Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erforschung des Eismondes Enceladus: TU Braunschweig entwickelt Technik für Navigation und Ortung

23.04.2012
Durch die Raumsonde Cassini konnte 2007 die Existenz von eis-speienden Spalten auf der Oberfläche des Saturnmonds Enceladus nachgewiesen werden.
Aus diesen sogenannten Kryovulkanen schießen riesige Geysire Wasser bis in den Weltraum, wo es sofort gefriert. Beim Flug des Orbiters durch die Eispartikel wurden Spuren von Mikroorganismen entdeckt, die ein Hinweis auf Leben sein könnten. Man vermutet, dass die organischen Verbindungen beim Austritt in den Weltraum zerstört werden. Deshalb wollen Forscher die Wasservorkommen auf Enceladus genauer auf Lebensspuren untersuchen. Die TU Braunschweig sorgt für die Navigation und Ortung unter den besonderen Bedingungen des Eismondes.

Eisbohrsonde "IceMole"

Der Enceladus Explorer soll aus einer Basisstation zur Energieversorgung und der Eisbohrsonde „IceMole“ („Eismaulwurf“) bestehen. Nach der Landung, die in sicherer Entfernung zu den aktiven Spalten erfolgt, wird die Sonde über ein Kabel mit Energie von der Station versorgt. Die Eisbohrsonde „IceMole“ schmilzt und bohrt sich bis in eine Tiefe von 100 bis 200 Metern zu den warmen Spalten vor. Dabei soll er in beliebige Richtungen gesteuert werden. Anhand von Testmissionen in Alaska und der Antarktis ist zu klären, ob ein solches Szenario realistisch umgesetzt werden kann, und ob die Technik bereits allen Anforderungen standhalten kann.

Anforderungen an die Eisbohrsonde

Die Eisbohrsonde muss dabei folgende Anforderungen erfüllen:
- Sie soll fließendes Wasser im Eiskörper erkennen und den Abstand zu einem festgelegten Zielpunkt messen.

Das Bild zeigt die Collage des Enceladus selbst (rechts), seiner Struktur an der Stelle mit den Kryon Vulkanen (Mitte) und eine Darstellung des Masse Ausstoßes (links). DLR/NASA – frei zur Veröffentlichung bei Nennung der Quelle.

- Relativ zu einer Oberflächenstation und zum Zielpunkt muss sie ihre Lage und Position im Eis kontinuierlich bestimmen können.

- Sie soll Spalten und Hindernisse im Eiskörper entdecken und autonom den optimalen Weg zu ihrem Ziel bestimmen.

Für die Entwicklung des Navigationssystems wird die Eisforschungs-Sonde unter realistischen Bedingungen in Alaska (im Frühjahr 2013) und in der Antarktis (jeweils ab Ende 2013 und Ende 2014) getestet und verifiziert werden. Welche weiteren Szenarien werden beim extraterrestrischen Einsatz einer solchen Sonde realistisch? Auch dies müssen die Forscher vorab erkunden, um so die Rahmenbedingungen für das Gesamtdesign und den dortigen Betrieb des Navigationssystems vorausberechnen zu können. Wann die eigentliche Mission dann starten kann, ist derzeit noch nicht abzusehen.

Navigationslösung: Die Aufgabe des TU-Instituts für Flugführung
Der „IceMole“ bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von einem Meter pro Stunde fort. Dabei kann er sich nicht nur nach unten bohren, wie bisherige Sonden, sondern sich auch horizontal, um die Kurve und auch bergauf bewegen. Um den „IceMole“ erfolgreich durch das Eis steuern zu können, wird ein ausgeklügeltes Navigationssystem benötigt. Auf Enceladus ist kein stabiles Magnetfeld vorhanden. Das Institut für Flugführung der TU Braunschweig muss deshalb für die Navigation im Eis hochpräzise Magnetometer zum Einsatz bringen. Der Vortrieb der Sonde wird mit unterschiedlichen Verfahren untersucht. Für den autonomen Einsatz der Sonde entwickeln die Forscher ein eigenes System, das die Bewegungspfade der Mission selbstständig organisiert.

Die Entwicklung der Navigationstechonologie für die zukünftige Erforschung wird zusammen mit Wissenschaftlern der Universität der Bundeswehr München, der FH Aachen, der RWTH Aachen, der Universität Wuppertal und der Universität Bremen für eine zukünftige Exploration des Enceladus durchgeführt. Das Verbundvorhaben mit dem Namen „EnEx-Enceladus Explorer“ hat mit dem Kick-off am 22. Februar 2012 begonnen. Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in den nächsten drei Jahren mit über 3,5 Millionen Euro gefördert. Auf die TU Braunschweig entfallen davon etwa 480.000 Euro.

Kontakt
Dr.-Ing. Ulf Bestmann
Institut für Flugführung
Technische Universität Braunschweig
Tel.: +49 531 391-9815
E-Mail: u.bestmann@tu-braunschweig.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/iff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Laser-Metronom ermöglicht Rekord-Synchronisation
12.01.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz