Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Bilder vom Mond

03.07.2009
Münstersche Planetologen feiern "LRO"-Mission

Gestern hat der am 18. Juni 2009 von Cape Canaveral aus gestartete "Lunar Reconnaissance Orbiter" (LRO), die amerikanische Mission, die eine bemannte Rückkehr zum Mond vorbereiten soll, die ersten Bilder zur Erde gesendet. Für Prof. Dr. Harald Hiesinger vom Institut für Planetologie der Universität Münster ein grißartiger Erfolg: "So habe ich den Mond noch nie gesehen, das ist absolut fantastisch". Hiesinger ist mit einem von sechs Experimenten an Bord von LRO vertreten.


Erste Bilder vom Mare Nubium, dem Meer der Wolken. Copyright: NASA

Die neuen Bilder wurden nahe dem so genannten "Terminator" aufgenommen, also der Trennlinie zwischen abgeschatteter und beleuchteter Seite des Mondes. Durch den dadurch extrem niedrigen Sonnenstand wird die Morphologie der Oberfläche durch lange Schatten betont. Nach sechs Jahren Vorbereitungszeit freut sich nun Hiesinger über die ersten Bilder. „Die neuen hochauflösenden Aufnahmen zeigen die Mondoberfläche in den Hochländern südlich des so genannten Mare Nubiums, einer der dunklen vulkanischen Oberflächen auf der südwestlichen Mondvorderseite in nie dagewesener Detailtreue." An Bord befinden sich mehrere Kameras, unter anderem eine Weitwinkelkamera und zwei Kameras, die mit Teleobjektiven ausgestattet sind. Die hochauflösende NAC-Kamera bildet die Oberfläche mit circa 50 Zentimeter pro Bildpunkt ab, die Weitwinkelkamera WAC liefert den Kontext mit rund 100 Metern pro Bildpunkt.

„Endlich macht sich die harte Arbeit der letzten Jahre bezahlt" sagt Hiesinger. „Wir sehen nun kleinste Krater und feinste geologische Strukturen in den Bildern, die wir in den nächsten Jahren gezielt auswerten werden. Da gibt es viel zu tun - auch für Studenten", die Hiesinger direkt an den Daten arbeiten lassen will. „Das ist für viele meiner Studenten und Mitarbeiter eine einmalige Chance unmittelbar an einer laufenden Mission mitarbeiten zu können, dementsprechend sind sie auch hoch motiviert" sagt Hiesinger, der als einziger Deutscher bereits zu Beginn der Mission von der NASA ausgewählt wurde.

Das Team in Münster wird die neuen Bilder unter anderem dazu nutzen, um die Oberfläche des Mondes genau zu kartieren und deren Alter zu bestimmen. Dabei nutzen die münsterschen Wissenschaftler eine Methode, die bereits zu Apollozeiten entwickelt und seitdem kontinuierlich verfeinert wurde. Da eine Oberfläche immer mehr Krater ansammelt je länger sie dem Meteoritenbombardement ausgesetzt ist, kann durch Zählen der Krater das Alter der Oberfläche ermittelt werden. Die heute von der NASA freigegebenen ersten Bilder zeigen in der Tat eine Vielzahl an Kratern unterschiedlicher Größe, die Hiesinger und sein Team nun sofort beginnen werden zu zählen.

„Aber natürlich werden wir auch die Polgebiete genau betrachten. Diese sind besonders interessant, weil man vermutet, dass in den tiefen Kratern der Polregionen Wasser vorkommen könnte." Da in diese Krater vermutlich niemals ein Sonnenstrahl dringt, ist es dort sehr kalt, so dass Wasser dort ausfrieren und über lange Zeit stabil sein kann. „Wasser auf dem Mond ist natürlich eine ungeheuer wertvolle Ressource für alle zukünftige Astronauten. Dieses Wasser kann getrunken werden oder als Raketentreibstoff dienen" erklärt Hiesinger.

Ein weiteres spannendes Thema ist die Auswahl sicherer Landestellen für zukünftige bemannte Missionen. Die Planetologen aus Münster werden unmittelbar daran beteiligt sein, die besten Landestellen zu erkunden. „Die heutigen Bilder sind nur der erste Appetithappen. Im Laufe des nächsten Jahres werden wir viele Terabytes erstklassiger und spektakulärer Bilder erhalten" sagt Hiesinger. Und da der Lunar Reconnaissance Orbiter auf dem Weg zum Mond weniger Treibstoff verbraucht hat als geplant, wird die Mission voraussichtlich fünf Jahre um den Mond kreisen können.

Brigitte Nussbaum | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.nasa.gov/mission_pages/LRO/main/index.html
http://www.uni-muenster.de/Planetology/en/homepage/homepage.html
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern
20.06.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen
19.06.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen

21.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter

21.06.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht

21.06.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics