Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die ersten Sonnenstrahlen für SUNRISE

20.05.2009
Das Sonnenobservatorium, das unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung entsteht, bereitet sich auf den Start vor.

Das Sonnenobservatorium SUNRISE hat zum ersten Mal die Sonne erblickt. Wenige Wochen vor ihrem Start hat die Mission, die das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Katlenburg-Lindau leitet, damit einen wichtigen Meilenstein erreicht.


Die weiße Strebenkonstruktion der Gondel beherbergt das Teleskop und weitere wissenschaftliche Instrumente. Unter einem Winkel von etwa 40 Grad blickt SUNRISE zum ersten Mal in die Sonne. Foto: MPS

Anfang Juni soll das Sonnenobservatorium von der europäischen Weltraumbasis ESRANGE im nordschwedischen Kiruna auf seine etwa fünftägige Reise um den Nordpol aufbrechen. Getragen von einem riesigen Helium-Ballon wird SUNRISE unser Zentralgestirn aus 37 Kilometern Höhe betrachten und dabei die magnetischen Strukturen auf der Sonnenoberfläche mit einer Genauigkeit untersuchen, die nie zuvor erreicht wurde.

Die Mission SUNRISE ist einzigartig. Denn das Sonnenobservatorium, an dem ein internationales Team von Wissenschaftlern seit sechs Jahren arbeitet, trägt das größte Sonnenteleskop, das jemals die Erdoberfläche verlassen hat. Ein Helium-Ballon, der sich in der oberen Erdatmosphäre auf einen Durchmesser von ungefähr 130 Metern aufbläht, trägt das zwei Tonnen schwere Instrument auf eine Höhe von etwa 37 Kilometern. Dort angekommen hat SUNRISE mehr als 95 Prozent der Erdatmosphäre hinter sich gelassen - und damit ihren störenden Einfluss auf die Sehschärfe des Teleskops. Die Wissenschaftler erwaten deshalb, das SUNRISE die fein strukturierte Oberfläche der Sonne und die Verteilung der Magnetfelder mit einer Auflösung von bis zu 35 Kilometern sichtbar machen wird. Das ist so, als könnte man aus Hannover eine Euro-Münze im etwa 100 Kilometer entfernten Katlenburg-Lindau erkennen.

Auf diese Meisterleistung bereitet sich das SUNRISE-Team in Kiruna seit Anfang April vor. In den vergangenen Wochen konnten die Wissenschaftler das Teleskop mit den weiteren wissenschaftlichen Instrumenten verbinden, die sein Licht nutzen werden. Zudem ist die Nutzlast bereits in die Gondel integriert, die später bei der Flugvorbereitung am Ballon befestigt wird. Nun ist dem Team ein weiterer entscheidender Schritt gelungen: Durch die Tür der Halle, in der die Vorbereitungen stattfinden, hat SUNRISE zum ersten Mal ungeschützt in die Sonne geblickt. "Auf diesen Moment haben wir etwa sechs Jahre hingearbeitet", freut sich Projektleiter Peter Barthol vom MPS.

Einen etwas vorsichtigeren Blick auf die Sonne hatten die Wissenschaftler bereits einige Tage zuvor gewagt. Eine Schutzfolie verhinderte, dass das gesamte Sonnenlicht das Innere des Teleskops erreicht. "Im Teleskop wird das Sonnenlicht wie in einem Brennglas gebündelt. Unser Brennglas hat einen Durchmesser von einem Meter. Im Brennpunkt entstehen deshalb sehr hohe Leistungen auf kleinster Fläche", erklärt Barthol.

Zwar ist SUNRISE mit zahlreichen Mechanismen ausgestattet, die diese Hitze abführen. Doch wenn das Teleskop nicht genau auf die Sonne ausgerichtet ist und das Licht deshalb schief einfällt, können diese nicht hundertprozentig greifen. Komponenten des Teleskops könnten dann buchstäblich in Rauch aufgehen. Entscheidend ist deshalb, dass sich das Sonnenobservatorium später im Flug selbstständig und präzise nach der Sonne orientiert. Am Boden funktioniert dies nun zuverlässig. Dem ersten ungeschützten Blick in die Sonne, dem so genannten "First Light", stand somit nichts mehr im Wege. In den nächsten Tagen können die Forscher ihre Instrumente nun erstmals unter realistischen Bedingungen kalibrieren und prüfen.

Die Mission SUNRISE wird etwa fünf Tage dauern. Auf seiner Reiseflughöhe angekommen wird das Sonnenobservatorium von Polarwinden erfasst und über den Nordatlantik, Grönland und Kanada westwärts um den Nordpol getragen. Im Norden Kanadas soll SUNRISE dann an einem Fallschirm sanft landen. Da der Flug um die Sommersonnenwende am Polarkreis stattfindet, kann das Sonnenobservatorium unser Zentralgestrin während des Fluges ununterbrochen beobachten. Neben dem Teleskop trägt SUNRISE weitere wissenschaftliche Instrumente an Bord, die die Magnetfelder der Sonne sichtbar machen, sowie ausgeklügelte Systeme, die in luftiger Höhe das Teleskop optimal justiert halten und das Bild stabilisieren.

Neben dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung sind an der Mission zahlreiche weitere Forschungseinrichtungen beteiligt: das Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik in Freiburg, das High Altitude Observatory in Boulder (Colorado), das Instituto de Astrofisica de Canarias auf Teneriffa, das Lockheed-Martin Solar and Astrophysics Laboratory in Palo Alto (Kalifornien) und die Columbia Scientific Ballooning Facility der NASA.

Das SUNRISE-Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (Forschungskennzeichen 50 OU 0401).

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mps.mpg.de/de/projekte/sunrise/
http://www.mps.mpg.de/projects/sunrise/scienceblog/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Highlight der Halbleiter-Forschung
20.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Beobachtung und Kontrolle ultraschneller Prozesse mit Attosekunden-Auflösung
20.02.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics