Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einblick in die Attosekundenphysik

14.01.2010
Die neue Homepage des Labors für Attosekundenphysik am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und an der Ludwig-Maximilians-Universität München ermöglicht Einblicke in die Erforschung ultraschneller Prozesse in der Natur.

Wer tief in die Materie blickt, der muss damit rechnen, dass die gewohnten Zeitmaßstäbe in den winzigen Dimensionen von Molekülen, Atomen und Elektronen ihre Gültigkeit verlieren. Moleküle reagieren innerhalb von Femtosekunden (einem Millionstel einer Milliardstel Sekunde).

Noch tausend mal schneller sind die Bewegungen von Elektronen in Atomen, sie dauern nur noch wenige Attosekunden. Mit ultrakurzen Lichtblitzen erforscht das Team vom Labor für Attosekundenphysik (LAP) unter der Leitung von Prof. Ferenc Krausz am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching und der Ludwig-Maximilians Universität München diese ultraschnellen Prozesse. Jetzt geben die Physiker auf ihrer neuen Homepage (www.attoworld.de) einen umfassenden Einblick in ihre Arbeit und erklären sowohl für Laien als auch für Experten wie sie dem Mikrokosmos seine Geheimnisse entlocken.

Willkommen in der rasenden Welt der Quanten. Auf der neuen englisch-sprachigen Homepage www.attoworld.de dreht sich alles um ultraschnelle Bewegungen und kleinste Zeitdimensionen. Im Mittelpunkt steht die faszinierende Wechselwirkung von Elektronen und Lichtpulsen.

Die Lichtpulse, die mit modernsten Lasern erzeugt werden, dauern nur Femtosekunden bis Attosekunden (Eine Attosekunde ist ein Milliardstel einer Milliardstel Sekunde). Mit ihrer Hilfe sind die LAP-Wissenschaftler in der Lage, Quantenteilchen quasi zu fotografieren und so Einblicke in die grundlegenden Prozesse des Lebens zu gewinnen. Auch in der Technik bietet die Attosekundenphysik vielversprechende Perspektiven. Denn mit Hilfe von Lichtwellen und den damit verbundenen elektrischen und magnetischen Feldern kann man Elektronen nicht nur beobachten sondern auch kontrollieren. Das eröffnet völlig neue Anwendungen, etwa in der Informationstechnologie.

Die neue Homepage attoworld.de bietet nun einen detaillierten Einblick in die Erkundung ultraschneller Prozesse. Die wissenschaftlichen Informationen sind sowohl für interessierte Laien als auch für Kollegen gedacht. Zudem stellt sich das LAP-Team persönlich vor. Die Forscher geben Auskunft darüber, wie man Laserphysiker wird, wie sich die Arbeit eines Wissenschaftlers gestaltet und worin für jeden einzelnen die Faszination der Attosekundentechnologie liegt.

In den letzten Jahren hat die Attosekundenphysik eine enorme Entwicklung durchlebt. Der Erkenntnisgewinn in dieser noch jungen Disziplin ist enorm. Die steigende Zahl an renommierten Publikationen belegt dies eindrucksvoll. Die Homepage attoworld.de hat sich nun zum Ziel gesetzt, die Entwicklung dieses faszinierenden Bereichs der Physik aktuell mit Artikeln, Illustrationen und Bildern zu begleiten. Ein regelmäßiger Klick auf die Seiten lohnt sich immer!

Thorsten Naeser

Mehr Informationen:

Thorsten Naeser
Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching
Labor für Attosekundenphysik
(Professor Ferenc Krausz)
Hans-Kopfermann-Str. 1
85748 Garching
E-Mail: thorsten.naeser@mpq.mpg.de
Tel.: + 49 89 32905 124
Dr. Christian Hackenberger
Ludwig-Maximilians Universität München
Labor für Attosekundenphysik
(Professor Ferenc Krausz)
Hans-Kopfermann-Str. 1
85748 Garching
E-Mail: christian.hackenberger@mpq.mpg.de
Tel.: + 49 89 32905 622
Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 (0)89 / 32905 - 213
Fax: +49 (0)89 / 32905 - 200
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft
24.05.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten