Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die ersten 3D-Spektrographen gehen in Serienproduktion

01.03.2010
Für den Multi Unit Spectroscopic Explorer (MUSE), ein zukünftiges Instrument am Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO), wurden die ersten der in Serie produzierten 3D-Spektrographen fertig gestellt.

Wissenschaftler und Ingenieure der ESO, des Centre de Recherche Astrophysique de Lyon (CRAL) und des Astrophysikalischen Instituts Potsdam (AIP) entwickelten diese neuartigen Instrumente und konnten nun bei erfolgreichen Tests damit Spektren erzeugen, die eine besonders hohe Bildqualität sowie die überragende Empfindlichkeit des Systems bestätigen.

"Nach vielen Jahren harter Arbeit sind wir sehr zufrieden, dass der Traum Wirklichkeit wird", sagt Dr. Roland Bacon vom CRAL, der die Entwicklung der Instrumente leitet. "Das MUSE Konzept, das erstmals die Serienproduktion von Spektrographen vorsieht, ist neu in der optischen Astronomie und bahnbrechend in Hinblick auf die nächste Generation von Instrumenten für das VLT sowie auch für das geplante European Extremely Large Telescope."

MUSE ist ein Hightech-3D-Spektrograph mit großem Gesichtsfeld, der zeitgleich mosaikartig Spektren von vielen benachbarten Regionen am Himmel aufzeichnet. 3D-Spektrographen vermessen das Universum in drei Dimensionen (Position am Himmel und Wellenlänge). Mit MUSE können noch Galaxien am Rande des beobachtbaren Universums entdeckt werden, die viel zu schwach sind, um auf zweidimensionalen Bildaufnahmen zu erscheinen.

Um ein möglichst großes Gesichtsfeld zu erreichen, nutzt MUSE nicht nur eine einzelne Spektrographenoptik, sondern kombiniert 24 modulare Subsysteme zu einem komplexen Gesamtsystem. Jeder Spektrograph ist mit neu entwickelten, empfindlichen CCD-Detektoren (4000 x 4000 Pixel) ausgestattet, die hier erstmals an einem Instrument der ESO verwendet werden.

Mit der industriellen Auslieferung des ersten Spektrographen und der ersten Detektoren, welche zum Teil am AIP integriert wurden, ist nun ein wichtiger Meilenstein erreicht. "Mit der beginnenden Serienproduktion kommt dem AIP eine bedeutende Rolle zu", erklärt Dr. Martin M. Roth, der MUSE-Projektmanager am AIP, "da die Abnahmetests aller Detektoren, die Kalibration des Gesamtinstruments und die nötige Datenreduktionssoftware Arbeitspakete des AIP sind".

Im Jahre 2012 soll MUSE erstmals am Paranal-Observatorium der ESO in der chilenischen Atacamawüste zum Einsatz kommen und sich dort der Erforschung von jungen, weit entfernten Galaxien widmen. "MUSE wird eine Vielzahl astrophysikalischer Probleme untersuchen", erläutert Prof. Dr. Lutz Wisotzki, der Projektwissenschaftler von MUSE am AIP. "Die Bandbreite reicht von Sternpopulationen in unserer Milchstraße bis zu den Vorläufern heutiger Galaxien im jungen Universum, die bisher völlig unbeobachtbar waren."

Das MUSE-Projekt wird, unter der Leitung des Centre de Recherche Astrophysique de Lyon (CRAL, CNRS/Universität Claude-Bernard Lyon I), von sieben Forschungsinstituten entwickelt und gebaut: Europäische Südsternwarte (ESO), Leiden Observatory (NOVA), Laboratoire d'Astrophysique de Toulouse-Tarbes (CNRS/Universität Paul Sabatier), Institut für Astrophysik (Georg-August Universität Göttingen), Institut für Astronomie an der ETH Zürich und Astrophysikalisches Institut Potsdam (AIP).

Kontakt:
Wissenschaftler am AIP:
Prof. Dr. Matthias Steinmetz, Tel. 0331 7499 381, E-Mail: msteinmetz@aip.de
Prof. Dr. Lutz Wisotzki, Tel. 0331 7499 532, E-Mail: lwisotzki@aip.de
Dr. Martin M. Roth, Tel. 0331 7499 313, E-Mail: mmroth@aip.de
Wissenschaftler am CRAL:
Dr. Roland Bacon, Tel. +33 6 08 09 14 27, E-Mail: rmb@obs.univ-lyon1.fr
Pressestelle am AIP:
Madleen Köppen, Tel. 0331 7499 469, E-Mail: presse@aip.de
Das AIP beschäftigt sich vorrangig mit kosmischen Magnetfeldern und extragalaktischer Astrophysik. Daneben wirkt das Institut als Kompetenzzentrum bei der Entwicklung von Forschungstechnologie in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Das AIP ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete. Das AIP ist eine Stiftung privaten Rechts und ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören derzeit 86 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder, die wissenschaftliche Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung bearbeiten.
Weitere Informationen:
http://www.eso.org/sci/facilities/develop/instruments/muse/index.html - MUSE homepage ESO
http://muse.univ-lyon1.fr - MUSE homepage CRAL
http://www.aip.de/groups/muse/ - MUSE homepage AIP
http://www.aip.de - Astrophysikalisches Institut Potsdam

Madleen Köppen | idw
Weitere Informationen:
http://www.aip.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt
17.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen
17.10.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten