Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entstand das Leben auf winzigen Mini-Erden?

29.10.2009
Innsbrucker Ionenphysiker erforschen Urbausteine des Lebens

Große Kohlenstoffmoleküle mit Polkappen aus Wasser haben Innsbrucker Wissenschaftler in einer weltraumähnlichen Umgebung erzeugt. Die beobachteten chemischen Reaktionen legen nahe, dass auf diesen Mini-Erden möglicherweise die ersten Bausteine des Lebens entstanden sind. Die Physiker um Prof. Paul Scheier berichten darüber in einem „Hot Paper“ in der renommierten Fachzeitschrift Angewandte Chemie International Edition.

Neben Diamant und Grafit sind C60-Kohlenstoffmoleküle – wegen ihrer Form auch Fußballmoleküle genannt – die dritte bisher bekannte Form von Kohlenstoff. Das extrem stabile Molekül aus 60 Kohlenstoffatomen wurde im Weltraum bereits nachgewiesen. Dort könnte es laut den Physikern um Prof. Paul Scheier vom Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik der Universität Innsbruck bei der Entstehung komplexer Biomoleküle, den Bausteinen des Lebens, in interstellaren Wolken als Katalysator eine bedeutende Rolle gespielt haben.

Neue chemische Reaktionen beobachtet

Um dies nachzuweisen, haben die Forscher C60-Moleküle gemeinsam mit Wasser in ultrakalte Heliumtröpfchen eingeschlossen. In diesen winzigen „Nanokühlschränken“ wurden die Teilchen auf 0,37 Grad Kelvin – dies ist nahe dem absoluten Nullpunkt – abgekühlt. Dann wurden die Moleküle mit einem Elektronenstrahl ionisiert und in einem Massenspektrometer analysiert. Das erstaunliche Ergebnis: Auf jedem C60-Molekül bildeten sich Polkappen aus jeweils vier Wassermolekülen. „Das Wasser umschließt die Kohlenstoffmoleküle nicht gleichmäßig, sondern sammelt sich an deren Polen und bildet dort eine kleine Eisschicht“, erklärt Paul Scheier. „Damit sehen diese Moleküle unserer Erde sehr ähnlich. Erwärmen wir die Teilchen, schmelzen die Polkappen wieder ab.“ Grund für dieses Verhalten der Wassermoleküle ist ihre gewinkelten Geometrie und das damit verbundene starke Dipolmoment, das auch für die hohe Stabilität der Polkappen verantwortlich ist.

Weitere Versuche zeigten, dass Kohlendioxid keine solchen Polkappen bilden, weil dieses nicht über das entsprechende Dipolmoment verfügt, während Ammoniak sich wie Wasser verhält. Die Experimente förderten außerdem neue, bisher unbekannte chemische Reaktionen zwischen den Kohlenstoff- und den Wassermolekülen zutage. Diese erklären erstmals die Freisetzung von Wasserstoffionen, die bei früheren Untersuchungen von Clustern aus organischen Molekülen beobachtet wurden.

Der Ursprung des Lebens?

Laut Scheier bestätigen diese Ergebnisse die Vermutung, dass C60-Moleküle im Weltall als Nährboden für die Entstehung erster komplexer Biomoleküle gedient haben könnten. Interstellare Wolken sind voll von kohlenstoffhältigen Staub- und Eispartikeln, und hochenergetisches Licht könnte für die Ionisierung der Teilchen gesorgt haben. „Da Wasser ein integraler Bestandteil des Lebens ist, verrät uns sein Verhalten auf der Oberfläche von Kohlenstoffmolekülen viel über die mögliche Genese von Biomolekülen“, sagt Scheier. „Es gibt uns aber auch Auskunft über die Bioaktivität der Kohlenstoffmoleküle.“ Medizinische Studien haben zum Beispiel gezeigt, dass C60 die Schädigung von Hirnzellen durch Alkohol lindern kann. „Wir liefern die physikalischen Grundlagen, um all diese biologischen Prozesse besser zu verstehen“, so Scheier.

Die Innsbrucker Forscher berichten über ihre Ergebnisse in der renommierten Fachzeitschrift Angewandte Chemie International Edition, wo die Arbeit als „Hot Paper“ präsentiert wird. Bedeutende Forschungsergebnisse in aktuell viel beachteten Fachgebieten werden so von der Redaktion der Zeitschrift hervorgehoben.

An der Innsbrucker Ionenphysik werden die C60-Moleküle seit rund 20 Jahren erforscht. Unter Leitung von Prof. Tilmann Märk konnte am Institut gemeinsam mit dem Nobelpreisträger Harry Kroto weltweit erstmals die ungewöhnlich starke Bindungsenergie von C60 ermittelt werden. Nun ist das Team um Paul Scheier der Frage auf der Spur, welche Rolle C60 bei der Bildung komplexer Biomoleküle bereits im Weltall gespielt haben könnte. „In Zukunft wollen wir noch komplexere Biomoleküle auf das C60 aufbringen und deren Reaktionen beobachten,“ sagt Scheier. Die Wissenschaftler hoffen so, dem Geheimnis der Entstehung des Lebens noch näher zu kommen.

Publikation: Novel Ion-Molecule Reactions in Helium Nanodroplets Doped with C60 and Water Clusters. Stephan Denifl, Fabio Zappa, Ingo Mähr, Filipe Ferreira da Silva, Abid Aleem, Andreas Mauracher, Michael Probst, Jan Urban, Pavel Mach, Arntraud Bacher, Olof Echt, Tilmann D. Märk, Paul Scheier. Angewandte Chemie International Edition 2009.

http://dx.doi.org/10.1002/anie.200904381

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Paul Scheier
Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik
Technikerstrasse 25, A-6020 Innsbruck
Telefon: +43 (0) 512/507 6243
Mail: paul.scheier@uibk.ac.at
Mag.a Gabriele Rampl
Public Relations Ionenphysik
Telefon: +43 (0) 650/2763351
Mail: office@scinews.at

Gabriele Rampl | scinews.at
Weitere Informationen:
http://www.uibk.ac.at/ionen-angewandte-physik
http://www.uibk.ac.at/ionen-angewandte-physik/media/photos.html
http://www.scinews.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas
19.09.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern
15.09.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie