Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisen in der Sonne: ein Treibhausgas für Röntgenlicht

06.09.2013
Neuartige Röntgenspektroskopie hochgeladener Eisen-Ionen liefert wertvolle Daten für die Astrophysik

Wissenschaftler des Heidelberger MPI für Kernphysik (MPIK) haben in Kooperation mit dem DESY (Hamburg) am Synchrotron PETRA III erstmals die Röntgenabsorption von hochgeladenen Eisen-Ionen systematisch untersucht.


Schematischer Aufbau der Sonne: Die im Zentrum durch Kernfusion von Wasserstoff zu Helium erzeugte Energie wird zunächst durch Strahlung nach außen transportiert. Im äußeren Bereich erfolgt der Energietransport über Konvektion.

Grafik: MPIK nach Kelvinsong, Wikimedia Commons http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sun_poster.svg


Transportable Falle für hochgeladene Ionen (EBIT) beim Einsatz am Röntgenlaser LCLS am Stanford Linear Accelerator Center (SLAC), Menlo Park, California, USA.

Foto: J. R. Crespo López-Urrutia, MPIK

Zur Erzeugung und Speicherung der Ionen verwendeten sie eine am MPIK entwickelte transportable Ionenfalle. Die hochpräzisen Messungen liefern wichtige neue Erkenntnisse zur Rolle hochgeladener Ionen in astrophysikalischen Plasmen, z. B. für den Strahlungstransport in Sternen. [Physical Review Letters, 05.09.2013]

Hochgeladene Ionen – das heißt, Atome, denen viele Elektronen entrissen wurden – spielen eine wichtige Rolle in der Astrophysik. Betrachtet man die großen Ansammlungen sichtbarer (leuchtender) Materie im Universum, so ist der hochgeladene Zustand die natürliche Erscheinungsform – in Sternatmosphären wie auch in ihrem Inneren bei Temperaturen von einigen Millionen Grad Celsius. Auch in der Umgebung exotischer Objekte, wie z. B. Neutronensternen oder Schwarzen Löchern kommen sie vermehrt vor. Bevor Materie in diese hineinstürzt, gewinnt sie beim Fall im Gravitationsfeld Energie, erhitzt sich extrem und sendet Röntgenstrahlung aus, die beobachtet werden kann.

Röntgenstrahlung bestimmt auch den Energietransport in unserer Sonne. In ihrem Kern läuft ein natürliches Fusionskraftwerk mit einer Gesamtleistung von etwa 4∙10^26 Watt bei einer Temperatur von 15 Millionen Grad. Die Leistungsdichte von nur 200 Watt pro Kubikmeter nimmt sich dagegen bescheiden aus und entspricht etwa der eines Komposthaufens – im Gegensatz zu einem solchen ist die Sonne jedoch sehr groß. Würde nun der Sonnenkern ungehindert bei diesen Temperaturen Röntgenlicht abstrahlen, so entspräche dies einer Leistung, welche die Fusionsleistung im Inneren um 11 Größenordnungen überträfe. Die Sonne funktioniert, weil der Strahlungstransport nach außen gehemmt wird, um die hohe Temperatur im Kern aufrecht zu erhalten. Konvektion, bei der heiße Materie transportiert wird, setzt erst weiter außen bei ca. 70% des Sonnenradius ein. Diese gute Isolierung reduziert den Wasserstoffverbrauch und verlängert die Brenndauer unseres Zentralgestirns auf die Milliarden von Jahren, die ein stabiles Planetensystem, und letztendlich das Leben darin benötigen.

Ein Maß für die Hemmung des Strahlungstransports ist die Undurchsichtigkeit, fachsprachlich die ‚Opazität‘ der Sonnenmaterie. Obwohl diese überwiegend aus Wasserstoff und Helium besteht, tragen diese Elemente nur untergeordnet zur Opazität bei. Ihr Anteil sinkt im Bereich der Strahlungszone von ca. 50% auf unter 20%. Den Rest bestimmen die winzigen Verunreinigungen (ca. 1,6% nach Masse) an schwereren Elementen, von den Astronomen pauschal ‚Metalle‘ genannt. Neben Sauerstoff spielt Eisen mit einem Massenanteil von nur 0,14% für Röntgenlicht quasi die Rolle eines Treibhausgases, das mit etwa einem Viertel zur gesamten Opazität beiträgt. Um es zu veranschaulichen: die Gesamtmenge des Eisens in der Sonne entspräche einer massiven Wand von etwa 100 km Dicke am Rande der Strahlungszone bei 500.000 km Radius. Als verdünnte Verunreinigung im Sonnenplasma übernimmt dieses Eisen einen beträchtlichen Teil der Röntgenabschirmung.

Um die Rolle dieser stellaren ‚Spurengase‘ besser zu verstehen und solide Messdaten für den Vergleich mit astronomischen Beobachtungen zu gewinnen, haben Physiker um José R. Crespo López-Urrutia vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik (MPIK) in Kooperation mit Kollegen des DESY (Hamburg) und weiteren acht Institutionen weltweit hochgeladene Eisen-Ionen in acht verschiedenen Ladungszuständen systematisch untersucht. Hierzu hat Jan Rudolph im Rahmen seiner Doktorarbeit mit seinen Kollegen eine am MPIK entwickelte mobile Ionenfalle (EBIT) zur Erzeugung und Speicherung hochgeladener Ionen am PETRA-III-Synchrotron aufgebaut. Diese Quelle liefert einen der stärksten Röntgenstrahlen weltweit, welcher auf die gefangenen Ionen gelenkt und energetisch durchgestimmt wurde. Damit konnte die Absorption des Röntgenlichtes durch die Eisen-Ionen zum ersten Mal und mit hoher Präzision vermessen werden. Diese neuen laborastrophysikalischen Daten zeigen eine gute Übereinstimmung mit den aktuellsten theoretischen Berechnungen. Von Bedeutung ist neben der charakteristischen Energie der Absorptionslinien im Spektrum ihre (in diesem Experiment auch zum ersten Mal gemessene) natürliche Linienbreite, denn diese bestimmt die maximale Strahlungsleistung, die ein einzelnes Eisen-Ion verarbeiten kann. Diese beträgt für die betrachteten Röntgenübergänge hochgeladener Eisen-Ionen fast ein Watt pro Ion. Dennoch sind Eisen-Ionen selbst in der inneren Strahlungszone bezüglich des Strahlungstransports bei weitem nicht ausgelastet, weil sie millionenfach schneller Röntgenphotonen absorbieren und emittieren können, als normale Atome die viel weniger energetischen Photonen des sichtbaren Lichtes. Diese Kombination aus hohen Raten und hoher Photonenenergie ist für die Dominanz des Eisens in der Strahlungsbilanz entscheidend.

Die neuen Messdaten liefern wertvolle Erkenntnisse für die Berechnungen der Opazität, die als Grundlage von Sternmodellen genutzt werden können. Zudem helfen sie auch bei der Diagnostik astrophysikalischer Plasmen wie z. B. jener um aktive galaktische Kerne oder Doppelsternsysteme, die ein kompaktes Objekt (Neutronenstern oder Schwarzes Loch) enthalten, das Materie des Partnersterns aufsaugt. Die hier untersuchten Eisenröntgenlinien sind in der Regel die letzten spektroskopischen Zeugen solcher Vorgänge.

Originalveröffentlichung:
X-Ray Resonant Photoexcitation: Linewidths and Energies of Kα Transitions in Highly Charged Fe Ions

J. K. Rudolph et al., Physical Review Letters 111, 103002 (2013) DOI: 10.1103/PhysRevLett.111.103002 http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.111.103002

Kontakt:

Jan Rudolph
Tel.: 06221/516-432
E-Mail: jan.rudolph@mpi-hd.mpg.de
Dr. José Crespo López-Urrutia
Tel.: 06221/516-521
E-Mail: jose.crespo@mpi-hd.mpg.de

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/ullrich/page.php?id=36

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All
24.01.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen
24.01.2017 | European XFEL GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie

Experiment zu ultra-kaltem Rubidium hebt mit Forschungsrakete vom Boden ab

24.01.2017 | Physik Astronomie