Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronen am Tempolimit

26.08.2016

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so leistungsfähig, weil in ihnen winzige Schaltelemente elektrische Ströme in Bruchteilen einer Milliardstel Sekunde steuern. Die unglaublichen Datenflüsse des Internet wiederum sind nur möglich, weil äusserst schnelle elektro-optische Modulatoren Informationen in Form sehr kurzer Lichtpulse durch Glasfaserkabel schicken.


Ein kurzer Laserpuls wandert durch einen Diamanten (schwarze Kugeln) und regt dort Elektronen an. Die Stärke der Anregung wird mittels eines Attosekunden-Ultraviolettpulses (violett) gemessen.

Matteo Lucchini, ETH Zürich

Bereits heute arbeiten elektronische Schaltkreise routinemässig mit Frequenzen von mehreren Gigahertz (eine Milliarde Schwingungen pro Sekunde) bis hin zu Terahertz (eine Billion Schwingungen). Die nächste Generation der Elektronik wird daher über kurz oder lang in den tausendmal schnelleren Petahertz-Bereich vorstossen müssen.

Ob und wie sich Elektronen allerdings derart schnell kontrollieren lassen, ist bislang noch weitgehend unbekannt. Ein Team um ETH-Professorin Ursula Keller hat nun in einem grundlegenden Experiment untersucht, wie Elektronen auf Petahertz-Felder reagieren.

In ihrem Experiment setzten Keller und ihre Mitarbeiter ein winziges, nur 50 Nanometer dickes Stück Diamant einem wenige Femtosekunden (d.h., den Millionstel Teil einer Milliardstel Sekunde) dauernden Laserpuls im Infrarotbereich aus.

Das elektrische Feld dieses Laserlichts, das eine Frequenz von etwa einem halben Petahertz aufweist, schwang in dieser kurzen Zeit fünfmal hin und her und regte so die Elektronen an. Grundsätzlich lässt sich die Wirkung elektrischer Felder auf Elektronen in durchsichtigen Materialien indirekt messen, indem man Licht durch das Material schickt und beobachtet, wie stark es von diesem absorbiert wird.

Während solche Messungen für konstante elektrische Felder einfach sind, stellen die extrem rasch schwingenden Felder eines Laserstrahls die Forscher vor eine schwierige Aufgabe. Im Prinzip sollte das Licht, mit dem die Absorption gemessen wird, nur jeweils für einen Bruchteil der Schwingungsperiode des elektrischen Feldes angeschaltet werden.

Dies aber bedeutet, dass ein solcher Mess-Puls weniger als eine Femtosekunde dauern darf. Zudem muss genau bekannt sein, in welcher Schwingungsphase sich das elektrische Feld des Laserpulses befindet, wenn der Mess-Puls eingeschaltet wird.

Grundstein aus den Neunziger Jahren

Den Grundstein für die Lösung dieser Probleme legte Kellers Team bereits Ende der Neunziger Jahre. «Damals zeigten wir erstmals, wie sich die Schwingungsphase eines Femtosekunden-Laserpulses präzise stabilisieren lässt», erklärt Keller, «was wiederum die Voraussetzung für die Erzeugung von Attosekunden-Laserpulsen ist». Diese Technik wurde seitdem verfeinert und erlaubt es den Forschern heute, Lichtpulse im extremen Ultraviolettbereich mit Wellenlängen von circa 30 Nanometern herzustellen, die nur einen Bruchteil einer Femtosekunde andauern und zudem perfekt mit der Schwingungsphase eines Infrarotpulses synchronisiert sind.

In ihren neuesten Experimenten benutzten die ETH-Forscher ein solches Laserpuls-Gespann, um mit dem elektrischen Feld des Infrarotpulses die Elektronen im Diamanten anzuregen und gleichzeitig die daraus resultierenden Absorptionsänderungen mit dem Attosekunden-Ultraviolettpuls zu messen. Tatsächlich sahen sie, dass sich diese im Rhythmus des schwingenden elektrischen Feldes des Infrarot-Laserpulses auf charakteristische Weise änderte.

Um allerdings im Detail zu verstehen, was dabei innerhalb des Diamanten vor sich ging, war noch einige Detektivarbeit nötig. Zunächst simulierten Forscher um Katsuhiro Yabana an der Tsukuba University in Japan in Zusammenarbeit mit den ETH-Physikern die Reaktion der Diamant-Elektronen auf den Infrarotpuls mithilfe eines Supercomputers und fanden dasselbe Absorptionsverhalten, das in Zürich gemessen wurde.

Diese Simulationen enthielten das komplexe Zusammenspiel der Elektronen im Kristallgitter des Diamanten, das sich in einer Vielzahl so genannter Energiebänder niederschlägt, in denen sich die Elektronen befinden können. «Der Vorteil der Simulationen gegenüber dem Experiment ist aber, dass man verschiedene dieser Effekte, die im realen Diamanten auftreten, ein- und ausschalten kann», sagt Matteo Lucchini, Postdoc in Kellers Arbeitsgruppe, «sodass wir schliesslich das charakteristische Absorptionsverhalten des Diamanten auf nur zwei Energiebänder zurückführen konnten».

Tempolimit im Petahertz-Bereich

Diese Erkenntnis war letztendlich entscheidend für die Interpretation der Messdaten. Aus ihr konnten die Forscher folgern, dass der dynamische Franz-Keldysh Effekt für die Absorption im Diamanten unter Einfluss des Infrarot-Laserpulses verantwortlich war. Während der Franz-Keldysh Effekt für statische elektrische Felder seit Jahren bekannt und gut verstanden ist, war sein dynamisches Gegenstück für extrem schnell schwingende Felder bisher noch nie beobachtet worden. «Der Umstand, dass wir diesen Effekt auch bei Petahertz-Anregungsfrequenzen immer noch sehen können, bestätigte uns, dass sich die Elektronen tatsächlich am Tempolimit des Petahertz-Laserfeldes beeinflussen lassen», erklärt Lukas Gallmann, Senior Scientist in Kellers Labor.

Die dynamische Wechselwirkung ist auch von grundlegendem Interesse, da sie in einem Bereich auftritt, der weder klar von quantenmechanischer noch klar von klassischer Licht-Materie-Wechselwirkung dominiert wird. Dies bedeutet, dass sowohl physikalische Effekte eine Rolle spielen, bei denen Licht in Form von Energiequanten (Photonen) ins Spiel kommt, als auch solche, in denen es ein klassisches elektromagnetisches Feld darstellt. Die nun publizierte Arbeit hat gezeigt, dass die Reaktion des Materials auf das optische Feld durch die Elektronenbewegung in einem einzelnen Energieband statt durch Übergänge zwischen verschiedenen Bändern dominiert wird. In ähnlichen Experimenten war bislang unklar, was genau vor sich geht, doch das ETH-Experiment hat jetzt in dieser Frage Klarheit geschaffen.

Von hier bis zur Petahertz-Elektronik ist es zwar noch ein weiter Weg, und andere physikalische Effekte könnten zudem leistungsbeschränkend wirken. Gallmann weist aber darauf hin, dass die neuen Ergebnisse in mehrfacher Hinsicht relevant sind, da sie zeigen, dass man bei solche hohen Frequenzen noch immer Elektronen mit elektrischen Feldern steuern und schalten kann. Lucchini fügt hinzu: «Diamant ist ein wichtiges Material, das in einer Vielzahl von Technologien von der Optomechanik bis hin zu Biosensoren Anwendung findet. Ein genaues Verständnis der Wechselwirkung mit Lichtfeldern, wie wir es jetzt erreicht haben, ist daher fundamental».

Literaturhinweis

Lucchini M, Sato SA, Ludwig A, Herrmann J, Volkov M, Kasmi L, Shinohara Y, Yabana K, Gallmann L, Keller U. Attosecond dynamical Franz-Keldysh effect in polycrystalline diamond. Science 26 Aug 2016: Vol. 353, Issue 6302, pp. 916-919, DOI: 10.1126/science.aag1268

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2016/08/elektronen...

Peter Rüegg | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Weitere Berichte zu: Absorption Bruchteil Diamant ETH Elektronen Energiebänder Femtosekunde Schwingungen Tempolimit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie