Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrischer Dreh für Datenspeicher

18.03.2011
Datendichte in Arbeitsspeichern könnte stark erhöht werden

Die Grundlagen für Speichermaterialien der Zukunft schaffen Forscher des Forschungszentrums Jülich und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik in Halle.

In einem ferroelektrischen Material haben sie erstmals direkt beobachtet, dass die Dipole, die in diesem Material die Information tragen, kontinuierlich ihre Orientierung ändern und sich daher auch ringförmig anordnen können, berichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin "Science".

Diese Erkenntnis gelang ihnen mit einer besonders kontrastreichen Form der hochauflösenden Transmissionselektronen-mikroskopie, welche die Jülicher Forscher entwickelt haben. Ringförmig angeordnete Dipole könnten es erlauben, Arbeitspeicher deutlich dichter mit Daten zu bepacken als bislang und dennoch schnell zu beschreiben und auszulesen. (Science DOI: 10.1126/science.1200605)

Ferroelektrika können ein Dilemma der Chip-Industrie lösen. Sie speichern Daten dauerhaft und lassen sich dennoch schnell beschreiben und auslesen. Magnetische Materialien dagegen, auf denen Festplatten basieren, fixieren Daten permanent, sind aber träge. Halbleiterspeicher wiederum operieren behände mit Daten, verlieren jedoch schnell ihr Gedächtnis, sodass die elektrischen Ladungen ihrer Kondensatoren ständig aufgefrischt werden müssen. Ferroelektrika vereinen die Vorteile beider Materialien. Und in ihnen lässt sich Information möglicherweise dichter packen als bislang angenommen. Sie könnten daher zum Material der Wahl für Arbeitsspeicher mit einer Dichte von mehreren Terabit pro Quadratzoll avancieren.

Ferroelektrische Materialien speichern Bits, indem ihre Elementarzellen, ihre kleinsten strukturellen Einheiten, polarisiert werden. Das heißt, ein elektrisches Feld verschiebt die positiv und negativ geladenen Atome leicht gegeneinander, sodass die Elementarzelle leicht verzerrt wird und ein Dipol entsteht. Dieser bleibt so lange erhalten, bis ein umgekehrt gepoltes Feld den Dipol umklappt oder die Polarisierung aufhebt. Jedem Bit ist in einem ferroelektrischen Speicher ein Bereich - Physiker sprechen von einer Domäne - zugeordnet, wo die Dipole alle gleich ausgerichtet sind. "Wir haben nun festgestellt, dass die Polarisierung unter bestimmten Bedingungen auch in sehr kleinen Domänen noch erhalten bleibt", sagt Chun-Lin Jia, der am Forschungszentrum Jülich forscht.

Festgestellt hatten die Forscher das an einem Ferroelektrikum, das am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle hergestellt wurde. Es enthält Blei, Zirkonium, Titan und Sauerstoff und wird Bleizirkonattitanat (PZT) genannt. Chun-Lin Jia und Knut Urban, Direktor am Ernst Ruska-Centrum - dem Aachener und Jülicher Kompetenzzentrum für Mikroskopie und Spektroskopie mit Elektronen - haben die Probe des PZT mit einem besonders empfindlichen und atomar auflösendenTransmissionselektronen-mikroskop untersucht. Dieses aberrationskorrigierte Gerät behebt Abbildungsfehler des Linsensystems und liefert daher scharfe und kontrastreiche Aufnahmen von sehr kleinen Details. Es ist sogar in der Lage, die Positionen von Atomen mit einer Genauigkeit von wenigen Pikometern zu bestimmen - ein Pikometer ist der tausendste Teil eines Nanometers. Mit dieser Technik lassen sich anders als mit einem herkömmlichen Transmissionselektronenmikroskop Sauerstoff-Atome des PZT lokalisieren, die ansonsten aufgrund ihres schwachen Streusignals kaum zu detektieren sind.

Indem die Forscher in der PZT-Probe nun die genauen Positionen der Sauerstoffatome einerseits sowie der Zirkonium- und Titan-Atome andererseits bestimmten, ermittelten sie die Orientierung der Dipole in jeder einzelnen von mehr als 250 Elementarzellen. Die Probe besteht aus dem Querschnitt durch eine PZT-Schicht, die etwa zwanzig Elementarzellen, also gut vierzig Atomlagen, dick ist. Das ferroelektrische Material brachte Ionela Vrejoiu vom Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik sehr akkurat auf eine einkristalline Strontiumtitanat-Unterlage auf. Diese hatte sie zudem mit einer dünnen Rutheniumoxid-Zwischenlage versehen, um die Grenzfläche zwischen Unterlage und ferroelektrischem Material besser bestimmen zu können. Auch die Grenze zwischen zwei Domänen mit umgekehrter Polarisierung war in der transmissionselektronenmikroskopischen Abbildung der quergeschnittenen Probe genau zu erkennen.

Dort, wo die Domänengrenze auf die Rutheniumoxid-Zwischenlage stößt, beobachteten die Jülicher Physiker nun etwas Unerwartetes - nämlich eine weitere Domäne von nur wenigen Quadratnanometern, in der die Orientierung des Ensembles der Dipole kontinuierlich um insgesamt 180 Grad dreht - die Wissenschaftler sprechen von einer flux-closure-Domäne. "Solche Domänen kennen wir aus magnetischen Materialien, und für ferroelektrische Materialien haben einige Berechnungen sie ebenfalls vorhergesagt", sagt Knut Urban. "Aber wir haben sie erstmals direkt beobachtet."

Trotz theoretischer Vorhersagen hielten viele Physiker ringförmig angeordnete Dipole bislang für unmöglich.

"Ich habe nicht geglaubt, dass sie existieren", bekennt Marin Alexe, der die Ferroelektrika am Max-Planck-Institut in Halle erforscht. Dafür hat er auch einen guten Grund: Die Magnetisierung wird von Elektronen getragen und lässt sich mit geringem Energieaufwand in ihrer Richtung verändern. Die Umorientierung der Dipole in Ferroelektrika bedingt dagegen eine Verzerrung oder einen Umbau der Elementarzellen. Solche Veränderungen kosten wesentlich mehr Energie als eine magnetische Umorientierung, weil sie die Symmetrie des Kristalls stören. Eine Drehung um 180 Grad ist noch nachvollziehbar, aber eine schrittweise Verzerrung der Elementarzelle hielten viele Wissenschaftler schlicht für zu energieaufwendig.

"Dass wir den Ringschluss des Dipolflusses und die kontinuierliche Rotation der Dipole jetzt nachgewiesen haben, dürfte auch einen praktischen Nutzen haben", sagt Dietrich Hesse, einer der beteiligten Forscher am Max-Planck-Institut in Halle. "Offenbar findet die Natur auf diese Weise einen Weg, die Polarisierung auch in Strukturen von weniger als zehn mal zehn Nanometern aufrecht zu erhalten." Bislang gingen die Physiker davon aus, dass die Polarisierung in solchen Strukturen zusammenbricht, weil sie zu wenige Dipole enthalten.

Denn Ferroelektrizität ist ein kollektives Phänomen, die Dipole stützen sich also gewissermaßen gegenseitig. Sinkt ihre Zahl unter eine bestimmte Grenze, bringen kleinste elektrische Ladungen, die sich stets an Oberflächen bilden, die Ordnung der Dipole durcheinander. Auf diesen Effekt ist auch zurückzuführen, dass die Polarisierung an der oberen Seite der PZT-Schicht, die das Forscherteam nun untersuchte, verschwunden war. "Wir mussten also bislang davon ausgehen, dass wir die Domänen wegen der Depolarisierung nicht unter die Grenze von 20 mal 20 Nanometer verkleinern können", sagt Marin Alexe. Genau dies könnte nun doch möglich werden.

"Wir werden nun die genauen Bedingungen untersuchen, unter denen sich Strukturen mit einer ringförmigen Polarisierung bilden", so Alexe. Die Null und Eins eines Bits ließen sich dann codieren, indem die Dipole mal im Uhrzeigersinn und mal dagegen ausgerichtet werden. "Für entsprechende Untersuchungen haben wir bereits Ideen", sagt Dietrich Hesse. "Doch bis es Datenspeicher gibt, die pro Quadratzoll dauerhaft mehrere Billionen Datenpunkte speichern, und diese so schnell aufnehmen und abgeben wie ein heutiger Arbeitsspeicher, werden noch einige Jahre verstreichen."

Originalveröffentlichung:
Chun-Lin Jia, Knut W. Urban, Marin Alexe, Dietrich Hesse, Ionela Vrejoiu Direct Observation of Continuous Electric Dipole Rotation in Flux-Closure Domains in Ferroelectric Pb(Zr,Ti)O3 Science, 18. März 2011
Mehr Informationen zum ER-C:
http://www.er-c.org
Ansprechpartner:
Prof. Knut Urban
Tel.: 02461 61 3153
k.urban@fz-juelich.de
Dr. Karsten Tillmann
Tel.: 02461 61 1438
k.tillmann@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Annette Stettien, Angela Wenzik
Tel.: 02461 61 2388, -6048
a.stettien@fz-juelich.de; a.wenzik@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Annette Stettien | FZ Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.er-c.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Wolkenmacher“: Wie Unternehmen Vertrauen aufbauen

18.08.2017 | Unternehmensmeldung

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie