstehen, wie sich solche wasserreichen Asteroiden gebildet haben und wie sie bis heute aktiv sein können“, sagt Missionsleiter Chris Russell von der University of California in Los Angeles. Das Kamerasystem aus zwei baugleichen Weltraumkameras, das unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung entwickelt wurde und betrieben wird, spielt dabei eine entscheidende Rolle. Es soll den Kleinplaneten nicht nur nach und nach mit einer Auflösung von bis zu 35 Metern kartieren, sondern auch die Topografie der Oberfläche darstellen sowie deren mineralogische Zusammensetzung ergründen.

Auf dem ersten aufgelösten Bild von Ceres, welches das Kamerasystem am 1. Dezember aus einer Entfernung von etwa 1,2 Millionen Kilometern aufgenommen hat, misst der Kleinplanet nur neun Pixel im Durchmesser. Das Bild hilft dem Kamerateam, ihr Instrument noch vor der Ankunft am Kleinplaneten im nächsten Jahr zu kalibrieren. Mitte Januar 2015 werden die Aufnahmen dann immer deutlicher. „Die schärfsten Bilder, die uns bisher von Ceres vorliegen, stammen vom Weltraumteleskop Hubble“, sagt Nathues. „Die Auflösung dieser Bilder müssten wir Ende Januar übertreffen. Von da an betreten wir Neuland.“

Nach einer kurzen Anflugphase wird Dawn im März 2015 in eine Umlaufbahn um den Kleinplanten einschwenken. In den folgenden Monaten wird sich der Abstand zwischen Raumsonde und Oberfläche auf nur 400 Kilometern verringern. Mehr als ein Jahr lang soll Dawn den eisigen Wasserspucker beobachten.

Die Dawn-Mission wird vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der amerikanischen Weltraumbehörde NASA geleitet. JPL ist eine Abteilung des California Institute of Technology in Pasadena. Die University of California in Los Angeles ist für den wissenschaftlichen Teil der Mission verantwortlich. Das Kamerasystem an Bord der Raumsonde wurde unter Leitung des Göttinger Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin und dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze in Braunschweig entwickelt und gebaut. Das Kamera-Projekt wird finanziell von der Max-Planck-Gesellschaft, dem DLR und NASA/JPL unterstützt.

Ansprechpartner

Dr. Birgit Krummheuer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon: +49 551 384979-462

E-Mail: krummheuer@mps.mpg.de


Dr. Andreas Nathues
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon: +49 551 384979-433

E-Mail: nathues@mps.mpg.de

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8791149/dawn-ceres?filter_order=L&research_topic=

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften