Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Bilder vom Mond

03.07.2009
Münstersche Planetologen feiern "LRO"-Mission

Gestern hat der am 18. Juni 2009 von Cape Canaveral aus gestartete "Lunar Reconnaissance Orbiter" (LRO), die amerikanische Mission, die eine bemannte Rückkehr zum Mond vorbereiten soll, die ersten Bilder zur Erde gesendet. Für Prof. Dr. Harald Hiesinger vom Institut für Planetologie der Universität Münster ein grißartiger Erfolg: "So habe ich den Mond noch nie gesehen, das ist absolut fantastisch". Hiesinger ist mit einem von sechs Experimenten an Bord von LRO vertreten.


Erste Bilder vom Mare Nubium, dem Meer der Wolken. Copyright: NASA

Die neuen Bilder wurden nahe dem so genannten "Terminator" aufgenommen, also der Trennlinie zwischen abgeschatteter und beleuchteter Seite des Mondes. Durch den dadurch extrem niedrigen Sonnenstand wird die Morphologie der Oberfläche durch lange Schatten betont. Nach sechs Jahren Vorbereitungszeit freut sich nun Hiesinger über die ersten Bilder. „Die neuen hochauflösenden Aufnahmen zeigen die Mondoberfläche in den Hochländern südlich des so genannten Mare Nubiums, einer der dunklen vulkanischen Oberflächen auf der südwestlichen Mondvorderseite in nie dagewesener Detailtreue." An Bord befinden sich mehrere Kameras, unter anderem eine Weitwinkelkamera und zwei Kameras, die mit Teleobjektiven ausgestattet sind. Die hochauflösende NAC-Kamera bildet die Oberfläche mit circa 50 Zentimeter pro Bildpunkt ab, die Weitwinkelkamera WAC liefert den Kontext mit rund 100 Metern pro Bildpunkt.

„Endlich macht sich die harte Arbeit der letzten Jahre bezahlt" sagt Hiesinger. „Wir sehen nun kleinste Krater und feinste geologische Strukturen in den Bildern, die wir in den nächsten Jahren gezielt auswerten werden. Da gibt es viel zu tun - auch für Studenten", die Hiesinger direkt an den Daten arbeiten lassen will. „Das ist für viele meiner Studenten und Mitarbeiter eine einmalige Chance unmittelbar an einer laufenden Mission mitarbeiten zu können, dementsprechend sind sie auch hoch motiviert" sagt Hiesinger, der als einziger Deutscher bereits zu Beginn der Mission von der NASA ausgewählt wurde.

Das Team in Münster wird die neuen Bilder unter anderem dazu nutzen, um die Oberfläche des Mondes genau zu kartieren und deren Alter zu bestimmen. Dabei nutzen die münsterschen Wissenschaftler eine Methode, die bereits zu Apollozeiten entwickelt und seitdem kontinuierlich verfeinert wurde. Da eine Oberfläche immer mehr Krater ansammelt je länger sie dem Meteoritenbombardement ausgesetzt ist, kann durch Zählen der Krater das Alter der Oberfläche ermittelt werden. Die heute von der NASA freigegebenen ersten Bilder zeigen in der Tat eine Vielzahl an Kratern unterschiedlicher Größe, die Hiesinger und sein Team nun sofort beginnen werden zu zählen.

„Aber natürlich werden wir auch die Polgebiete genau betrachten. Diese sind besonders interessant, weil man vermutet, dass in den tiefen Kratern der Polregionen Wasser vorkommen könnte." Da in diese Krater vermutlich niemals ein Sonnenstrahl dringt, ist es dort sehr kalt, so dass Wasser dort ausfrieren und über lange Zeit stabil sein kann. „Wasser auf dem Mond ist natürlich eine ungeheuer wertvolle Ressource für alle zukünftige Astronauten. Dieses Wasser kann getrunken werden oder als Raketentreibstoff dienen" erklärt Hiesinger.

Ein weiteres spannendes Thema ist die Auswahl sicherer Landestellen für zukünftige bemannte Missionen. Die Planetologen aus Münster werden unmittelbar daran beteiligt sein, die besten Landestellen zu erkunden. „Die heutigen Bilder sind nur der erste Appetithappen. Im Laufe des nächsten Jahres werden wir viele Terabytes erstklassiger und spektakulärer Bilder erhalten" sagt Hiesinger. Und da der Lunar Reconnaissance Orbiter auf dem Weg zum Mond weniger Treibstoff verbraucht hat als geplant, wird die Mission voraussichtlich fünf Jahre um den Mond kreisen können.

Brigitte Nussbaum | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.nasa.gov/mission_pages/LRO/main/index.html
http://www.uni-muenster.de/Planetology/en/homepage/homepage.html
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise