Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrisierende Ideen marktreif gemacht

05.08.2009
Im Projekt BIOMINT erforschen Dresdner Wissenschaftler in einem neuen Innovationslabor die Eigenschaften pyroelektrischer Kristalle.

Ein Wirtschaftswissenschaftler überprüft, ob die jeweiligen Ergebnisse vermarktbar sind.

Pyroelektrizität - das ist die Eigenschaft bestimmter Materialien wie Quarz oder komplexen Silikaten wie Turmalin, bei Änderung der Temperatur mit der Ausbildung einer Oberflächenladung zu reagieren. In der Folge bildet sich um das Material herum ein elektrisches Feld aus.

Wie dieser Effekt in der Bioverfahrenstechnik genutzt werden könnte, untersucht das Forschungs- und Gründungsprojekt BIOMINT unter der Leitung von Jun.-Prof. Dirk Meyer an der Technischen Universität Dresden. An dem thematisch komplexen Vorhaben sind Mitarbeiter der Institute für Strukturphysik, Werkstoffwissenschaft, Genetik und Lebensmittel- und Bioverfahrenstechnik beteiligt.

In einem auf zwei Jahre angelegten Projekt wollen die Forscher mit finanzieller Förderung durch die "ForMaT" - Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ergründen, wie mit intelligenten Werkstoffen die Nachfrage nach ressourcenschonenden, ökologischen und gesundheitsorientierten Technologien befriedigt werden kann. Im Zentrum des Vorhabens steht die Nutzung der besonderen Eigenschaften pyroelektrischer kristalliner Materialien in Verbindung mit biotechnologischen und physiko-chemischen Prozessen.

"Abhängig von der Struktur und der speziellen Form der Kristalle können da durchaus Feldstärken von mehreren Kilovolt pro Millimeter auftreten", erklärt Dirk Meyer. "Mit dieser Änderung könnte man beispielsweise Zellmembranen 'schalten', also für bestimmte Moleküle durchlässig oder undurchlässig machen." Die Anwendung in Filterprozessen, beispielsweise bei der Desinfektion oder der Herstellung von Chemikalien, Nahrungsergänzungsstoffen oder Arzneimitteln, liegt damit auf der Hand.

"Vorstellbar wäre auch, schädliche Mikroorganismen, die sie sich beispielsweise in Waschmaschinen vermehren, mit Hilfe der Pyroelektrizität abzutöten, ohne dass aggressive Chemikalien benutzt werden müssen", so Prof. Meyer. Ein Ziel des Vorhabens sei auch, eine neue Technologieplattform zur Nutzung pyroelektrischer Materialien in der Bioverfahrenstechnik, der Umwelttechnologie und den Lebenswissenschaften zu etablieren.

Um die Projekte neben all den technologischen Herausforderungen auch auf Marktrelevanz auszurichten, ist für die gesamte Dauer des Projekts ein Absolvent der Wirtschaftswissenschaften der TU Dresden eingebunden - ein Novum auf diesem Gebiet, wie Projektmitarbeiter Robert Schmid betont. Und ergänzt: "Das in diesem Vorhaben etablierte Innovationslabor soll darüber hinaus für nachfolgende Projekte an der TU Dresden einen praktisch erprobtes Gerüst liefern, um langfristige Erfolge im oben genannten Sinne zu ermöglichen."

Informationen für Journalisten:
Jun.-Prof. Dr. Dirk Meyer
Tel.: 0351 463-32536
E-Mail: dirk.meyer@physik.tu-dresden.de

Kim-Astrid-Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt
21.06.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern
20.06.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics