Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrisierende Ideen marktreif gemacht

05.08.2009
Im Projekt BIOMINT erforschen Dresdner Wissenschaftler in einem neuen Innovationslabor die Eigenschaften pyroelektrischer Kristalle.

Ein Wirtschaftswissenschaftler überprüft, ob die jeweiligen Ergebnisse vermarktbar sind.

Pyroelektrizität - das ist die Eigenschaft bestimmter Materialien wie Quarz oder komplexen Silikaten wie Turmalin, bei Änderung der Temperatur mit der Ausbildung einer Oberflächenladung zu reagieren. In der Folge bildet sich um das Material herum ein elektrisches Feld aus.

Wie dieser Effekt in der Bioverfahrenstechnik genutzt werden könnte, untersucht das Forschungs- und Gründungsprojekt BIOMINT unter der Leitung von Jun.-Prof. Dirk Meyer an der Technischen Universität Dresden. An dem thematisch komplexen Vorhaben sind Mitarbeiter der Institute für Strukturphysik, Werkstoffwissenschaft, Genetik und Lebensmittel- und Bioverfahrenstechnik beteiligt.

In einem auf zwei Jahre angelegten Projekt wollen die Forscher mit finanzieller Förderung durch die "ForMaT" - Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ergründen, wie mit intelligenten Werkstoffen die Nachfrage nach ressourcenschonenden, ökologischen und gesundheitsorientierten Technologien befriedigt werden kann. Im Zentrum des Vorhabens steht die Nutzung der besonderen Eigenschaften pyroelektrischer kristalliner Materialien in Verbindung mit biotechnologischen und physiko-chemischen Prozessen.

"Abhängig von der Struktur und der speziellen Form der Kristalle können da durchaus Feldstärken von mehreren Kilovolt pro Millimeter auftreten", erklärt Dirk Meyer. "Mit dieser Änderung könnte man beispielsweise Zellmembranen 'schalten', also für bestimmte Moleküle durchlässig oder undurchlässig machen." Die Anwendung in Filterprozessen, beispielsweise bei der Desinfektion oder der Herstellung von Chemikalien, Nahrungsergänzungsstoffen oder Arzneimitteln, liegt damit auf der Hand.

"Vorstellbar wäre auch, schädliche Mikroorganismen, die sie sich beispielsweise in Waschmaschinen vermehren, mit Hilfe der Pyroelektrizität abzutöten, ohne dass aggressive Chemikalien benutzt werden müssen", so Prof. Meyer. Ein Ziel des Vorhabens sei auch, eine neue Technologieplattform zur Nutzung pyroelektrischer Materialien in der Bioverfahrenstechnik, der Umwelttechnologie und den Lebenswissenschaften zu etablieren.

Um die Projekte neben all den technologischen Herausforderungen auch auf Marktrelevanz auszurichten, ist für die gesamte Dauer des Projekts ein Absolvent der Wirtschaftswissenschaften der TU Dresden eingebunden - ein Novum auf diesem Gebiet, wie Projektmitarbeiter Robert Schmid betont. Und ergänzt: "Das in diesem Vorhaben etablierte Innovationslabor soll darüber hinaus für nachfolgende Projekte an der TU Dresden einen praktisch erprobtes Gerüst liefern, um langfristige Erfolge im oben genannten Sinne zu ermöglichen."

Informationen für Journalisten:
Jun.-Prof. Dr. Dirk Meyer
Tel.: 0351 463-32536
E-Mail: dirk.meyer@physik.tu-dresden.de

Kim-Astrid-Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt
23.11.2017 | Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

nachricht Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung