Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Ende der Magie: Schalenmodell ist bei Berylliumisotopen ungültig

04.04.2012
Atomkerne im Laserlicht: Kernphysiker untersuchen magische Schalen – Veröffentlichung in Physical Review Letters

Einer Gruppe von Wissenschaftlern um Prof. Dr. Wilfried Nörtershäuser ist es erstmals gelungen, die Größe der Ladungsverteilung eines Atomkerns des sehr exotischen Isotops Beryllium-12 zu vermessen.


Tanz der Nukleonen: Der Kern von Beryllium-12 kann als ein Konglomerat zweier Helium-4-Kerne mit vier zusätzlichen Neutronen verstanden werden. Das Schalenmodell sagt für die magische Neutronenzahl N=8 einen Kern voraus, in dem sich alle 4 Neutronen zwischen den Helium-4-Kernen befinden (links). Entgegen dieser Theorie deuten die experimentellen Messdaten jedoch darauf hin, dass sich zwei dieser Neutronen außerhalb der Helium-4-Kerne befinden. Diese Konstellation, die eher dem Verbund eines Helium-8-Kerns mit einem Helium-4-Kern ähnelt, vergrößert den Berylliumkern deutlich und ist ein Indiz für den Zusammenbruch des magischen Schalenabschlusses bei N=8 im Berylllium-12-Kern.
Quelle: Institut für Kernchemie, JGU

Unerwartet zeigte sich für die Forscher, dass dieser sogenannte Ladungsradius gegenüber dem Isotop Beryllium-11 ansteigt, während der Radius der Materieverteilung signifikant abnimmt. Dies widerspricht den Annahmen der Kernphysik über den Aufbau von Atomkernen.

Demnach wäre nämlich auch eine Verringerung des Kernladungsradius zu erwarten gewesen. „Unsere Messungen widersprechen der Vorhersage des Schalenmodells und sind ein deutlicher Beleg dafür, dass bei Berylliumisotopen die Zahl von 8 Neutronen nicht mehr magisch ist“, teilte Andreas Krieger vom Institut für Kernchemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) dazu mit. Die magischen Zahlen geben an, wie viele Neutronen oder Protonen auf den Schalen im Atomkern Platz haben.

Atomkerne bestehen aus Nukleonen: den positiv geladenen Protonen und ungelade-nen Neutronen. Die Zahl der Protonen legt fest, um welches Element es sich handelt. So ist ein Kern mit 4 Protonen immer ein Kern des Elements Beryllium. Die Zahl der Neutronen kann variieren, wodurch sich die verschiedenen Isotope eines Elements bilden. Im Falle von Beryllium, einem Leichtmetall, ist nur das Isotop Beryllium-9 mit einer Gesamtzahl von 9 Nukleonen, also 4 Protonen und 5 Neutronen, stabil. Alle anderen Isotope zerfallen noch einer bestimmten Zeit.

Insgesamt existieren auf der Erde etwa 500 stabile Isotope, darüber hinaus wurden etwa 2500 radioaktive Isotope in verschiedenen „Isotopenfabriken“ weltweit produziert und untersucht. Die systematische Untersuchung von Atomkernen führte zu der Entdeckung, dass Kerne mit einer bestimmten Anzahl an Protonen oder Neutronen besonders stabil sind. Dies tritt bei den als „magisch“ bezeichneten Neutronen- oder Protonenzahlen 2, 8, 20, 28, 50, 82 und 126 auf.

2008 hat die Gruppe um Wilfried Nörtershäuser den Kernladungsradius – also den Radius einer gedachten Kugel um den Bereich, in dem die Protonen des Kerns konzentriert sind – des Isotops Beryllium-11 durch eine Präzisionsmessung mit Lasern erfolgreich gemessen. Die Wissenschaftler konnten damals zeigen, dass sich das sehr schwach gebundene siebte Neutron in Beryllium-11 im Mittel sehr weit von dem restlichen Beryllium-10-Rumpfkern entfernt aufhält und ihn wie ein Heiligenschein oder „Halo“ umgibt. Der Rumpfkern wird – im mechanischen Modell – auf eine Kreisbahn gezwungen, die dazu führt, dass seine Ladung über einen größeren Raumbereich „ausgeschmiert“ wird und der Ladungsradius deshalb ansteigt.

Danach rückte der Kern des Isotops Beryllium-12 in das Interesse der Forscher. Für die Untersuchungen musste die laserspektroskopische Methode allerdings um das Tausendfache empfindlicher gemacht werden, weil das Isotop an der Isotopenfabrik ISOLDE/CERN nur mit geringer Produktionsrate erzeugt werden kann. Überdies existiert das Teilchen kürzer, als ein Lidschlag währt: Nach nur 20-tausendstel Sekunden ist die Hälfte der produzierten Beryllium-12-Kerne bereits wieder zerfallen.

Unter Einsatz eines hochpräzisen Lasersystems ist es der Nachwuchsgruppe um Nör-tershäuser in Zusammenarbeit mit Kollegen vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg und von der KU Leuven jetzt gelungen, auch den Kernladungsradius dieses sehr exotischen Isotops zu bestimmen. Zur Überraschung der Forscher stellte sich heraus, dass der Kernladungsradius gegenüber dem Halo-Kern bei Beryllium-11 weiter ansteigt obwohl die Neutronen in Beryllium-12 wesentlich stärker gebunden sind. Dies widerspricht klar der Vorhersage des Schalenmodells, wonach der La-dungsradius hätte abnehmen müssen. „Als Erklärung können wir nur annehmen, dass die Schalen nicht mehr der Reihenfolge nach besetzt werden, dass also die dritte Schale schon mit Neutronen besetzt wird, noch bevor die zweite Schale voll ist“, so Nörtershäuser. Bei den Berylliumisotopen ist die Zahl von 8 Neutronen offenbar nicht mehr magisch.
Das Fachjournal Physical Review Letters berichtet in seiner Ausgabe vom 6. April über dieses Experiment und den Vergleich mit theoretischen Modellrechnungen, die am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung durchgeführt wurden. Die Rechnungen können den Verlauf der gemessenen Ladungsradien entlang der Isotopenkette sehr gut reproduzieren.

Weitere Untersuchungen der Kernstruktur, die zu einem besseren Verständnis des Kernaufbaus beitragen werden, sind sowohl an ISOLDE am CERN als auch am TRIGA-Forschungsreaktor des Instituts für Kernchemie der Johannes Gutenberg-Universität in Vorbereitung.

Die Arbeiten wurden von der Helmholtz-Gemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft sowie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Carl-Zeiss-Stiftung gefördert.

Veröffentlichung:
A. Krieger, K. Blaum, M. L. Bissell, N. Frömmgen, Ch. Geppert, M. Hammen, K. Kreim, M. Kowalska, J. Krämer, T. Neff, R. Neugart, G. Neyens, W. Nörtershäuser, Ch. Novot-ny, R. Sánchez, and D. T. Yordanov
Nuclear Charge Radius of 12Be
Physical Review Letters, 06. April 2012
DOI 10.1103/PhysRevLett.108.142501

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Wilfried Nörtershäuser
Institut für Kernchemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25881
Fax +49 6131 39-27039
E-Mail: noerters@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/FB/Chemie/AK-Noertershaeuser/de/index.html
http://www.kernchemie.uni-mainz.de/
http://prl.aps.org/abstract/PRL/v108/i14/e142501

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!
22.09.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Tanzende Elektronen verlieren das Rennen
22.09.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie