Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Elektronen wellenreiten

17.03.2011
Spinpolarisierte Elektronen lassen sich mit Hilfe von akustischen Wellen transportieren. Mit einem raffinierten Versuchsaufbau können PDI-Physiker erfolgen, wie sich dabei der Spin der Elektronen verändert.

Wenn Elektronen durch einen Halbleiter wandern, transportieren sie ihre Ladung. Für noch leistungsfähigere elektronische Bauelemente wollen Physiker einen weiteren Zustand der Elektronen manipulieren und transportieren – deren Spin.


Am Zeitpunkt des Laserpulses ist die Spinpolarisation der Elektronen am größten (dunkelroter Peak). Mit akustischer Welle (rechte Abbildung) zeigen die Elektronen auch nach 5 Nanosekunden und einer durchschnittlichen Entfernung von 20 Mikrometern vom Startpunkt noch Spinpolarisation (gelb). Abb.: PDI

Der Spin ist eine Art quantenmechanischer Drehimpuls um die eigene Achse, der nur zwei Zustände kennt – „up“ und „down“. Sind die Drehachsen aller Elektronen in einem Ensemble parallel und drehen sich alle in die gleiche Richtung, dann ist das Ensemble spinpolarisiert. Würden sich alle Elektronenspins umgekehrt drehen, hätte das Ensemble den entgegengesetzten Spin. Gibt es keine Vorzugsrichtung ist die durchschnittliche Spinpolarisation gleich Null. Ziel dieser Spintronik genannten Forschungsrichtung ist es, spinpolarisierte Elektronen zu erzeugen, zu manipulieren und zu transportieren.

Insbesondere der Transport von spinpolarisierten Elektronen birgt viele Schwierigkeiten. Da ist zunächst das Eigenmagnetfeld, das immer entsteht, wenn Ladungsträger wie Elektronen sich bewegen. Es lenkt den Spin der einzelnen Elektronen im Laufe des Weges aus seiner ursprünglichen Vorzugsrichtung, bis irgendwann überhaupt keine durchschnittliche Spinpolarisation mehr vorliegt. Ein weiteres Problem ist die Wechselwirkung der Elektronen mit Löchern und mit Störstellen, wodurch der Spin ebenfalls verschwindet. Physiker des Paul-Drude-Instituts für Festkörperelektronik schicken nun spinpolarisierte Elektronen auf Wanderschaft durch eine spezielle Halbleiterstruktur, einen sogenannten Galliumarsenid-Quantenfilm und messen, wie sich die Spinpolarisation im Laufe der Zeit verändert. Sie verwenden dafür eine raffinierte Methode, die das Erzeugen und Messen der Elektronen in einem Versuchsaufbau ermöglicht – die sogenannte magnetooptische Kerr-Rotations-Methode.

Zunächst trifft dabei ein ultrakurzer Anrege-Laserpuls auf den Quantenfilm und erzeugt Elektronen und Löcher. Das Licht des Lasers ist zirkular polarisiert; das heißt, dass die Lichtwellen nicht nur auf und ab, sondern auch kreisförmig um die Achse ihrer Ausbreitungsrichtung schwingen. Solches Licht erzeugt im Quantenfilm spin- polarisierte Elektronen. Diese werden von einer akustischen Welle transportiert, wobei Elektronen und Löcher räumlich weit voneinander getrennt sind – die einen sammeln sich im Wellental, die anderen im Wellenberg. „Das verhindert, dass sie schnell wieder rekombinieren, wodurch der Spin verloren gehen würde“, erläutert Dr. Alberto Hernández-Mínguez vom PDI. Die Forscher können so die Lebenszeit der Spinpolarisation erheblich verlängern. Zur Detektion dieses Phänomens wird ein zweiter, linear polarisierter Abtast-Laserpuls verwendet, der mit zeitlicher Verzögerung bezüglich des Anrege-Laserpulses auf die von der akustischen Welle transportierten Elektronen trifft. Da die Lichtpolarisation durch spinpolarisierte Elektronen gedreht wird, können die Physiker ermitteln, wie groß die Spinpolarisation des Elektronen-Ensembles nach unterschiedlichen Entfernungen vom Ausgangspunkt ist. „Wir können so den zeitlichen Verlauf des Abklingens der Spinpolarisation genau verfolgen“, so Hernández-Mínguez.

Die Forscher haben senkrecht zur Ausbreitungsrichtung der akustischen Wellen ein Magnetfeld angelegt und eine weitere interessante Eigenschaft des Spins verfolgen können: Ein äußeres Magnetfeld führt dazu, dass der Spin sich um das Magnetfeld dreht. Sie konnten im zeitlichen Verlauf beobachten, dass die Elektronen auf ihrem Weg von ca. 20 Mikrometern zweimal ihre Polarisationsrichtung ändern und am Ende noch etwa 10 Prozent Spinpolarisation aufweisen.

Appl. Phys. Lett. 97, 242110 (2010)

Kontakt:
Dr. Paulo Ventura Santos, Tel.: 030-20377 221, paulo.santos@pdi-berlin.de
Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik, Hausvogteiplatz 5-7, 10117 Berlin

Christine Vollgraf | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.pdi-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung