Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Empa-Mission im Weltraum

07.05.2014

Im März 2004 startete der Orbiter «Rosetta» ins All, um Kern und Umgebung des Kometen «67P/Churyumov-Gerasimenko» zu analysieren und zu beobachten. Mit an Bord: hochkomplexe Metall-Keramik-Sensoren der Empa – integriert in zwei Massenspektrometer. Die Geräte wurden eigens für diese Mission entwickelt, um die Gasteilchen in der Umgebung des Kometen zu messen.

Kometen sind noch weitgehend unerforscht, bergen etliche Geheimnisse. Eine Theorie besagt etwa, dass Kometen Wasser (und somit möglicherweise sogar Leben) auf die Erde brachten. Raumsonden konnten zwar vereinzelt Untersuchungen durchführen, doch immer nur während sie an den Kometen vorbeiflogen. Bis jetzt zumindest. Die «European Space Agency» (ESA) entwickelte in Zusammenarbeit mit zahlreichen europäischen Institutionen die Raumsonde «Rosetta».


Kompakt und leicht: Das Flugzeitmassenspektrometer von «Rosetta» mit Empa-Ionenquellen (rechts) und -Reflektor (links) ist knapp ein Meter lang und wiegt rund 15 Kilogramm.


Teil des DFMS («Double Focusing Mass Spectrometer»): Die Einzelteile wurden mittels Vakuumlöten und Elektronenstrahl-Schweissen miteinander verbunden.

Als erste Sonde soll sie nicht nur sozusagen «en passant» Messdaten sammeln, sondern den Kometen begleiten – und sogar auf ihm landen. Verschiedene Geräte an Bord messen, kartographieren und analysieren während zwei Jahren den Kometen und die Gase und Moleküle in dessen Umgebung. Selbst das Innere von «67P/Churyumov-Gerasimenko» bleibt nicht verschont. Ein eigens dazu konzipierter «Lander» wird – wie der Name sagt – auf der Oberfläche des Kometen landen und dessen Beschaffenheit und Kern untersuchen.

Wie entstand unser Sonnensystem?

Am Projekt sind zahlreiche Institute beteiligt, darunter die Universität Bern, die für die Entwicklung von ROSINA («Rosetta Orbiter Spectrometer for Ion and Neutral Analysis») verantwortlich war. Diese Instrumentengruppe besteht aus zwei Massenspektrometern und einem Drucksensor. Die Berner Forscher wiederum holten die Empa ins Boot, die die Entwicklung und Herstellung der ionen-optischen Sensoren für die beiden Spektrometer übernahm.

Diese sollten nicht nur leicht sein, sondern auch den harschen Bedingungen im Weltraum standhalten. ROSINA soll nach dem kosmischen Rendez-vous mit dem Kometen Ionen und Neutralgasteilchen in der (extrem «dünnen») Atmosphäre und in der Ionensphäre von «67P/Churyumov-Gerasimenko» analysieren. Denn dies erlaubt Rückschlüsse auf die Entstehung unseres Sonnensystems.

Das Massenspektrometer DFMS («Double Focusing Mass Spectrometer») hat zwei unter-schiedliche Operationsmodi, einen Gasmodus zur Messung von Neutralgasteilchen und den Ionenmodus für die Analyse ionisierter Teilchen. Das Flugzeitmassenspektrometer RTOF («Reflectron Time of Flight») erweitert das DFMS, indem es die Sensitivität des gesamten Instrumentes erhöht. Die Massenanalyse erfolgt dabei mit der «Time-Of-Flight»-Technik. Sie ermöglicht die Kombination aus extrem hoher Massen- und Zeitauflösung. Dies ermöglicht Momentaufnahmen über den gesamten Massenbereich von 1 bis 1000 amu (Atomare Masseneinheit).

Erfolgreiche Prozessentwicklung

Entwickelt und hergestellt wurden die ionen-optischen Baugruppen für die beiden Massenspektrometer von einem Team um Empa-Ingenieur Hans Rudolf Elsener. Eine grosse Herausforderung war, die Vorstellungen und Anforderungen der Astrophysiker in ein multifunktionelles «weltraumtaugliches» Produkt umzusetzen, das allerhöchsten Ansprüchen genügt: Ultraleicht, mechanisch robust, hochspannungsfest und hochpräzise sollte es sein.

Nebst Design-Anpassungen entwickelte Elsener verschiedene Prozesse, um auch «unübliche» Werkstoffe wie Metalle und Keramiken miteinander zu verbinden. So wurden die Einzelteile nicht wie sonst üblich miteinander verschraubt, sondern im Vakuumofen gelötet. Dabei werden die Materialien mit Hilfe von Lotwerkstoffen chemisch miteinander verbunden.

Dafür sind die unterschiedlichsten Beschichtungen nötig, die zuvor allesamt erprobt werden mussten. Die zu fügenden Teile liegen im festen Zustand vor – einzig der Lotwerkstoff wird aufgeschmolzen und reagiert entweder mit der Beschichtung oder dem Grundwerkstoff.

Die an der Empa entwickelten Methoden und Technologien waren derart erfolgreich, dass bald schon weitere Weltraum-Projekte folgten. Zurzeit entwickelt Elsener mit seinem Team für die russisch-indische Mondmission «LUNA» einen neuen ionen-optischen Sensor für ein noch kleineres und leichteres Massenspektrometer; und für die europäisch-japanische Merkur-Mission «BepiColombo» fertigten die Empa-Ingenieure kürzlich ebenfalls hochkomplexe Baugruppen und Sensoren.

Die Geräte laufen – Rosetta ist bereit

Obwohl die Sonde erst im August auf den Kometen treffen wird, konnten bereits erste Messungen durchgeführt werden. Während des Flugs zum Kometen analysierten die Massenspektrometer die Abgase von Rosetta und die Komponenten der Kalibriergase. Die kürzlich durchgeführten Gerätetests waren ebenfalls erfolgreich, der Begegnung mit «67P/Churyumov-Gerasimenko» steht nichts mehr im Weg.

Das Anflugmanöver im Mai dürfte allerdings kritisch werden. Verfehlt die Sonde die Umlaufbahn des Kometen, driftet sie zu weit ab, um sich an ihn «anzuhängen» und ihn zu begleiten. Sobald sich Rosetta allerdings in dessen Umlaufbahn befindet, können die «echten» Messungen beginnen – und uns mehr über Kometen verraten.

Weitere Informationen
Dr. Hans Rudolf Elsener, Joining Technologies and Corrosion, Tel. +41 58 765 42 27, hansrudolf.elsener@empa.ch
Redaktion / Medienkontakt
Cornelia Zogg, Kommunikation, Tel. +41 58 765 45 99, redaktion@empa.ch

Weitere Informationen:

http://www.empa.ch/plugin/template/empa/3/147183/---/l=1

Cornelia Zogg | EMPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung
28.06.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit
26.06.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten