Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieumwandlungen an Oberflächen

06.08.2008
Neue Ausgabe der Essener Unikate

Ganz und gar nicht oberflächlich ist das aktuelle Heft des Forschungsmagazins Essener UNIKATE, das sich diesmal intensiv der Physik widmet.

"Energieumwandlungen an Oberflächen" heißt die neue Ausgabe, in der Wissenschaftler der Uni Duisburg-Essen neue Ergebnisse und Methoden der Oberflächenforschung vorstellen.

Oberflächen oder Grenzflächen sind Flächen, die zwei verschiedene Stoffe oder Objekte voneinander trennen. So trennt beispielsweise eine Wasseroberfläche Wasser und Luft. "Prozesse an Oberflächen spielen im Alltag eine wichtige Rolle", erklärt der Physiker Dietrich von der Linde im Editorial. "Ein Silberlöffel läuft an, weil an seiner Oberfläche Luft und Silber aufeinander treffen und es zu chemischen Reaktionen kommt."

Dieses Phänomen ist schon lange bekannt. Doch heute sind wir auch von Gebrauchsgegenständen umgeben, deren Materialien erst im vergangenen Jahrhundert entwickelt wurden. So fliegen wir in Flugzeugen aus Kohlefaser-Materialien, fahren auf Fahrrädern aus Aluminium und telefonieren mit Handys, die Silizium-Germanium-Chips enthalten - und nach wie vor spielen die Oberflächen der Materialen eine wichtige Rolle bei der Produktion dieser Gegenstände.

"Für das Verständnis der an der Oberfläche ablaufenden Prozesse ist die Energie von entscheidender Bedeutung", so von der Linde. Soll beispielsweise die Energie an einer Oberfläche umgewandelt werden, so kann man die Elektronen des Materials anregen, die dann wiederum ihre Energie an die Atome weitergeben und diese zum Schwingen bringen. Schließlich endet die Umverteilung der Energie, wenn das Material seine Umgebungstemperatur angenommen hat. Für diese Energiedissipation an Oberflächen gibt es an der UDE einen Sonderforschungsbereich.

Die Ausgabe 32 der UNIKATE gibt einen Einblick in die breitgefächerten Projekte dieses Sonderforschungsbereichs und stellt Ansätze und Methoden vor, derer sich die Forscher bedienen. So wird darüber berichtet, wie die Oxidation von Aluminium durch so genannte Elektronenspins gestört werden kann oder wie sich der Tanz der Atome durch kurze Blitze fotografieren lässt.

Der Beitrag "Mikroskopie mit ballistischen Elektronen" gibt einen Einblick in die Elektronenmikroskopie, die schon vor 350 Jahren entwickelt wurde und die heute so weit fortgeschritten ist, dass ein Einblick in die elektronischen Umlaufbahnen einzelner Moleküle möglich ist. Ein anderer Artikel erklärt, wie Atome Billard miteinander spielen und was dieses Spiel mit den Beschichtungen von Oberflächen zu tun hat, die Werkzeuge wie Bohrer oder Fräser gegen Verschleiß schützen. Dass das Zusammenwirken von Physik und Chemie bei der Oberflächenforschung eine große Rolle spielt, zeigt u.a. der Beitrag "Chemische Reaktionen lassen Elektronen nicht kalt".

Das Heft 32 der ESSENER UNIKATE ist zum Preis von 7,50 Euro im Buchhandel zu beziehen: ISBN 978-3-934359-32-1, ISSN 0944-6060. Wer das Wissenschaftsmagazin abonnieren will - zwei Ausgaben im Jahr für 12,50 Euro - kann sich an die Heinrich-Heine-Buchhandlung wenden: Viehofer Platz 8, 45127 Essen.

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Berichte zu: Atom Elektron Energieumwandlungen Physik UNIKATE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen
23.05.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Heiße Materialien: Fachartikel zum pyroelektrischen Koeffizienten
23.05.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie