Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzelnen Atomen beim Zur-Ruhe-Gehen zusehen - "Quantensimulation" in Nature Physics veröffentlicht

20.02.2012
Wissenschaftler der Freien Universität Berlin, des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) haben mit Experimenten erstmals das dynamische Verhalten korrelierter einzelner Atome in Festkörpern simuliert. Es gelang ihnen, Atome in sogenannten optischen Gittern aufzureihen und deren dynamisches Verhalten zu beobachten, das durch das komplexe Zusammenspiel mit anderen Atomen bestimmt ist.

Von den Ergebnissen versprechen sich die Wissenschaftler grundlegende Erkenntnisse und Antworten auf wissenschaftlich alte und bedeutsame Fragen. Sie können dadurch beispielsweise klären, wie Systeme, die aus dem Gleichgewicht gebracht wurden, dorthin zurückkommen und wie makroskopische Eigenschaften entstehen – etwa die, eine bestimmte Temperatur zu haben. Die Experimente und zugrundeliegenden Theorien wurden in der jüngsten Ausgabe der renommierten Zeitschrift Nature Physics veröffentlicht.

Das neue Experiment wurde von der Arbeitsgruppe um Immanuel Bloch am Max-Planck-Institut für Quantenoptik vorgenommen; unterstützt wurde es von neuen analytischen Überlegungen und numerischen Rechnungen auf Supercomputern durch die Gruppen von Uli Schollwöck an der LMU München und Jens Eisert an der Freien Universität Berlin. Ergebnis sind erste Daten zu stark korrelierten einzelnen Atomen in optischen Gittern, die geschickt aus ihrem Gleichgewichtszustand gestoßen wurden.

Atome sind die Grundbausteine der Materie. Alle Dinge, die uns umgeben, sind aus diesen kleinsten Teilchen aufgebaut. Mit dem bloßen Auge sehen können wir sie freilich nicht: Mit einer Größe eines Zehnmillionstel Millimeters sind sie sogar viel kleiner als die Wellenlänge des sichtbaren Lichts. In Festkörpern sind diese Teilchen meist in regelmäßigen Strukturen angeordnet, in Gasen schwirren sie wild durcheinander. In allen Aggregatzuständen hat man aber in makroskopischen Objekten immer mit einer dermaßen großen Anzahl solcher Atome zu tun, dass über viele Jahrzehnte das Experimentieren mit einzelnen solcher Atome undenkbar und geradezu absurd erschien.

Erst neue Experimente haben diese Situation radikal geändert. Insbesondere erlauben sogenannte optische Gitter das Aufreihen einzelner Atome in Strukturen, die im Prinzip genau so aussehen wie in einem normalen Festkörper: Nur kann man in einer solchen Situation im Labor sehr genau die Eigenschaften dieser einzelnen zusammenspielenden Atome genau bestimmen und beobachten. Optische Gitter kann man sich wie einen Eierkarton aus Licht vorstellen: Für die neuen Experimente setzten die Wissenschaftler Laserlicht auf eine Weise ein, dass die Atome gewissermaßen eine periodische Muldenlandschaft vorfanden: In jede dieser Mulden konnten sie - einem Ei gleichend - ein einzelnes Atom setzen. Einmal in einer solchen Struktur gefangen, verhielten sich die Atome wie in einem natürlichen Material. Allerdings konnten mit diesen Atomen in künstlichen Strukturen weitaus genauere Messungen vorgenommen werden, als dies in einem „natürlichen“ Festkörper auch nur entfernt vorstellbar ist. Und so eröffnen sich Wissenschaftlern ungeahnte neue Möglichkeiten, Fragen vom konzertierten Zusammenspiel vieler Atome zu klären.

Diese Fragen sind umso spannender, weil die Naturgesetze, die auf der Größenskala der Atome gelten, sogenannte „Quantengesetze“ sind. In dieser Welt der sogenannten Quantenmechanik gelten oft sehr andere Regeln als die, die wir aus der Alltagswelt kennen. Sie sind oft nicht intuitiv und zuweilen paradox. Selbst von dem genauen Ort eines Atoms zu sprechen, ergibt in aller Regel keinen Sinn.

Zwar sind Eigenschaften wie „Temperatur“ auf der Makroskala, wie wir sie kennen, natürlich gang und gäbe. Doch auf der Mikroskala ist die Temperatur gar nicht ohne Weiteres erklärt, und die fundamentalen Grundgleichungen der Physik definieren den Begriff der Temperatur nicht einmal. In dem nun vorgestellten Experiment sieht man zeitaufgelöst durch sehr genaue Messungen, wie komplexe Quantensysteme ins Gleichgewicht kommen, wie Temperatur entsteht, und wie das „typisch Quantische“ in stark korrelierten Vielteilchensystemen mit der Zeit verloren geht. Man sieht, wie durch Wechselwirkung miteinander – aber ohne ein äußeres Bad, das eine Temperatur vorgibt – Gleichgewichtszustände gewissermaßen von selbst entstehen. Einzelnen Atomen kann man so zusehen, wie sie zur „Ruhe kommen“.

Das nun in Nature Physics veröffentlichte Experiment und die Theorie dazu ist auch aus der Sicht der Diskussion über Supercomputer interessant: Denn um die Dynamik der wechselwirkenden Vielteilchensysteme nachzuvollziehen, muss man Superrechner derzeit mehrere Wochen laufen lassen, und man stößt an die Grenzen des bisher Machbaren. So kann man für kurze Zeiten gerade noch die Dynamik verstehen. Für lange Zeiten ist das Experiment aber weit leistungsfähiger als die klassische Simulation – und stellt so eine „Quantensimulation“ dar. So kann man in der Tat neue Fragen über die Natur beantworten. Aber nicht, indem man bisher zugängliche Simulationen mit Superrechnern macht – die ja den Gesetzen der klassischen Physik genügen. Sondern indem man genau im Labor kontrollierte komplexe Quantensysteme im Experiment befragt. Im Labor wird die Natur nachgestellt.

Weitere Informationen
Jens Eisert, Professor am Dahlem Center for Complex Quantum Systems der Freien Universität Berlin, E-Mail: jense@physik.fu-berlin.de, Telefon: 030 / 838-55531

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de
http://www.nature.com/nphys/journal/vaop/ncurrent/abs/nphys2232.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit
26.06.2017 | Universität Bremen

nachricht NAWI Graz-Forschende vermessen Lichtfelder erstmals in 3D
26.06.2017 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie