Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Beobachtungen des GLAST-Satelliten

05.09.2008
Konzipiert wurde der Satellit GLAST (Fermi Gamma-Ray Space Telescope) zur Detektierung von hochenergetischen Gammastrahlen-Quellen im All.

Der Satellit und seine Instrumente wurden im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen Forschungsteams des französischen Instituts für wissenschaftliche Forschung (IN2P3 und INSU-CNRS) und der Atomenergiebehörde CEA entwickelt. Die ersten von ihm aufgenommenen Aufnahmen sind sehr vielversprechend.

In den zwei Monaten nach dem Start von GLAST am 11. Juni 2008 haben die Wissenschaftler die beiden sich an Bord befindlichen Instrumente getestet und kalibriert: das LAT (Large Area Telescope) und der GBM (GLAST Burst Monitor). Das Team des LAT veröffentlichte am 26. August 2008 eine Ansicht des gesamten Himmels. Zu erkennen ist das leuchtende Gas der Milchstraße, blinkende Pulsare und eine leuchtend helle Galaxie in mehreren Milliarden Lichtjahren Entfernung. Dieses Bild entstand aus mehreren Beobachtungsdaten, die in insgesamt 95 Stunden gewonnen wurden.

Ein ähnliches Bild war vom GLASTVorgänger CGRO (Compton Gamma Ray Observatory), der von der NASA entwickelt wurde, aufgenommen worden. Zur Entstehung dieser Aufnahme waren mehrere Jahre nötig. Das LAT sucht alle drei Stunden den gesamten Himmel ab, wenn er im Scan-Modus arbeitet.

Diese kontinuierlichen Aufnahmen ermöglichen die Überwachung der Aktivität von schnellen variablen Quellen. Das Instrument erkennt die Photonen, die eine Energie von 20 MeV bis 300 GeV aufweisen.

Der oberste Energiebereich wurde bislang nur unzureichend erforscht und entspricht einer Energie, die 5 Millionen mal höher ist, als die X-Strahlen in der Medizin.

Das zweite Instrument des Satelliten, der GBM, konnte im Laufe der ersten Monate bereits 31 Gammastrahlen- Ausbrüche beobachten.

Diese energiereichen Explosionen entstehen durch den Tod eines sehr massereichen Sterns in einer Supernovaexplosion oder durch den Zusammenstoß zwischen Neutronensternen. Der GBM reagiert auf Gammastrahlen mit niedrigerer Energie (8 keV bis 30 MeV) als das LAT.

Kontakte:
- http://www.cea.fr/
- http://www.insu.cnrs.fr/
- http://www.in2p3.fr/
Quelle: Pressemitteilung des CEA – 28.08.2008 http://www.cea.fr/le_cea/actualites/premiere_lumiere_du_satellite_glast-5572

Redakteur: Romain Collignon, romain.colligon@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 148 vom 04.09.2008)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Sternenmusik aus fernen Galaxien
21.02.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten