Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Nanolampe mit blitzschnellem Schalter

04.11.2014

Eine Lichtquelle und ihre transistorgesteuerte Helligkeitsregelung schrumpfen auf die Größe eines einzelnen Moleküls

Information wird in immer kleineren Bauelementen verarbeitet und übertragen, und zwar mal mit Elektronen und mal mit Licht.


Zwischen einer Goldoberfläche, die mit einer Schicht kugeliger Kohlenstoff-Moleküle beschichtet ist, und der Spitze eines Rastertunnelmikroskops legen Forscher des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung eine Spannung an. Das elektrische Feld, das dabei entsteht und in der Grafik durch die grauen Pfeile angedeutet wird, lässt sich über die Höhe der Spannung und über den Abstand zwischen der Spitze und der Metalloberfläche regulieren. Ab einer bestimmten Feldstärke wird die elektrische Energie an dem in Magenta dargestellten Molekül in Licht, angedeutet durch die gelbe Welle, umgewandelt.

© MPI für Mikrostrukturphysik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung in Stuttgart haben nun eine Lichtquelle entwickelt, die einen elektrischen Spannungspuls mithilfe eines einzelnen Moleküls in einen Lichtpuls umwandelt.

Dabei wirkt das Molekül wie ein transistorgesteuerter Lichtschalter, der es sogar erlaubt, die Intensität des Lichts zu regeln. Da sich das Licht mit dem molekularen Schalter äußerst schnell an- und ausschalten lässt, könnte die Lichtquelle als Blaupause für Nano-Bauelemente dienen, die elektrische Signale mit Gigahertz-Frequenz in optische Signale umwandeln.

Organische Farbstoffe bringen heute nicht mehr nur Farbe auf Tapeten, in Zeitschriften oder auf Kleider, wenn sie mit Licht angestrahlt werden. Inzwischen leuchten sie selbst in elektrischen Lichtquellen, nämlich in den organischen Leuchtdioden (OLEDs) etwa für die Bildschirme von Smartphones. Die Displays enthalten neben den eigentlichen Lichtquellen (Pixeln) zusätzlich aber immer noch Transistoren, mit denen sich deren Helligkeit regeln lässt. Beide Funktionen vereint ein Team des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung, des Max-Planck-EPFL Centers und des Karlsruhe Instituts für Technologie nun in einem einzigen Molekül.

Die Forscher um Klaus Kern, Direktor am Stuttgarter Max-Planck-Institut, konstruieren ihre Nanolampe mit integrierter Transistorsteuerung, indem sie ein Farbstoffmolekül auf einer Schicht aus Buckminster-Fullerenen – dabei handelt es sich um kugelige Kohlenstoff-Moleküle – platzieren. Die Schicht der Kohlenstoffkugeln überzieht einen Metallträger, in diesem Fall aus Gold, der als Elektrode dient. „Als zweite Elektrode über dem Farbstoff-Molekül verwenden wir die Spitze eines Rastertunnelmikroskops“, sagt Klaus Kuhnke. „Dafür eignet sich aber auch eine zweite dünne Metallschicht. „Allerdings konnten die Forscher die erstaunlichen Eigenschaften des einzelnen Moleküls nur entdecken, weil sie für ihre Studie eine bewegliche Spitze benutzten. Mit der Spitze rasterten sie nämlich die Oberfläche ab und maßen gleichzeitig das abgestrahlte Licht. „Dabei beobachteten wir, dass auf den Farbstoff-Molekülen Licht erzeugt wird“, so Kuhnke.

Die Spannung erzeugt zunächst Lichtwellen, die an der Metalloberfläche gefangen sind

Über eine elektrische Spannung zwischen dem Goldträger und der Spitze des Rastertunnelmikroskops (STM) sowie den Abstand zwischen den beiden elektrischen Kontakten, kontrollieren die Forscher nun das elektrische Feld an dem Molekül. Überschreitet diese 2,5 Volt pro Nanometer, wird die Lampe eingeschaltet. Das Molekül knipst das Licht aber nicht einfach nur an und aus. Vielmehr lässt sich die Lichtintensität mit seiner Hilfe über den sehr schmalen Bereich von einigen Millivolt kontinuierlich heller und dunkler regeln. Es funktioniert in diesem Bereich also ähnlich wie ein lichtemittierender Transistor.

Die elektrische Energie wird bei dem Schaltvorgang nicht direkt in Lichtenergie umgewandelt, sondern vermittelt durch sogenannte Plasmonen. Diese kann man sich als Lichtwellen vorstellen, die an der Metalloberfläche gefangenen sind und beispielsweise von einer Unebenheit auf der Oberfläche abgestrahlt werden können. Mit ihrer Hilfe könnte sich Information in Form von Licht auf engerem Raum übertragen oder verarbeiten lassen als mit Licht alleine. Denn Plasmonen können über Metallbahnen laufen, die schmaler als 100 Nanometer sind, während etwa Glasfasern mindestens halb so breit sein müssen wie die Wellenlänge des Lichts, das sie leiten.

Der Schaltvorgang dauert weniger als eine Milliardstel Sekunde

Das organische Molekül spielt bei der Erzeugung der gefangenen und abgestrahlten Lichtwellen auf der Metalloberfläche eine entscheidende Rolle: Eine minimale Änderung des elektrischen Feldes am Ort des Moleküls entscheidet darüber, ob das Licht erzeugt wird oder nicht. Das macht die Nanolampe interessant für die digitale Informationsübertragung mit Licht, bei ‚Licht an‘ für die Eins eines Datenbits und ‚Licht aus‘ für die Null steht. „Eine kleine Modulation des elektrischen Feldes an dem Molekül erzeugt eine Zeichenfolge, die als Licht abgestrahlt wird und eine Nachricht übermitteln kann“, sagt Klaus Kuhnke. Und weil die Lichtquelle oberhalb des Schwellenwertes bereits bei einer winzigen Spannungsänderung aufleuchtet, geht der Schaltvorgang auch sehr schnell vonstatten: Er dauert weniger als eine Milliardstel Sekunde, erlaubt also möglicherweise einmal eine Datenübertragung mit Bitraten im Gigahertz-Bereich.

Dass die Intensität des Lichts von nur einem einzigen Molekül gesteuert wird, ist dabei für die Schnelligkeit des Lichtschalters entscheidend. Mechanische Lichtschalter werden über Hebel betätigt und je wuchtiger dieser Hebel wird, umso aufwändiger ist es, den Schalter von einer Schaltposition in eine andere zu bewegen. In der Elektronik werden diese schwerfälligen Hebel durch unvermeidbare Kondensatoren, also Ladungsspeicher, gebildet, die einen Teil des Stroms verschlucken ohne damit Licht zu erzeugen. Je größer nun das Element wird, welches das Licht schalten soll, umso mehr Energie und Zeit ist erforderlich, um die „parasitären“ Kondensatoren aufzuladen. Hier hilft die Winzigkeit des Moleküls: Es kostet fast keine Energie mehr, die Umgebung eines einzelnen Moleküls von der Größe eines millionstel Millimeters um eine kleine Spannung von wenigen Millivolt aufzuladen – entsprechend schnell läuft der Schaltprozess ab. „Solch eine molekulare Lichtquelle verspricht damit, eines Tages einmal ein neues, effizientes Bauelement für die Informationsübertragung zu werden – zumal das erzeugte Licht zwar noch schwach, aber mit dem bloßen Auge bereits deutlich sichtbar ist“, sagt Klaus Kuhnke.


Ansprechpartner

 
Prof. Dr. Klaus Kern
Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart
Telefon: +49 711 689-1660
Fax: +49 711 689-1662
E-Mail: K.Kern@fkf.mpg.de
 

Dr. Klaus Kuhnke
Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart
Telefon: +49 711 689-5247
Fax: +49 711 689-1662
E-Mail: k.kuhnke@fkf.mpg.de


Originalpublikation


Christoph Große, Alexander Kabakchiev, Theresa Lutz, Romain Froidevaux, Frank Schramm, Mario Ruben, Markus Etzkorn, Uta Schlickum, Klaus Kuhnke und Klaus Kern

Dynamic Control of Plasmon Generation by an Individual Quantum System

Nano Letters, online veröffentlicht 2. September 2014; doi: 10.1021/nl502413k

Prof. Dr. Klaus Kern | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8728611/nano_lichtquelle_plasmon_transistor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie