Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erforschung nächtlicher Turbulenzen

16.01.2014
Mit Simulationen auf Jülicher Höchstleistungsrechnern wollen Wissenschaftler neue Erkenntnisse über turbulente Durchmischungsprozesse in der Atmosphäre gewinnen.

Speziell die unteren Luftschichten sind ständig in Bewegung. Flugpassagiere kennen das charakteristische Rumpeln, wenn das Flugzeug aus der relativ ruhigen oberen Troposphäre während des Sinkflugs in die turbulente atmosphärische Grenzschicht eintaucht.


Dieser vertikale Querschnitt zeigt die Besonderheit der turbulenten Grenzschicht, die von chaotischen Bewegungen über viele verschiedene Größenordnungen hinweg charakterisiert ist, sowie die obere Troposphäre, die sich durch sanfte Wellenbewegungen auszeichnet. Die Farbe zeigt die Größenordnung der Variabilität des lokalen Dichtefelds, ansteigend von schwarz bis gelb.

Quelle: Juan-Pedro Mellado, Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg

Erst Fortschritte im Hochleistungsrechnen haben es in den letzten Jahren ermöglicht, die Austauschprozesse über mehrere Größenordnungen zu studieren und dadurch einige ihrer grundlegenden Prinzipien zu verstehen.

In einem neuen Projekt des John von Neumann-Instituts für Computing wird Dr. Juan Pedro Mellado seine Arbeit auf diesem Gebiet fortführen. Das Vorhaben wurde Ende 2013 als NIC-Exzellenzprojekt ausgezeichnet.

Der Wissenschaftler vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie will insbesondere untersuchen, welche Vorgänge sich nachts in der atmosphärischen Grenzschicht abspielen. Darüber hinaus soll geklärt werden, wie sich unterschiedliche Untergründe, beispielsweise eisbedeckter und eisfreier Ozean, auf die turbulente Durchmischung in den darüber liegenden Luftschichten auswirken.

Ein weiterer Schwerpunkt sind Mischungsprozesse, die das Verschwinden von Wolken beeinflussen können. Klimamodelle haben bisher große Schwierigkeiten, diese Veränderungen darzustellen.

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/nic/Projekte/mellado.html
http://www.fz-juelich.de/ias/jsc/DE/Home/home_node.html

Weitere Berichte zu: Austauschprozesse Grenzschicht Luftschicht Turbulenzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern
20.06.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen
19.06.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics