Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die ersten Sonnenstrahlen für SUNRISE

20.05.2009
Das Sonnenobservatorium, das unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung entsteht, bereitet sich auf den Start vor.

Das Sonnenobservatorium SUNRISE hat zum ersten Mal die Sonne erblickt. Wenige Wochen vor ihrem Start hat die Mission, die das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Katlenburg-Lindau leitet, damit einen wichtigen Meilenstein erreicht.


Die weiße Strebenkonstruktion der Gondel beherbergt das Teleskop und weitere wissenschaftliche Instrumente. Unter einem Winkel von etwa 40 Grad blickt SUNRISE zum ersten Mal in die Sonne. Foto: MPS

Anfang Juni soll das Sonnenobservatorium von der europäischen Weltraumbasis ESRANGE im nordschwedischen Kiruna auf seine etwa fünftägige Reise um den Nordpol aufbrechen. Getragen von einem riesigen Helium-Ballon wird SUNRISE unser Zentralgestirn aus 37 Kilometern Höhe betrachten und dabei die magnetischen Strukturen auf der Sonnenoberfläche mit einer Genauigkeit untersuchen, die nie zuvor erreicht wurde.

Die Mission SUNRISE ist einzigartig. Denn das Sonnenobservatorium, an dem ein internationales Team von Wissenschaftlern seit sechs Jahren arbeitet, trägt das größte Sonnenteleskop, das jemals die Erdoberfläche verlassen hat. Ein Helium-Ballon, der sich in der oberen Erdatmosphäre auf einen Durchmesser von ungefähr 130 Metern aufbläht, trägt das zwei Tonnen schwere Instrument auf eine Höhe von etwa 37 Kilometern. Dort angekommen hat SUNRISE mehr als 95 Prozent der Erdatmosphäre hinter sich gelassen - und damit ihren störenden Einfluss auf die Sehschärfe des Teleskops. Die Wissenschaftler erwaten deshalb, das SUNRISE die fein strukturierte Oberfläche der Sonne und die Verteilung der Magnetfelder mit einer Auflösung von bis zu 35 Kilometern sichtbar machen wird. Das ist so, als könnte man aus Hannover eine Euro-Münze im etwa 100 Kilometer entfernten Katlenburg-Lindau erkennen.

Auf diese Meisterleistung bereitet sich das SUNRISE-Team in Kiruna seit Anfang April vor. In den vergangenen Wochen konnten die Wissenschaftler das Teleskop mit den weiteren wissenschaftlichen Instrumenten verbinden, die sein Licht nutzen werden. Zudem ist die Nutzlast bereits in die Gondel integriert, die später bei der Flugvorbereitung am Ballon befestigt wird. Nun ist dem Team ein weiterer entscheidender Schritt gelungen: Durch die Tür der Halle, in der die Vorbereitungen stattfinden, hat SUNRISE zum ersten Mal ungeschützt in die Sonne geblickt. "Auf diesen Moment haben wir etwa sechs Jahre hingearbeitet", freut sich Projektleiter Peter Barthol vom MPS.

Einen etwas vorsichtigeren Blick auf die Sonne hatten die Wissenschaftler bereits einige Tage zuvor gewagt. Eine Schutzfolie verhinderte, dass das gesamte Sonnenlicht das Innere des Teleskops erreicht. "Im Teleskop wird das Sonnenlicht wie in einem Brennglas gebündelt. Unser Brennglas hat einen Durchmesser von einem Meter. Im Brennpunkt entstehen deshalb sehr hohe Leistungen auf kleinster Fläche", erklärt Barthol.

Zwar ist SUNRISE mit zahlreichen Mechanismen ausgestattet, die diese Hitze abführen. Doch wenn das Teleskop nicht genau auf die Sonne ausgerichtet ist und das Licht deshalb schief einfällt, können diese nicht hundertprozentig greifen. Komponenten des Teleskops könnten dann buchstäblich in Rauch aufgehen. Entscheidend ist deshalb, dass sich das Sonnenobservatorium später im Flug selbstständig und präzise nach der Sonne orientiert. Am Boden funktioniert dies nun zuverlässig. Dem ersten ungeschützten Blick in die Sonne, dem so genannten "First Light", stand somit nichts mehr im Wege. In den nächsten Tagen können die Forscher ihre Instrumente nun erstmals unter realistischen Bedingungen kalibrieren und prüfen.

Die Mission SUNRISE wird etwa fünf Tage dauern. Auf seiner Reiseflughöhe angekommen wird das Sonnenobservatorium von Polarwinden erfasst und über den Nordatlantik, Grönland und Kanada westwärts um den Nordpol getragen. Im Norden Kanadas soll SUNRISE dann an einem Fallschirm sanft landen. Da der Flug um die Sommersonnenwende am Polarkreis stattfindet, kann das Sonnenobservatorium unser Zentralgestrin während des Fluges ununterbrochen beobachten. Neben dem Teleskop trägt SUNRISE weitere wissenschaftliche Instrumente an Bord, die die Magnetfelder der Sonne sichtbar machen, sowie ausgeklügelte Systeme, die in luftiger Höhe das Teleskop optimal justiert halten und das Bild stabilisieren.

Neben dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung sind an der Mission zahlreiche weitere Forschungseinrichtungen beteiligt: das Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik in Freiburg, das High Altitude Observatory in Boulder (Colorado), das Instituto de Astrofisica de Canarias auf Teneriffa, das Lockheed-Martin Solar and Astrophysics Laboratory in Palo Alto (Kalifornien) und die Columbia Scientific Ballooning Facility der NASA.

Das SUNRISE-Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (Forschungskennzeichen 50 OU 0401).

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mps.mpg.de/de/projekte/sunrise/
http://www.mps.mpg.de/projects/sunrise/scienceblog/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin
23.01.2017 | Ferdinand-Braun-Institut Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik

nachricht Einblicke ins Atom
23.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten