Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die ersten Sonnenstrahlen für SUNRISE

20.05.2009
Das Sonnenobservatorium, das unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung entsteht, bereitet sich auf den Start vor.

Das Sonnenobservatorium SUNRISE hat zum ersten Mal die Sonne erblickt. Wenige Wochen vor ihrem Start hat die Mission, die das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Katlenburg-Lindau leitet, damit einen wichtigen Meilenstein erreicht.


Die weiße Strebenkonstruktion der Gondel beherbergt das Teleskop und weitere wissenschaftliche Instrumente. Unter einem Winkel von etwa 40 Grad blickt SUNRISE zum ersten Mal in die Sonne. Foto: MPS

Anfang Juni soll das Sonnenobservatorium von der europäischen Weltraumbasis ESRANGE im nordschwedischen Kiruna auf seine etwa fünftägige Reise um den Nordpol aufbrechen. Getragen von einem riesigen Helium-Ballon wird SUNRISE unser Zentralgestirn aus 37 Kilometern Höhe betrachten und dabei die magnetischen Strukturen auf der Sonnenoberfläche mit einer Genauigkeit untersuchen, die nie zuvor erreicht wurde.

Die Mission SUNRISE ist einzigartig. Denn das Sonnenobservatorium, an dem ein internationales Team von Wissenschaftlern seit sechs Jahren arbeitet, trägt das größte Sonnenteleskop, das jemals die Erdoberfläche verlassen hat. Ein Helium-Ballon, der sich in der oberen Erdatmosphäre auf einen Durchmesser von ungefähr 130 Metern aufbläht, trägt das zwei Tonnen schwere Instrument auf eine Höhe von etwa 37 Kilometern. Dort angekommen hat SUNRISE mehr als 95 Prozent der Erdatmosphäre hinter sich gelassen - und damit ihren störenden Einfluss auf die Sehschärfe des Teleskops. Die Wissenschaftler erwaten deshalb, das SUNRISE die fein strukturierte Oberfläche der Sonne und die Verteilung der Magnetfelder mit einer Auflösung von bis zu 35 Kilometern sichtbar machen wird. Das ist so, als könnte man aus Hannover eine Euro-Münze im etwa 100 Kilometer entfernten Katlenburg-Lindau erkennen.

Auf diese Meisterleistung bereitet sich das SUNRISE-Team in Kiruna seit Anfang April vor. In den vergangenen Wochen konnten die Wissenschaftler das Teleskop mit den weiteren wissenschaftlichen Instrumenten verbinden, die sein Licht nutzen werden. Zudem ist die Nutzlast bereits in die Gondel integriert, die später bei der Flugvorbereitung am Ballon befestigt wird. Nun ist dem Team ein weiterer entscheidender Schritt gelungen: Durch die Tür der Halle, in der die Vorbereitungen stattfinden, hat SUNRISE zum ersten Mal ungeschützt in die Sonne geblickt. "Auf diesen Moment haben wir etwa sechs Jahre hingearbeitet", freut sich Projektleiter Peter Barthol vom MPS.

Einen etwas vorsichtigeren Blick auf die Sonne hatten die Wissenschaftler bereits einige Tage zuvor gewagt. Eine Schutzfolie verhinderte, dass das gesamte Sonnenlicht das Innere des Teleskops erreicht. "Im Teleskop wird das Sonnenlicht wie in einem Brennglas gebündelt. Unser Brennglas hat einen Durchmesser von einem Meter. Im Brennpunkt entstehen deshalb sehr hohe Leistungen auf kleinster Fläche", erklärt Barthol.

Zwar ist SUNRISE mit zahlreichen Mechanismen ausgestattet, die diese Hitze abführen. Doch wenn das Teleskop nicht genau auf die Sonne ausgerichtet ist und das Licht deshalb schief einfällt, können diese nicht hundertprozentig greifen. Komponenten des Teleskops könnten dann buchstäblich in Rauch aufgehen. Entscheidend ist deshalb, dass sich das Sonnenobservatorium später im Flug selbstständig und präzise nach der Sonne orientiert. Am Boden funktioniert dies nun zuverlässig. Dem ersten ungeschützten Blick in die Sonne, dem so genannten "First Light", stand somit nichts mehr im Wege. In den nächsten Tagen können die Forscher ihre Instrumente nun erstmals unter realistischen Bedingungen kalibrieren und prüfen.

Die Mission SUNRISE wird etwa fünf Tage dauern. Auf seiner Reiseflughöhe angekommen wird das Sonnenobservatorium von Polarwinden erfasst und über den Nordatlantik, Grönland und Kanada westwärts um den Nordpol getragen. Im Norden Kanadas soll SUNRISE dann an einem Fallschirm sanft landen. Da der Flug um die Sommersonnenwende am Polarkreis stattfindet, kann das Sonnenobservatorium unser Zentralgestrin während des Fluges ununterbrochen beobachten. Neben dem Teleskop trägt SUNRISE weitere wissenschaftliche Instrumente an Bord, die die Magnetfelder der Sonne sichtbar machen, sowie ausgeklügelte Systeme, die in luftiger Höhe das Teleskop optimal justiert halten und das Bild stabilisieren.

Neben dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung sind an der Mission zahlreiche weitere Forschungseinrichtungen beteiligt: das Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik in Freiburg, das High Altitude Observatory in Boulder (Colorado), das Instituto de Astrofisica de Canarias auf Teneriffa, das Lockheed-Martin Solar and Astrophysics Laboratory in Palo Alto (Kalifornien) und die Columbia Scientific Ballooning Facility der NASA.

Das SUNRISE-Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (Forschungskennzeichen 50 OU 0401).

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mps.mpg.de/de/projekte/sunrise/
http://www.mps.mpg.de/projects/sunrise/scienceblog/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften