Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der erste dynamische Quantensimulator

15.03.2012
Ein internationales Wissenschaftlerteam hat experimentell die Überlegenheit von Quantensimulatoren verglichen mit modernen numerischen Methoden nachgewiesen.

Theoretischen Konzepten zufolge sollten „Quantensimulatoren“ Zugang zu komplexen physikalischen Prozessen ermöglichen, die mit den besten klassischen Algorithmen und verfügbaren Großrechnern nicht mehr zu erschließen sind. Eine Forschergruppe um Prof. Immanuel Bloch (Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching und Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)) hat jetzt diese Überlegenheit experimentell nachgewiesen (Nature Physics, AOP, 19. Februar 2012, Doi:10.1038/nphys2232).



Abbildung: (links) Schematische Darstellung der Experimente: In einem optischen Gitter wird eine periodische Anordnung von Atomen präpariert. Unter dem Einfluss von Quantentunneln und abstoßender Wechselwirkung zwischen den Atomen ändert sich die anfängliche Dichteverteilung dynamisch in einem definierten Zeitraum t. (rechts) Der direkte Vergleich mit parameterfreien numerischen Simulationen verifiziert das für die Dynamik anzusetzende Modell für kurze Evolutionszeiten. Für längere Zeiten bricht die numerische Simulation (schwarze Linie) zusammen, während der experimentelle Quantensimulator (blaue Kreise) weiterhin Ergebnisse liefert. Grafik: MPQ

Die Wissenschaftler konnten erstmals dynamische Prozesse in einem Vielteilchensystem aus stark korrelierten ultrakalten Atomen in einem optischen Gitter verfolgen. Insbesondere konnten sie dabei Erkenntnisse über die Relaxationsvorgänge in einem isolierten System gewinnen, das anfänglich weit von seinem Gleichgewichtszustand entfernt ist. Auf kurzen Zeitskalen wurden die Messungen hervorragend von numerischen Rechnungen reproduziert, was die Eignung des Systems als Quantensimulator untermauert.

Das System liefert jedoch auch für längere Zeiträume, die für klassische Methoden nicht mehr zugänglich sind, aussagekräftige Ergebnisse. Die Forschungsarbeiten erfolgten in enger Kooperation mit theoretischen Physikern der LMU um Prof. Ulrich Schollwöck, dem Forschungszentrum Jülich, dem Wissenschaftskolleg Berlin und der University of Queensland (Australien).

Seit langem gehen Wissenschaftler der fundamentalen Frage nach, wie und ob ein aus dem Gleichgewicht gebrachtes Quanten-Vielteilchensystem wieder zur Ruhe kommt, wenn ihm jeglicher Kontakt zur Außenwelt fehlt. Die Konzepte der Thermodynamik, wie z. B. das alltäglich erfahrbare Phänomen, dass sich der morgendliche Kaffee langsam auf Raumtemperatur abkühlt (und dabei auch den Raum ein wenig aufheizt), lassen sich in diesem Szenario nicht mehr unmittelbar anwenden. Das in der statistischen Mechanik geltende Prinzip der maximalen Entropie legt zwar fest, welche Zustände im Gleichgewicht zu erwarten sind, aber nicht, wie die dorthin führenden dynamischen Prozesse in einem von der Umwelt isolierten Quantensystem ablaufen, und ob überhaupt ein Gleichgewicht erreicht wird. Wegen der hohen Komplexität der zugrunde liegenden Quantendynamik und der Möglichkeit der Verschränkung von Quantenteilchen versagen selbst ausgefeilte numerische Methoden bei dem Versuch, dieses Problem für große Teilchenzahlen und längere Zeiträume zu lösen. Wissenschaftler der Gruppe von Prof. Bloch haben solche „Relaxationsprozesse“ jetzt experimentell in stark korrelierten Quanten-Vielteilchen-systemen verfolgen können.

Im Experiment werden extrem kalte Rubidiumatome in ein dreidimensionales „optisches Gitter“ geladen, das durch paarweise interferierende Laserstrahlen entsteht. In dieser periodischen Folge von hellen und dunklen Bereichen ordnen sich auch die Atome zu einer regelmäßigen Struktur an, da sie – je nach Wellenlänge des Lichts – entweder in den hellen oder in den dunklen Gebieten fest gehalten werden. Dabei sorgt eine abstoßende Wechselwirkung zwischen ihnen dafür, dass höchstens ein Atom auf einem Gitterplatz zu finden ist. Mit Hilfe eines weiteren optischen „Übergitters“ mit doppelter Periode manipulieren die Wissenschaftler diese Anordnung so, dass die Atome schließlich in einer Raumrichtung nur jeden zweiten Gitterplatz besetzen und dort zunächst fixiert sind. Nun wird plötzlich die Tiefe des Gitters entlang dieser „Dichtewelle“ soweit verringert, dass die Atome nach den Regeln der Quantenmechanik in dieser Richtung auf ihre Nachbarplätze „tunneln“ und dort mit anderen Teilchen zusammenstoßen dürfen. Die anfängliche Dichteverteilung ist dabei weit entfernt von einem Gleichgewichtszustand. Nach unterschiedlichen Relaxationszeiten wird der Tunnelprozess wieder teilweise oder gänzlich unterdrückt und die zu diesem Zeitpunkt herrschende Verteilung der Teilchen im Gitter bestimmt. Daraus lassen sich Eigenschaften wie lokale Dichten und Tunnelströme in Abhängigkeit von der Zeit und der Gittertiefe ableiten.

Auf kurzen Zeitskalen werden die Messungen hervorragend von numerischen Rechnungen reproduziert, wobei die Vielteilchendynamik ohne Verwendung freier Parameter simuliert wurde. Im Laufe der Zeit bilden sich jedoch immer mehr Korrelationen zwischen weit entfernten Teilchen aus, für deren Berücksichtigung die Kapazität klassischer Rechner nicht ausreicht. Das Experiment dagegen liefert auch für Zeiträume, die weit über die theoretischen Vorhersagen hinausgehen, aussagekräftige Resultate (siehe Abbildung). Dies untermauert die Eignung solcher kalten Quantengase als Simulatoren von Relaxationsprozessen in Vielteilchensystemen. Sie zeigen hier eine höhere Leistungsfähigkeit als klassische Großrechner. Darüber hinaus gewähren diese Untersuchungen einen Einblick in den Ablauf fundamentaler Tunnelprozesse sowie in die Gleichgewichtseigenschaften des Systems nach der Relaxation. Diese Erkenntnisse zeigen neue Wege auf, die Physik kondensierter Materie und ihre Dynamik besser zu verstehen. [ST/OM]

Originalveröffentlichung:
S. Trotzky, Y-A. Chen, A. Flesch, I. P. McCulloch, U. Schollwöck, J. Eisert & I. Bloch
Probing the relaxation towards equilibrium in an isolated strongly correlated one-dimensional Bose gas

Nature Physics, AOP, 19. Februar 2012, Doi:10.1038/nphys2232

Kontakt:

Prof. Dr. Immanuel Bloch
Lehrstuhl für Quantenoptik, LMU München
Schellingstr. 4, 80799 München, und
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching b. München
Tel.: +49 89 / 32 905 -138
E-Mail: immanuel.bloch@mpq.mpg.de
Prof. Dr. Ulrich Schollwöck
Lehrstuhl für theoretische Nanophysik
LMU München
Theresienstr. 37
80333 München
Tel.: +49 89 / 21 80 - 41 17
E-Mail: schollwoeck@lmu.de
Dr. Olivia Meyer-Streng
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 89 / 32 905 -213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie