Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronen-Umverteilung destabilisiert hochgeladenes Molekül

13.08.2014

Forscher des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik haben am Freie-Elektronen Laser (FEL) in Hamburg (FLASH) die kritischen Zeiten und Abstände bestimmt, bis zu denen sich Elektronen innerhalb eines zerbrechenden hochgeladenen Jodmoleküls noch umverteilen können.

Diese Frage ist von fundamentaler Wichtigkeit für eine der weitreichendsten zukünftigen FEL-Anwendungen: der Abbildung einzelner Biomoleküle. Die Daten ließen sich erfolgreich mit einem einfachen Modell der Stoßphysik interpretieren, wobei das Auseinanderbrechen des Moleküls als Halbstoß beschrieben wird [Physical Review Letters, 11. August 2014].


Elektronische Energieniveaus bei zwei verschieden Abständen der Atomrümpfe. Oben können sich die Elektronen noch frei bewegen, unten ist die Bewegung durch die Potentialbarriere blockiert (Mom

Grafik: MPIK


Illustration eines klassischen Teilchenstoßes im Vergleich zum Aufbruch eines Moleküls (Halbstoß).Dem Stoßparameter b entspricht der Abstand der Atomrümpfe beim Halbstoß.

Grafik: MPIK

Eines der ehrgeizigsten Anwendungsziele von Freie-Elektronen-Lasern (FEL) ist die Abbildung der Struktur einzelner Biomoleküle mit atomarer Auflösung. Ausgewertet wird hierbei das Interferenzmuster der am Molekül gestreuten Röntgenstrahlung. Die Idee ist, mit ultrakurzen, hochintensiven FEL-Pulsen schon in einem einzigen Lichtblitz genügend Röntgenquanten zu liefern, um ein einzelnes Molekül abzulichten, wobei dieses aber unwiderruflich zerstört wird.

Daher muss die Belichtungszeit so kurz gewählt werden, dass sich die Struktur des Moleküls während der Aufnahme noch nicht zu stark verformt, bevor es schließlich explodiert. Die relevante Zeitdauer liegt im Bereich von Femtosekunden (1 fs = 1 Milliardstel einer Millionstel Sekunde).

Kontrovers diskutiert wird dabei unter anderem die Rolle schwerer Atome innerhalb der Moleküle, welche Röntgenlicht um mehrere Größenordnungen stärker absorbieren als leichte Kohlenstoff- oder Wasserstoffatome. Die dabei an wenigen Stellen konzentriert aufgenommene Energie breitet sich über komplizierte Abregungs- und Umverteilungsvorgänge der beteiligten Elektronen im Molekül aus.

Entscheidend ist hier z. B. wie sich die positive Ladung in Form fehlender Elektronen verhält – je gleichmäßiger sie sich verteilt, umso mehr trägt die gegenseitige Abstoßung der Ladungszentren zur Verformung und schließlich zu Explosion des Moleküls bei. Anhand des Iod-Moleküls I2 als Prototyp mit zwei schweren Atomen haben nun Forscher des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) die Dynamik dieser Ladungs-Umverteilung mit Hilfe des Freie-Elektronen-Lasers FLASH in Hamburg untersucht.

Die Gruppe um Robert Moshammer nutzte die Tatsache aus, dass bereits ein einzelnes energiereiches Photon der extrem-ultravioletten Strahlung genügt, um ein Jodmolekül mehrfach zu ionisieren. Hier wird zunächst sehr effizient ein inneres Elektron herausgeschlagen und die bei Auffüllung dieses „Lochzustands“ frei werdende Energie reicht aus, um weitere Elektronen herauszulösen. Das so mit einem ersten FEL-Röntgenblitz erzeugte, mehrfach geladene Molekül fliegt durch die gegenseitige Abstoßung der positiven Teilladungen auseinander.

Zu einem bestimmten, aber variablen Zeitpunkt wird dann ein zeitlich verzögerter, identischer Lichtblitz auf das explodierende Molekül geschossen. Dieser entfernt weitere Elektronen an einer Seite des Moleküls. Geschieht dies bei kleinen Kernabständen, so kann das Ladungsungleichgewicht durch Elektronentransfer auf die stärker positiv geladene Seite wieder ausgeglichen werden. Sind die Ionen aber schon zu weit auseinander gelaufen, die Molekülbindung also aufgebrochen, wird der Elektronenaustausch blockiert.

„Der kritische Abstand, bis zu dem sich Elektronen zwischen den Ionen frei bewegen können, kann durch Nachweis der Molekülfragmente mit einem so genannten Reaktionsmikroskop unter systematischer Variation des Zeitabstands der Lichtpulse vermessen werden.“ erklärt Thomas Pfeifer, Direktor am MPIK.

Die Physiker fanden eine anschauliche Beschreibung dieses Prozesses mittels eines einfachen klassischen Modells, das sich in der Stoßphysik bewährt hat. Wie in Abb. 1 und der Animation gezeigt, bilden die Atomrümpfe ein gemeinsames Potential, in dem sich die Valenzelektronen, welche die chemische Bindung vermitteln, frei bewegen können, solange ihr Energieniveau (schwarze Linie) oberhalb der Potentialbarriere zwischen den Atomen liegt.

Die Höhe der Barriere ist abhängig vom Abstand der auseinanderlaufenden Ionen und ab einem kritischen Abstand ist Elektronentransfer über die Barriere nicht mehr möglich. Die aus dem Experiment bestimmten Abstände stimmen sehr gut mit den vom Modell vorhergesagten Werten überein. „Im ersten Moment hat uns dies überrascht, da es sich um ein Modell aus der Stoßphysik handelt, aber hier augenscheinlich gar keine Kollision vorliegt“, erläutert Kirsten Schnorr ihren Ansatz. „Bei einem klassischen atomaren Stoß nähert sich ein Projektil dem Target bis auf einen Stoßparameter genannten minimalen Abstand b an, bevor beide Teilchen wieder auseinander laufen.“

Das vorliegende Experiment an Jod lässt sich als „Halbstoß“ deuten, wobei der Stoßparameter gerade dem Kernabstand entspricht, den die beiden Ionen zum Zeitpunkt der Ankunft des zweiten Röntgenblitzes einnehmen (Abb. 2). Ab hier wird nur noch das Auseinanderlaufen der Ionen betrachtet. Ein Halbstoß hat gegenüber einem klassischen Stoß den entscheidenden Vorteil, dass der Stoßparameter durch den einstellbaren Zeitpunkt des Probepulses kontrolliert werden kann.

Die kinetischen Energien der auseinanderlaufenden molekularen Fragmente sind recht niedrig und entsprechen gerade dem typischen Energiebereich von chemischen und Plasma-Reaktionen. Elektronentransfer spielt eine entscheidende Rolle bei diesen Prozessen, ist aber bei niedrigen Teilchenenergien weitgehend unerforscht. Die vorgestellte Halbstoß-Methode eröffnet daher eine Möglichkeit, diese Reaktionen als Funktion des Abstandes näher zu untersuchen.

Die Messergebnisse zeigen, dass Elektronentransfer auch über relativ große Kernabstände von mehreren Atomdurchmessern schneller als die Expansion des Moleküls geschehen kann. Dementsprechend wird eine lokal erzeugte Ladung effizient verteilt und führt somit zu einer beschleunigten Explosion des Moleküls. Dies stellt eine wichtige Erkenntnis für die Analyse einzelner Biomoleküle dar, deren Struktur abgebildet werden muss, bevor der Röntgenpuls selbst sie verändert. Als nächsten Schritt plant Kirsten Schnorr, bekannte komplexere Moleküle mit einzelnen Absorptionszentren zu untersuchen und die Elektronen-Umverteilung darin zu verfolgen.

Originalpublikation:

Electron Rearrangement Dynamics in Dissociating I2n+ Molecules Accessed by Extreme Ultraviolet Pump-Probe Experiments
K. Schnorr, A. Senftleben, M. Kurka, A. Rudenko, G. Schmid, T. Pfeifer, K.Meyer, M. Kübel, M. F. Kling, Y. H. Jiang, R. Treusch, S. Düsterer, B. Siemer, M. Wöstmann, H. Zacharias, R. Mitzner, T. J. M. Zouros, J. Ullrich, C. D. Schröter and R. Moshammer
Physical Review Letters 113, 073001 (11. August 2014); DOI: 10.1103/PhysRevLett.113.073001

Kontakt:

Dr. Kirsten Schnorr
MPI für Kernphysik
E-Mail: kirsten.schnorr@mpi-hd.mpg.de
Tel.: +49 6221 526-429

Dr. Robert Moshammer
MPI für Kernphysik
E-Mail: robert.moshammer@mpi-hd.mpg.de
Tel.: +49 6221 526-461

Dr. Thomas Pfeifer
MPI für Kernphysik
E-Mail: thomas.pfeifer@mpi-hd.mpg.de
Tel.: +49 6221 526-380

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1103/PhysRevLett.113.073001 Originalveröffentlichung
http://www.mpi-hd.mpg.de/ullrich/page.php?tag=laser Gruppe von Robert Moshammer am MPIK

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft
24.05.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten