Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eins der empfindlichsten Magnetometer der Welt

02.03.2009
Professur Oberflächen- und Grenzflächenphysik der TU Chemnitz erhält ein neues Großgerät zur Vermessung von Magnetstrukturen auch auf der Nanometerskala

Magnetismus spielt bei der Entwicklung von Datenspeichern eine wichtige Rolle - und bei immer kleiner werdenden Speichermedien müssen immer kleinere Flächen präzise magnetisiert werden.

Zum Messen der magnetischen Flussdichte verfügt die Professur Oberflächen- und Grenzflächenphysik der TU Chemnitz jetzt über ein Magnetometer MPMS SQUID VSM der Firma Quantum Design. "Dieses Gerät gibt es nur dreimal in Europa.

Alle drei stehen in Deutschland, zwei davon in Sachsen - und eins jetzt in Chemnitz", erklärt Prof. Dr. Manfred Albrecht, Inhaber der Professur, und ergänzt: "Früher haben entsprechende Messungen einen vollen Tag in Anspruch genommen, jetzt können wir sie in zwei Stunden durchführen."

Finanziert wurde das rund 300.000 Euro teure Magnetometer durch einen Großgeräteforschungsantrag, die Hälfte der Kosten trug also das Land, die andere Hälfte die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Die auf Basis der Supraleitung arbeiten SQUIDs sind die empfindlichsten Magnetometer. Das neue Gerät der Professur Oberflächen- und Grenzflächenphysik erlaubt es, innerhalb von weniger als 30 Minuten von Raumtemperatur auf konstante 1,8 Kelvin zu kühlen - in Celsius gemessen also auf 271,35 Grad unter Null. Gekühlt wird mit flüssigem Helium.

Andererseits kann das Gerät bis auf fast 700 Grad Celsius aufheizen. Das Magnetometer nutzt einen sieben Tesla starken Magneten. "Normale Geräte arbeiten mit ein bis vier Tesla. Durch das stärkere Feld können wir jetzt auch extrem hart magnetische Strukturen in deren Magnetachse umorientieren", so Albrecht.

Zum Einsatz kommt das neue SQUID derzeit vor allem in zwei von der Europäischen Union geförderten Forschungsprojekten der Professu Oberflächen- und Grenzflächenphysik, in denen es um die Entwicklung von besonders kleinen und schnellen Speichermedien geht. Auch andere Professuren können auf das Gerät für ihre Forschung zugreifen - die Juniorprofessur Organische Halbleiter um Dr. Georgeta Salvan etwa nutzt das Magnetometer zum Vermessen von magnetischen Heterostrukturen.

Weitere Informationen erteilt Dr. Andreas Liebig, Telefon 0371 531-37279 oder 0371 531-38034, E-Mail andreas.liebig@physik.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik