Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entdeckung von Atomkernen: Prof. Hans Geissel ist „Vize-Weltmeister“

07.08.2012
Mitarbeiter des II. Physikalischen Instituts der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und Leiter der Abteilung FRS-ESR beim GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt hat 210 Atomkerne bzw. Isotope entdeckt

Weltrekorde werden dieser Tage im Sport bei den Olympischen Spielen in London aufgestellt. Coubertins Ideale „schneller, höher, stärker“ gelten gleichermaßen in der Forschung. Prof. Dr. Hans Geissel, Mitglied des II. Physikalischen Instituts der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und Leiter der Abteilung FRS-ESR beim GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt, hat ebenso wie seine Physiker-Kollegen Prof. Dr. Gottfried Münzenberg (GSI/ Universität Mainz) und Nobelpreisträger Prof. Francis William Aston (Cambridge) weltweit viel beachtete Rekorde im Fachgebiet Physik aufgestellt. Insgesamt 210 Atomkerne hat Prof. Geissel entdeckt. Damit steht er auf Platz 2 der Rangliste der erfolgreichsten Atomkern-Entdecker und ist „Vize-Weltmeister“.


Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Geissel beim Experimentaufbau
Foto: G. Otto / GSI

Den Weltrekord mit 218 Atomkernen hält Prof. Münzenberg. Auch er hat in Gießen am II. Physikalischen Institut der JLU als Hochschuldozent gearbeitet, ehe er an das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt berufen wurde. Die Rangliste stammt von dem amerikanischen Wissenschaftler Michael Thoennessen von der Michigan State University, der die Zahlen in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht hat.

„Unsere Materie auf der Erde ist aus Atomen aufgebaut. Alle Atome, die dieselbe elektrische Ladung im Atomkern besitzen, werden als ein chemisches Element klassifiziert. Bislang sind 114 chemische Elemente bekannt. Von jedem Element gibt es unterschiedliche Sorten, die so genannten Isotope, deren Atomkerne zwar dieselbe elektrische Ladung besitzen, die sich jedoch durch ihre Masse unterscheiden. Die Entdeckung eines neuen Atomkerns entspricht somit der Entdeckung eines neuen Isotops. Insgesamt haben die Forscher ca. 3.100 Isotope beobachtet, weitere 1.000 unbekannte sind vorausgesagt“, heißt es in einer Pressemitteilung der GSI zu den Rekorden.

Prof. Dr. Hans Geissel ist Mitarbeiter am II. Physikalischen Institut der JLU und Leiter der Abteilung FRS-ESR beim GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt. Für seine herausragenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Experimentalphysik wurde ihm 2010 der Ehrendoktor der Chalmers Technical University in Göteborg zuerkannt. Seine Arbeiten beinhalten Präzisionsmessungen der atomaren und nuklearen Wechselwirkung von schnellen Ionen mit Materie. Experimente mit kurzlebigen, leichten Projektilfragmenten waren Wegbereiter für die PET-Kamera. Seine Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Experimentalphysik finden Anwendung in den unterschiedlichsten Bereichen, ob in der Weltraumforschung oder auch bei der Tumortherapie mit Ionen. Prof. Geissel ist außerdem Projektleiter des Super-FRS, der das zentrale Forschungsinstrument der NUSTAR-Kollaboration bei FAIR sein wird.

Prof. Dr. Gottfried Münzenberg, der die meisten Atomkerne entdeckt hat und somit den Weltrekord hält, ist ebenfalls JLU-Alumnus. Er studierte in Gießen und an der Universität Innsbruck Physik und schloss seine Studien 1971 mit der Promotion an der JLU ab. 1976 trat er in die Abteilung Kernchemie an der GSI in Darmstadt ein. Er war maßgeblich beteiligt an der Konstruktion von SHIP, dem “Separator of Heavy Ion Reaction Products”. Er war die treibende Kraft in der Entdeckung der kalten Schwerionenfusion und ihrer Anwendung auf die Synthese der schwersten Elemente. 1984 wurde er Leiter des neuen GSI-Projektes FRS, des Fragmentseparators. Er leitete die Abteilung „Kernstruktur und Kernchemie“ an der GSI und war bis zu seiner Pensionierung im März 2005 Professor an der Universität Mainz.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Geissel
II. Physikalisches Institut der JLU Gießen
Heinrich-Buff-Ring 14-16
35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33241/6
GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Planckstraße 1
64291 Darmstadt
Telefon: 06159-712706 -2740
Die 1607 gegründete Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ist eine traditionsreiche Forschungsuniversität, die rund 25.000 Studierende anzieht. Neben einem breiten Lehrangebot – von den klassischen Naturwissenschaften über Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Gesellschafts- und Erziehungswissenschaften bis hin zu Sprach- und Kulturwissen¬schaften – bietet sie ein lebenswissenschaftliches Fächerspektrum, das nicht nur in Hessen einmalig ist: Human- und Veterinärmedizin, Agrar-, Umwelt- und Ernährungswissenschaften sowie Lebensmittelchemie. Unter den großen Persönlichkeiten, die an der JLU geforscht und gelehrt haben, befinden sich eine Reihe von Nobelpreisträgern, unter anderem Wilhelm Conrad Röntgen (Nobelpreis für Physik 1901) und Wangari Maathai (Friedensnobelpreis 2004). Seit 2006 wird die JLU sowohl in der ersten als auch in der zweiten Förderlinie der Exzellenzinitiative gefördert (Excellence Cluster Cardio-Pulmonary System – ECCPS; International Graduate Centre for the Study of Culture – GCSC).

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.nscl.msu.edu/~thoennes/isotopes/
http://www.gsi.de/start/aktuelles/detailseite/datum/2012/07/24/entdeckung-von-atomkernen-gsi-wissenschaftler-halten-weltrekord.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht
25.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton": PhysikerInnen bauen künstliche Fallen für Fluxonen
25.07.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops