Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eins der empfindlichsten Magnetometer der Welt

02.03.2009
Professur Oberflächen- und Grenzflächenphysik der TU Chemnitz erhält ein neues Großgerät zur Vermessung von Magnetstrukturen auch auf der Nanometerskala

Magnetismus spielt bei der Entwicklung von Datenspeichern eine wichtige Rolle - und bei immer kleiner werdenden Speichermedien müssen immer kleinere Flächen präzise magnetisiert werden.

Zum Messen der magnetischen Flussdichte verfügt die Professur Oberflächen- und Grenzflächenphysik der TU Chemnitz jetzt über ein Magnetometer MPMS SQUID VSM der Firma Quantum Design. "Dieses Gerät gibt es nur dreimal in Europa.

Alle drei stehen in Deutschland, zwei davon in Sachsen - und eins jetzt in Chemnitz", erklärt Prof. Dr. Manfred Albrecht, Inhaber der Professur, und ergänzt: "Früher haben entsprechende Messungen einen vollen Tag in Anspruch genommen, jetzt können wir sie in zwei Stunden durchführen."

Finanziert wurde das rund 300.000 Euro teure Magnetometer durch einen Großgeräteforschungsantrag, die Hälfte der Kosten trug also das Land, die andere Hälfte die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Die auf Basis der Supraleitung arbeiten SQUIDs sind die empfindlichsten Magnetometer. Das neue Gerät der Professur Oberflächen- und Grenzflächenphysik erlaubt es, innerhalb von weniger als 30 Minuten von Raumtemperatur auf konstante 1,8 Kelvin zu kühlen - in Celsius gemessen also auf 271,35 Grad unter Null. Gekühlt wird mit flüssigem Helium.

Andererseits kann das Gerät bis auf fast 700 Grad Celsius aufheizen. Das Magnetometer nutzt einen sieben Tesla starken Magneten. "Normale Geräte arbeiten mit ein bis vier Tesla. Durch das stärkere Feld können wir jetzt auch extrem hart magnetische Strukturen in deren Magnetachse umorientieren", so Albrecht.

Zum Einsatz kommt das neue SQUID derzeit vor allem in zwei von der Europäischen Union geförderten Forschungsprojekten der Professu Oberflächen- und Grenzflächenphysik, in denen es um die Entwicklung von besonders kleinen und schnellen Speichermedien geht. Auch andere Professuren können auf das Gerät für ihre Forschung zugreifen - die Juniorprofessur Organische Halbleiter um Dr. Georgeta Salvan etwa nutzt das Magnetometer zum Vermessen von magnetischen Heterostrukturen.

Weitere Informationen erteilt Dr. Andreas Liebig, Telefon 0371 531-37279 oder 0371 531-38034, E-Mail andreas.liebig@physik.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise