Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronen wirksamer als Röntgenlaser

25.02.2014
Anstoß zur Energiefreisetzung aus Kernisomeren

Ein vermeintlicher Nebeneffekt spielt die Hauptrolle. Dies ist das überraschende Ergebnis von Berechnungen, die Physiker um Adriana Pálffy vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg durchgeführt haben, als sie die kontrollierte Energiefreisetzung aus angeregten Atomkernen mit Hilfe eines Röntgenlasers unter die Lupe nahmen. Die direkte Wirkung des Röntgenlasers ist um einige Größenordnungen schwächer als die Wirkung der freigesetzten und wieder eingefangenen Elektronen.


Elektron-Einfang aus dem Kontinuum liefert die Energie, um den 93Mo-Kern aus dem Isomer-Zustand auf das Trigger-Niveau anzuheben. Dieses überspringt bei der Energieabgabe den Isomer-Zustand.

Energiespeicherung ist eines der aktuellsten Probleme der Welt. Eine interessante – zumindest hypothetische – Möglichkeit dafür bieten langlebige, angeregte (also energiereiche) Kernzustände, sogenannte Kernisomere. Solche Kernisomere können sehr große Mengen an Energie in wenig Material speichern. Wenn man die Kernisomere kontrolliert und effizient aufladen und entladen könnte, wären sie eine neue Option zur Energiespeicherung.

Auf der Suche nach einem effizienten und kontrollierten Verfahren fand man einen Trick, um Kernisomere zum Energiespeicher zu machen. Da es fast unmöglich ist, den direkten Zerfall der langlebigen Zustände zu beeinflussen, benutzt man einen Umweg über einen anderen Kernzustand. Dieser Übergang lässt sich mit externen Feldern oder Elektronen leichter steuern. Man spricht von „Triggern“. Um die in dem Kernisomer gespeicherte Energie freizusetzen, muss man erst den langlebigen Kernzustand weiter anregen. Der dadurch erreichte Zustand ist dann kurzlebig, und falls sein Zerfallsweg nicht über den Isomer-Zustand führt, wird die gesamte Energie freigesetzt. Ein geeigneter Kern ist das Molybdän-Isotop 93Mo, dessen wichtigste Energieniveaus in der Abbildung dargestellt sind. Eine verhältnismäßig kleine Trigger-Anregung von 5 keV (eV = Elektronenvolt) setzt die Gesamtenergie von 2.4 MeV als Gammalicht frei. Zum Vergleich: Die Energie von Photonen des sichtbaren Lichts beträgt wenige eV. Photonen von 5 keV sind bei den brillantesten Röntgenquellen unserer Zeit, den Röntgen-Freie-Elektronen-Lasern, bereits verfügbar.

Was geschehen würde, wenn man 93Mo-Kernisomere mithilfe von Röntgen-Laser-Photonen zu entladen versucht, haben jetzt Adriana Pálffy und Kollegen in der Abteilung von Christoph Keitel am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik theoretisch untersucht. In Kollaboration mit Yuri Litvinov vom GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt wurde ein Szenario betrachtet, in dem 93Mo-Isomere durch Beschuss mit Wasserstoffkernen in einer Folie aus metallischem Niob in hoher Dichte entstehen. Diese Probe kann für einige Stunden gelagert und dann mit Röntgenphotonen passender Energie bestrahlt werden, um die Energie des Isomers freizusetzen. Dabei haben die Forscher mit Überraschung feststellen müssen, dass gar nicht die primäre, direkte Einwirkung der Röntgenphotonen die Hauptwirkung auf die Isomere hat, sondern ein vorher als Nebeneffekt angesehener elektronischer Prozess.

Intensive Röntgenstrahlen eines Röntgen-Freie-Elektronen-Lasers erzeugen beim Auftreffen auf einen Festkörper ein Plasma. Die Elektronen werden von den Atomen wegkatapultiert und schwingen frei um die entstandenen hochgeladenen Ionen herum. Unter bestimmten Bedingungen kann die Rekombination eines freien Elektrons mit einem hochgeladenen Ion die gleichzeitige Anregung des Atomkerns bewirken. Dafür müssen nur die beim Einfangen freigesetzte Energie und die Kernübergangsenergie übereinstimmen. Was auf den ersten Blick als ein eventuell störender Nebeneffekt erscheint, führt tatsächlich zu einer deutlich höheren Rate für den Kernanregungsprozess. So deuten die theoretischen Rechnungen darauf hin, dass die Röntgenphotonen ausgerechnet die passenden Ionen und Elektronen im Plasma erzeugen, die Kernanregung durch Elektroneinfang ermöglichen. Auf diese Weise werden um einige Größenordnungen mehr Kerne angeregt als man alleine durch Absorption von Photonen im Kern erzeugen könnte. „Diese Schlussfolgerung ist keineswegs nur für den Fall von 93Mo relevant. Bei fast allen Kernanregungen, die man heutzutage mit dem Röntgenlaser erreichen könnte, wird die Kernanregung durch Elektroneinfang statt Nebenwirkung den Hauptbeitrag liefern“, erläutert Doktorand Jonas Gunst. „Das kann von großer Bedeutung für zukünftige Kernphysikexperimente mit Röntgenlasern sein.“

Unter Berücksichtigung des elektronischen Beitrags zur Kernanregung ist das Triggern von 93Mo zwar deutlich stärker, als man alleine durch die Röntgenphotonen erwarten würde. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, mit dem das Kernisomer entladen wird, immer noch zu gering, um von effizienter Kontrolle zu sprechen. „Wir sind leider noch weit weg von der Kernbatterie der Zukunft“, gibt Gruppenleiterin Adriana Pálffy zu, „aber unsere Ergebnisse zeigen, dass auch positive, in unserem Fall verstärkende Überraschungen auftreten können. Die Physik von Kernisomeren und deren Triggern bleibt spannend.“

 
Originalveröffentlichung:
Dominant Secondary Nuclear Photoexcitation with the X-Ray Free-Electron Laser
J. Gunst, Y. A. Litvinov, C. H. Keitel, A. Pálffy
Physical Review Letters Phys. Rev. Lett. 112, 082501, DOI:1103/PhysRevLett.112.082501 (24.02.2014) - http://journals.aps.org/prl/abstract/10.1103/PhysRevLett.112.082501

Kontakt:

 
Dr. Adriana Pálffy
MPI für Kernphysik, Heidelberg
Tel.: +49 6221 516171
E-Mail: adriana.palffy [at] mpi-hd.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.mpi-hd.mpg.de/personalhomes/palffy/research_main.html - Nuclear and atomic quantum dynamics (Gruppe Pálffy in der Abteilung Keitel am MPI für Kernphysik)
http://physics.aps.org/articles/v7/20 - Viewpoint: Free-Electron Lasers Trigger Nuclear Transitions, F. Albert, Physics 7, 20 (2014)

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erforschung von Elementarteilchen in Materialien
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau