Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entdeckung von Atomkernen: Prof. Hans Geissel ist „Vize-Weltmeister“

07.08.2012
Mitarbeiter des II. Physikalischen Instituts der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und Leiter der Abteilung FRS-ESR beim GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt hat 210 Atomkerne bzw. Isotope entdeckt

Weltrekorde werden dieser Tage im Sport bei den Olympischen Spielen in London aufgestellt. Coubertins Ideale „schneller, höher, stärker“ gelten gleichermaßen in der Forschung. Prof. Dr. Hans Geissel, Mitglied des II. Physikalischen Instituts der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und Leiter der Abteilung FRS-ESR beim GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt, hat ebenso wie seine Physiker-Kollegen Prof. Dr. Gottfried Münzenberg (GSI/ Universität Mainz) und Nobelpreisträger Prof. Francis William Aston (Cambridge) weltweit viel beachtete Rekorde im Fachgebiet Physik aufgestellt. Insgesamt 210 Atomkerne hat Prof. Geissel entdeckt. Damit steht er auf Platz 2 der Rangliste der erfolgreichsten Atomkern-Entdecker und ist „Vize-Weltmeister“.


Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Geissel beim Experimentaufbau
Foto: G. Otto / GSI

Den Weltrekord mit 218 Atomkernen hält Prof. Münzenberg. Auch er hat in Gießen am II. Physikalischen Institut der JLU als Hochschuldozent gearbeitet, ehe er an das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt berufen wurde. Die Rangliste stammt von dem amerikanischen Wissenschaftler Michael Thoennessen von der Michigan State University, der die Zahlen in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht hat.

„Unsere Materie auf der Erde ist aus Atomen aufgebaut. Alle Atome, die dieselbe elektrische Ladung im Atomkern besitzen, werden als ein chemisches Element klassifiziert. Bislang sind 114 chemische Elemente bekannt. Von jedem Element gibt es unterschiedliche Sorten, die so genannten Isotope, deren Atomkerne zwar dieselbe elektrische Ladung besitzen, die sich jedoch durch ihre Masse unterscheiden. Die Entdeckung eines neuen Atomkerns entspricht somit der Entdeckung eines neuen Isotops. Insgesamt haben die Forscher ca. 3.100 Isotope beobachtet, weitere 1.000 unbekannte sind vorausgesagt“, heißt es in einer Pressemitteilung der GSI zu den Rekorden.

Prof. Dr. Hans Geissel ist Mitarbeiter am II. Physikalischen Institut der JLU und Leiter der Abteilung FRS-ESR beim GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt. Für seine herausragenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Experimentalphysik wurde ihm 2010 der Ehrendoktor der Chalmers Technical University in Göteborg zuerkannt. Seine Arbeiten beinhalten Präzisionsmessungen der atomaren und nuklearen Wechselwirkung von schnellen Ionen mit Materie. Experimente mit kurzlebigen, leichten Projektilfragmenten waren Wegbereiter für die PET-Kamera. Seine Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Experimentalphysik finden Anwendung in den unterschiedlichsten Bereichen, ob in der Weltraumforschung oder auch bei der Tumortherapie mit Ionen. Prof. Geissel ist außerdem Projektleiter des Super-FRS, der das zentrale Forschungsinstrument der NUSTAR-Kollaboration bei FAIR sein wird.

Prof. Dr. Gottfried Münzenberg, der die meisten Atomkerne entdeckt hat und somit den Weltrekord hält, ist ebenfalls JLU-Alumnus. Er studierte in Gießen und an der Universität Innsbruck Physik und schloss seine Studien 1971 mit der Promotion an der JLU ab. 1976 trat er in die Abteilung Kernchemie an der GSI in Darmstadt ein. Er war maßgeblich beteiligt an der Konstruktion von SHIP, dem “Separator of Heavy Ion Reaction Products”. Er war die treibende Kraft in der Entdeckung der kalten Schwerionenfusion und ihrer Anwendung auf die Synthese der schwersten Elemente. 1984 wurde er Leiter des neuen GSI-Projektes FRS, des Fragmentseparators. Er leitete die Abteilung „Kernstruktur und Kernchemie“ an der GSI und war bis zu seiner Pensionierung im März 2005 Professor an der Universität Mainz.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Geissel
II. Physikalisches Institut der JLU Gießen
Heinrich-Buff-Ring 14-16
35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33241/6
GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Planckstraße 1
64291 Darmstadt
Telefon: 06159-712706 -2740
Die 1607 gegründete Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ist eine traditionsreiche Forschungsuniversität, die rund 25.000 Studierende anzieht. Neben einem breiten Lehrangebot – von den klassischen Naturwissenschaften über Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Gesellschafts- und Erziehungswissenschaften bis hin zu Sprach- und Kulturwissen¬schaften – bietet sie ein lebenswissenschaftliches Fächerspektrum, das nicht nur in Hessen einmalig ist: Human- und Veterinärmedizin, Agrar-, Umwelt- und Ernährungswissenschaften sowie Lebensmittelchemie. Unter den großen Persönlichkeiten, die an der JLU geforscht und gelehrt haben, befinden sich eine Reihe von Nobelpreisträgern, unter anderem Wilhelm Conrad Röntgen (Nobelpreis für Physik 1901) und Wangari Maathai (Friedensnobelpreis 2004). Seit 2006 wird die JLU sowohl in der ersten als auch in der zweiten Förderlinie der Exzellenzinitiative gefördert (Excellence Cluster Cardio-Pulmonary System – ECCPS; International Graduate Centre for the Study of Culture – GCSC).

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.nscl.msu.edu/~thoennes/isotopes/
http://www.gsi.de/start/aktuelles/detailseite/datum/2012/07/24/entdeckung-von-atomkernen-gsi-wissenschaftler-halten-weltrekord.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

nachricht In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich
27.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE