Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrisierende Ideen marktreif gemacht

05.08.2009
Im Projekt BIOMINT erforschen Dresdner Wissenschaftler in einem neuen Innovationslabor die Eigenschaften pyroelektrischer Kristalle.

Ein Wirtschaftswissenschaftler überprüft, ob die jeweiligen Ergebnisse vermarktbar sind.

Pyroelektrizität - das ist die Eigenschaft bestimmter Materialien wie Quarz oder komplexen Silikaten wie Turmalin, bei Änderung der Temperatur mit der Ausbildung einer Oberflächenladung zu reagieren. In der Folge bildet sich um das Material herum ein elektrisches Feld aus.

Wie dieser Effekt in der Bioverfahrenstechnik genutzt werden könnte, untersucht das Forschungs- und Gründungsprojekt BIOMINT unter der Leitung von Jun.-Prof. Dirk Meyer an der Technischen Universität Dresden. An dem thematisch komplexen Vorhaben sind Mitarbeiter der Institute für Strukturphysik, Werkstoffwissenschaft, Genetik und Lebensmittel- und Bioverfahrenstechnik beteiligt.

In einem auf zwei Jahre angelegten Projekt wollen die Forscher mit finanzieller Förderung durch die "ForMaT" - Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ergründen, wie mit intelligenten Werkstoffen die Nachfrage nach ressourcenschonenden, ökologischen und gesundheitsorientierten Technologien befriedigt werden kann. Im Zentrum des Vorhabens steht die Nutzung der besonderen Eigenschaften pyroelektrischer kristalliner Materialien in Verbindung mit biotechnologischen und physiko-chemischen Prozessen.

"Abhängig von der Struktur und der speziellen Form der Kristalle können da durchaus Feldstärken von mehreren Kilovolt pro Millimeter auftreten", erklärt Dirk Meyer. "Mit dieser Änderung könnte man beispielsweise Zellmembranen 'schalten', also für bestimmte Moleküle durchlässig oder undurchlässig machen." Die Anwendung in Filterprozessen, beispielsweise bei der Desinfektion oder der Herstellung von Chemikalien, Nahrungsergänzungsstoffen oder Arzneimitteln, liegt damit auf der Hand.

"Vorstellbar wäre auch, schädliche Mikroorganismen, die sie sich beispielsweise in Waschmaschinen vermehren, mit Hilfe der Pyroelektrizität abzutöten, ohne dass aggressive Chemikalien benutzt werden müssen", so Prof. Meyer. Ein Ziel des Vorhabens sei auch, eine neue Technologieplattform zur Nutzung pyroelektrischer Materialien in der Bioverfahrenstechnik, der Umwelttechnologie und den Lebenswissenschaften zu etablieren.

Um die Projekte neben all den technologischen Herausforderungen auch auf Marktrelevanz auszurichten, ist für die gesamte Dauer des Projekts ein Absolvent der Wirtschaftswissenschaften der TU Dresden eingebunden - ein Novum auf diesem Gebiet, wie Projektmitarbeiter Robert Schmid betont. Und ergänzt: "Das in diesem Vorhaben etablierte Innovationslabor soll darüber hinaus für nachfolgende Projekte an der TU Dresden einen praktisch erprobtes Gerüst liefern, um langfristige Erfolge im oben genannten Sinne zu ermöglichen."

Informationen für Journalisten:
Jun.-Prof. Dr. Dirk Meyer
Tel.: 0351 463-32536
E-Mail: dirk.meyer@physik.tu-dresden.de

Kim-Astrid-Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lasing am Limit
15.02.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Forschung für die LED-Tapete der Zukunft
15.02.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics