Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronen im Rückwärtsgang – Vierteilchendynamik der Transfer-Ionisation in Ion-Helium-Kollisionen

17.02.2012
Bei Transfer-Ionisation eines Helium-Atoms im Stoß mit einem Ion wird eines der beiden Elektronen des Atoms von dem Ion eingefangen und zugleich das andere freigesetzt.

Eine umfassende experimentelle Studie dieses fundamentalen Vierkörpersystems zeigt eine bevorzugte Emission des Elektrons entgegen der Flugrichtung des Ions. Dieser Befund bestätigt einen theoretisch vorhergesagten neuen Mechanismus in einem überraschend weiten dynamischen Bereich. Eine wichtige Rolle spielt hier die gegenseitige Abstoßung der Elektronen (Physical Review Letters, 26. Januar 2012).


Abb. 1. Winkelverteilung des freigesetzten Elektrons relativ zur Flugrichtung des Projektils für Li3+-He-Stöße. Transfer-Ionisation: (a) gemessene Daten, (b) Theorie (e-e-Prozess + unabhängiger Prozess). Theorie: (c) Einfachionisation, (d) unabhängiger Prozess allein. Grafik: MPI für Kernphysik


Abb. 2. Schematische Illustration zur Transferionisation p + He: (a) e-e-Prozess, (b) unabhängiger Prozess. (c) Impulsverteilung des freigesetzten Elektrons entlang der Projektilrichtung: Experiment (Punkte) und Theorie (Linien). Grafik: MPI für Kernphysik

„Ein, zwei, viele …“ – so könnte man die mathematischen Schwierigkeiten zusammenfassen, welchen sich die Physik in der Beschreibung mehrerer Teilchen stellen muss, wenn deren Wechselwirkung über große Distanzen reicht, wie es bei der Gravitation zwischen Massen und der elektrischen Abstoßung bzw. Anziehung zwischen Ladungen der Fall ist. Das Zweikörperproblem wurde bereits von Newton gelöst, der damit die den Keplerschen Gesetzen folgenden Umläufe der Himmelskörper auf Basis des Gravitationsgesetzes und der von ihm begründeten „klassischen“ Mechanik in mathematisch geschlossener Form darstellen konnte.

Auch in der Quantenphysik erweist sich das Wasserstoffatom als Zweikörperproblem des Mikrokosmos im Sinne der Schrödingerschen Wellenmechanik ohne Näherungen lösbar. Aber schon bei drei (und mehr) Teilchen ist man auf Näherungsverfahren und numerische Methoden angewiesen. Dies hat sich zuerst in der Himmelsmechanik gezeigt, wenn man z. B. die Gravitation der Planeten untereinander nicht vernachlässigen will. Gleiches gilt für die Quantenphysik, wobei inzwischen sowohl experimentell als auch – nicht zuletzt dank schneller und leistungsfähiger Computer – in der Theorie erhebliche Fortschritte erzielt wurden.

Ein Modellsystem für das Vierkörperproblem ist die Kollision eines Ions (z. B. ein Proton) als Projektil mit einem Heliumatom als Target, das aus seinem Atomkern und zwei Elektronen besteht. Hierbei sind das Projektil und der Targetkern positiv, die Elektronen negativ geladen, und in einer vollständigen Beschreibung müssen alle wechselseitigen anziehenden bzw. abstoßenden elektrischen Kräfte berücksichtigt werden. Ein besonders interessanter Prozess bei einem solchen Stoß ist die so genannte Transfer-Ionisation. Hier wird eines der Elektronen von dem Ion eingefangen, während zugleich das andere Elektron freigesetzt wird. Ist das Projektil ein Proton, so hat man im Endzustand ein doppelt ionisiertes Helium-Ion (Heliumkern), ein Wasserstoffatom (Proton plus eingefangenes Elektron) und ein freies Elektron. Ein wichtiger Parameter dabei ist die so genannte Störung, der Quotient aus Ladung und Geschwindigkeit des Projektils als Maß für die Stärke und Dauer der Wechselwirkung. Um den zugrunde liegenden Mechanismen der Transfer-Ionisation genauer auf den Grund zu gehen, haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK), der Missouri University of Science & Technology und der Universität Frankfurt die Reaktionsprodukte umfassend und mit hoher Genauigkeit vermessen. Die Geschwindigkeiten und Richtungen der Teilchen geben dabei Aufschluss darüber, wie ein solcher Prozess im Detail abläuft.

Durchgeführt wurden die Experimente am TSR-Speicherring des MPIK und am Institut für Kernphysik der Universität Frankfurt mit einem so genannten Reaktionsmikroskop zum Nachweis der Reaktionsprodukte. Im Ergebnis zeigte sich, dass das bei Transfer-Ionisation freigesetzte Elektron vorzugsweise entgegen der Flugrichtung des Projektils beobachtet wird (Abb. 1a). Eine Tendenz zur Emission in Rückwärtsrichtung wurde bereits früher in Experimenten der Frankfurter Gruppe beobachtet, nicht aber in dieser Bündelung und Deutlichkeit. Als Erklärung dient ein Mechanismus, der erst vor einigen Jahren von Alexander Voitkiv, theoretischer Physiker am MPIK, vorgeschlagen und berechnet wurde. Die zugrunde liegende Idee ist recht einfach: das Projektil bewegt sich in den betrachteten Fällen deutlich schneller als das um den Heliumkern kreisende einzufangende Elektron. „Dieses muss sozusagen auf den fahrenden Zug aufspringen“, so Daniel Fischer, Leiter einer Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe am MPIK. „Dabei gilt Newtons Prinzip ‚actio = reactio“, d. h. das Elektron braucht einen Rückstoßpartner, um sich auf die Geschwindigkeit des Projektils zu beschleunigen“. Eine Möglichkeit ist die Wechselwirkung mit dem anderen Elektron (e-e-Prozess), welches dabei freigesetzt wird und einen Rückstoß in die entgegengesetzte Richtung erfährt (Abb. 2a). Der Heliumkern spielt hier mehr die Rolle eines fast passiven „Zuschauers“.

Freilich kann auch das Projektil selbst das andere Elektron herausschlagen (Abb 2b), welches dann aber eher seitwärts emittiert wird (Abb 1d). Von der Charakteristik ähnelt dies dann einer direkten Ionisation des Heliumatoms im Ionenstoß (Abb. 1c). Beide Mechanismen zeigen sich deutlich im Experiment, wobei der e-e-Prozess sogar dominieren kann. „Bemerkenswert ist die Tatsache, dass wir den e-e-Prozess auch noch bei recht großen Störungen durch das Projektil so deutlich sehen“, sagt Michael Schulz aus Missouri, zurzeit Gastwissenschaftler am MPIK. „Wir hätten eher erwartet, dass hier die Wechselwirkung mit dem Projektil überwiegt.“ Insgesamt bestätigen die Resultate aber die theoretischen Rechnungen recht zufriedenstellend (Abb. 1b). Offen bleibt noch die Frage, welche Rolle Quanteneffekte in Gestalt einer Interferenz beider Reaktionswege spielen. Hierfür gibt es Anzeichen in den Messergebnissen im Vergleich zur Theorie (Abb 2c), in welcher beide Mechanismen noch unabhängig behandelt wurden.

Originalveröffentlichung:
M. Schulz, X. Wang, M. Gundmundsson, K. Schneider, A. Kelkar, A. B. Voitkiv, B. Najjari, M. Schöffler, L. Ph. H. Schmidt, R. Dörner, J. Ullrich, R. Moshammer and D. Fischer:
Strongly Enhanced Backward Emission of Electrons in Transfer and Ionization
Physical Review Letters 108, 043202 (2012)
http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.108.043202
doi: 10.1103/PhysRevLett.108.043202
Kontakt:
Dr. Daniel Fischer
Tel.: (+49)6221-516-259
E-Mail: daniel.fischer (at) mpi-hd.mpg.de
Max-Planck-Institut für Kernphysik
Prof. Dr. Michael Schulz
Tel.: (+49)6221-516-461 (MPIK)
E-Mail: schulz (at) mst.edu
Missouri University of Science & Technology
Prof. Dr. Reinhard Dörner
Tel.: (+49)069-798-47003
E-Mail: doerner (at) atom.uni-frankfurt.de
Institut für Kernphysik, Goethe-Universität Frankfurt

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/472676/pressemitteilung20030311
http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.101.223201
http://www.mpi-hd.mpg.de/prioc/de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!
22.09.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Tanzende Elektronen verlieren das Rennen
22.09.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie