Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Kollision von Elektronen und Positronen am japanischen Beschleuniger SuperKEKB

27.04.2018

Von deutschen Physikern mitentwickelter und mitgebauter Belle II-Teilchendetektor zeichnet erste Ereignisse auf.

In der Nacht zum 26. April um 0:38 Uhr japanischer Zeit (MEZ+8) ist es zum ersten Mal gelungen, im SuperKEKB-Teilchenbeschleuniger am Forschungszentrum KEK in Tsukuba (Japan) beschleunigte und gespeicherte Elektronen und Positronen zur Kollision zu bringen.


Ansicht des Belle II-Detektors mit seinen 7 Subsystemen (http://belle2.kek.jp/detector.html). Um den Mittelpunkt sind die Spurrekonstruktionsdetektoren (PXD, SVD und CDC) angeordnet, an die sich ein Cherenkovdetektor (TOP), das elektromagnetische Kalorimeter (ECL) und der Myondetektor (KLM) anschließen. In Vorwärtsrichtung befindet sich ein zusätzlicher Cherenkovdetektor (ARICH).

Abb./©: Rey.Hori/KEK


Ansicht eines online rekonstruierten hadronischen Ereignisses im Belle II-Detektor. Schwere Teilchen, die bei der Kollision von Elektronen und Positronen entstehen, zerfallen in leichtere Teilchen. Dargestellt sind die Signale der Subdetektoren sowie die daraus rekonstruierten Teilchenspuren.

Abb./©: KEK

Der am Wechselwirkungspunkt installierte Belle II-Detektor zeichnete dabei erste Ereignisse durch die Annihilation von Elektronen und Positronen (Materie-Antimaterie-Vernichtung) aus den beiden Strahlen auf, bei denen neue Teilchen, unter anderem auch Bottom/Anti-Bottom-Quark-Paare, erzeugt wurden.

Zudem ließen sich andere hadronische und Bhabha-Streuereignisse beobachten. Dies waren die ersten Elektron-Positron-Kollisionen am KEK Teilchenbeschleunigerlabor seit acht Jahren, nachdem der Vorgängerbeschleuniger KEKB 2010 abgeschaltet worden war.

Der Belle II-Detektor am SuperKEKB-Beschleuniger wurde von einer internationalen Kollaboration mit mehr als 750 Wissenschaftlern aus 25 Ländern geplant und gebaut. Deutsche Wissenschaftler zeichnen dabei unter anderem verantwortlich für die Entwicklung und Bau des Pixeldetektors zur präzisen Messung von Teilchenspuren in der unmittelbaren Wechselwirkungszone.

Die Gruppe von Prof. Dr. Concettina Sfienti an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat dieses Vorhaben mit der Entwicklung und Programmierung spezieller Elektronik zur Überwachung des Pixeldetektors unterstützt. Verglichen mit seinem Vorgänger, dem Belle Detektor, hat Belle II deutlich verbesserte Eigenschaften und kann Ereignisse mit einer viel höheren Rate, die durch die 40-fach höhere Luminosität des SuperKEKB-Beschleunigers erzeugt wird, detektieren und rekonstruieren. Etwa 50 Milliarden Ereignisse mit B/Anti-B-Meson-Paaren sollen in den kommenden zehn Betriebsjahren aufgezeichnet werden – das entspricht dem 50-fachen Datensatz des vorherigen KEKB/Belle Experiments.

SuperKEKB, zusammen mit dem Belle II-Detektor, ist eine Anlage, die zur Suche nach Neuer Physik jenseits des Standardmodells über die Messung seltener Zerfälle von Elementarteilchen, wie z.B. Bottom- und Charm-Quarks oder Tau-Leptonen, gebaut wurde. Belle II wird dabei das Problem angehen, Beweise für die Existenz neuer unbekannter Teilchen zu finden, die eine mögliche Erklärung für das Vorherrschen von Materie im Vergleich zu Antimaterie liefern und weitere offene fundamentale Fragen zum Verständnis des Universums beantworten können.

Im letzten Monat begann am KEK eine neue Stufe im Betrieb des SuperKEKB-Elektron-Positron-Beschleunigers: mit einem neuen Positron-Dämpfungsring, einem außerordentlich komplexen System aus supraleitenden Fokussiermagneten, und dem Belle II-Detektor am Wechselwirkungspunkt.

Ein Elektronenstrahl wurde zum ersten Mal am 21. März erfolgreich im Hochenergie-Ring beschleunigt und gespeichert. Am 31. März folgte dann der Positronenstrahl im Niederenergie-Ring. In den folgenden Wochen ist das abschließende Justieren des Beschleunigers zur Vorbereitung der Kollision der beiden Teilchenstrahlen im Mittelpunkt des Belle II-Detektors durchgeführt worden.

Im Unterschied zum Large Hadron Collider (LHC) am Forschungszentrum CERN in Genf (Schweiz), dem Protonenbeschleuniger, der die weltweit höchsten Energien erreicht, ist SuperKEKB/Belle II entworfen worden, um die weltweit höchste Luminosität zu erzielen.

Abbildungen:
http://www.phmi.uni-mainz.de/Illustrationen/BelleII-Detektor.png
Ansicht des Belle II-Detektors mit seinen 7 Subsystemen (http://belle2.kek.jp/detector.html). Um den Mittelpunkt sind die Spurrekonstruktionsdetektoren (PXD, SVD und CDC) angeordnet, an die sich ein Cherenkovdetektor (TOP), das elektromagnetische Kalorimeter (ECL) und der Myondetektor (KLM) anschließen. In Vorwärtsrichtung befindet sich ein zusätzlicher Cherenkovdetektor (ARICH).
Abb./©: Rey.Hori/KEK

http://www.phmi.uni-mainz.de/Illustrationen/BelleII-Detektor_hadronischesEreigni...
Ansicht eines online rekonstruierten hadronischen Ereignisses im Belle II-Detektor. Schwere Teilchen, die bei der Kollision von Elektronen und Positronen entstehen, zerfallen in leichtere Teilchen. Dargestellt sind die Signale der Subdetektoren sowie die daraus rekonstruierten Teilchenspuren.
Abb./©: KEK

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Concettina Sfienti
Institut für Kernphysik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25841
E-Mail: sfienti@uni-mainz.de
http://www.concettinasfienti.com/

Links:
https://www.kek.jp/en/index.html (Forschungszentrum KEK – High Energy Accelerator Research Organization (KEK))
http://belle2.jp/ (Belle II-Experiment am Forschungszentrum KEK)
https://www.kek.jp/en/newsroom/2018/04/26/0700/ ("Electrons and Positrons Collide for the first time in the SuperKEKB Accelerator" – Pressemitteilung des Forschungszentrums KEK zur ersten Kollision, 26. April 2018)
http://www.phmi.uni-mainz.de/10361.php („Erste Teilchenumläufe am Beschleuniger SuperKEKB“ – Pressemitteilung vom 15. März 2016)
http://www.kek.jp/en/NewsRoom/Release/20160302163000/ (Pressemitteilung des Forschungszentrums KEK zu den ersten Teilchenumläufen an SuperKEKB vom 2. März 2016)

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Raumschrott im Fokus
22.05.2018 | Universität Bern

nachricht Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.
18.05.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics