Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einweihung der ITER-Fernbedienungstestplattform

09.02.2009
Im finnischen Tampere wurde vor kurzem eine Testplattform für ein Fernbedienungssystem offiziell eingeweiht, das unabdingbar für das zukünftige Funktionieren des ITER-Fusionsreaktors ist. Die Anlage für Versuche in voller Größe DTP2 (Divertor Test Platform for ITER) wird sowohl für das internationale ITER-Projekt als auch für die Kernfusionsforschung allgemein als wichtiger Fortschritt angesehen.
ITER-Fernbedienungstestplattform
Die DTP2-Anlage wird die Entwicklung und das Testen eines Fernbedienungssystems zum Austausch von Divertorkassetten unterstützen. Diese Kassetten sind grundlegende Komponenten des ITER-Reaktors: Sie sind die einzigen Komponenten, die das heiße Plasma im Reaktor berühren dürfen, um Heliumasche zu entfernen.

ITER-Fernbedienungstestplattform

Heliumasche ist ein Nebenprodukt von Fusionsreaktionen in Deuterium-Tritium-Plasma. Die Reaktion erzeugt energiereiche Alpha-Teilchen (Heliumkerne), die das Plasma erhitzen. Sobald das geschehen ist, werden sie zu Heliumasche, die zur Vermeidung von Verunreinigungen aus dem Plasma entfernt werden muss.

Jede Divertorkassette wiegt neun Tonnen, was ihre Bedienung schwierig macht. Darüber hinaus "müssen Arbeiten sehr genau durchgeführt werden, weil der Platz sehr begrenzt ist," erklärte Dr. Seppo Karttunen vom Technischen Forschungszentrum von Finnland VTT, der gemeinsam mit der Technischen Universität Tampere (TUT) und dem gemeinsamen Unternehmen Fusion for Energy (F4E) für die Anlage zuständig sein wird.

Derzeit befinden sich die Ideen darüber, wie die Divertor-Wartung vorgenommen werden könnte, noch in den Köpfen der Forscher. DTP2 wird helfen, zu ermitteln, ob Ideen zum Einrasten, Reinigen und Transportieren von Kassetten umsetzbar sind. Schließlich werden die Forscher einen kompletten Wartungszyklus sowie Hilfsmittel und Methoden mithilfe der Testanlage und virtuellen Realitätsmodellen ausarbeiten. Dadurch können auch potenzielle Risiken beim Betrieb erkannt werden.

"Diese Anlage ist ideal für Training und Wissensübertragung, weil sie eine Kombination an Technologien vereint, die wichtig für das ITER-Experiment sind. Das von uns gesammelte Know-how wird zu Nebenprodukten in verschiedenen Innovationsbereichen anregen," meinte Didier Gambler, Direktor des gemeinsamen Unternehmens Fusion for Energy.

Der Entwurf und die Herstellung von DTP2 dauerte vier Jahre und kostet 7 Millionen EUR. Die Hälfte davon kam vom Euratom-Programm der EU. Das stellt jedoch verglichen mit den geschätzten 5 Milliarden EUR, wenn nicht mehr, die wohl für das ITER-Projekt in den nächsten 10 Jahren nötig sein werden, nur einen Tropfen im Ozean dar.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Technisches Forschungszentrum von Finnland (VTT)
http://www.vtt.fi/
Fusion for Energy (F4E):
http://www.fusionforenergy.europa.eu/

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.iter.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht ALMA beginnt Beobachtung der Sonne
18.01.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften