Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Phasenschieber für Atome - Quantenohren belauschen atomare Zustände in Helium

14.03.2014

Zwei Elektronen im Heliumatom offenbaren eine allgemeine Methode zur Vermessung zeitabhängiger Amplituden und Phaseninformation in angeregten Zuständen

Schwingungen und Wellen sind neben ihrer Frequenz und Amplitude durch ihren zeitlichen Verlauf bezüglich eines vorgegebenen Zeitpunkts bestimmt – die sogenannte Phase. Die Phase wird in der Regel nicht beobachtet, aber bei der Überlagerung mehrerer Schwingungen (Interferenz) z.B. im unterschiedlichen Obertonspektrum verschiedener Musikinstrumente sind Phasendifferenzen von entscheidender Bedeutung.


Die Linienform wurde als Funktion der Verzögerungszeit (Abb. 1a) und der Intensität des koppelnden Lasers analysiert und erlaubte die Bestimmung einer komplexen Zahl, deren Amplitude und Phase den quantenmechanischen Zustand nach seiner Kopplung durch den Laser vollständig beschreibt. Als Funktion der Zeit sollte die komplexe Zahl laut Theorie einen Kreis in der komplexen Zahlenebene beschreiben (Abb. 1b), wobei sich die Phase (Winkel) periodisch hin- und her bewegt.

Grafik: MPIK

Im Falle von Schallwellen nimmt unser Gehör nur Frequenzen und Intensitäten (Quadrat der Amplitude) bewusst wahr. Wir können aber eine Schallquelle niederer Frequenz (unbewusst) anhand der Phasendifferenz des Signals orten, das unsere beiden Ohren mit leicht unterschiedlicher Laufzeit erreicht. Entsprechend spielen Phasen in der Stereo-Tontechnik eine wichtige Rolle und mit elektronischen Phasenschiebern lässt sich die räumliche Qualität von Schallsignalen beeinflussen und optimieren.

Die gleichen Prinzipien gelten in der Quantenmechanik, wo die Bewegung von Teilchen — beschrieben durch Wellenfunktionen – durch die Überlagerung mehrerer angeregter Zustände mit definierter Phasenbeziehung (Kohärenz) entsteht. Befinden sich diese Bewegungen zusätzlich unter dem Einfluss äußerer Felder, kommt es durch Licht-Materie Wechselwirkung (Kopplung) zu weiteren Beiträgen zur Phasenentwicklung sowie auch Veränderungen der Besetzungswahrscheinlichkeit der Zustände, z. B. durch Quantenübergänge.

Während die Besetzungswahrscheinlichkeit — das Quadrat der quantenmechanischen Zustandsamplitude — direkt experimentell zugänglich ist, so ist die Phasenänderung einzelner gebundener Zustände, insbesondere in starken Laserfeldern, keine direkt messbare Größe.

Eine zustandsselektive Methode zur Messung der vollständigen quantenmechanischen Information, Amplitude und Phasenänderung wurde nun am Max-Planck Institut für Kernphysik gefunden und dabei auch ein kontrollierter Phasenschieber für atomare Zustände realisiert. Sie basiert auf der Analyse von Linienformen im Spektrum von Licht unter dem Einfluss äußerer Laserfelder.

Die Linienform wurde als Funktion der Verzögerungszeit (Abb. 1a) und der Intensität des koppelnden Lasers analysiert und erlaubte die Bestimmung einer komplexen Zahl, deren Amplitude und Phase den quantenmechanischen Zustand nach seiner Kopplung durch den Laser vollständig beschreibt. Als Funktion der Zeit sollte die komplexe Zahl laut Theorie einen Kreis in der komplexen Zahlenebene beschreiben (Abb. 1b), wobei sich die Phase (Winkel) periodisch hin- und her bewegt.

Interessanterweise wurden von den Forschern mit zunehmender Intensität der Laserkopplung Ellipsen beobachtet, die auf die Kopplung mit weiteren zunächst unerwarteten (Kontinuums-) Zuständen im Heliumatom hindeuten. Auf diese Weise lieferte diese neue quantitative ‚Phasenschieber‘-Methode auch ein qualitativ erweitertes Verständnis der fundamentalen Licht-Materie Wechselwirkung in Atomen.

Die Methode ist weder auf Helium noch auf die hier untersuchten doppelt-angeregten Zustände beschränkt, sondern erlaubt in jeder Form der Spektroskopie die Untersuchung zeitabhängiger Zustandsveränderungen. Diese Universalität wird in der Zukunft Einblicke in die nichtlineare Feld-Materie Kopplung in Atomen, Molekülen, Kernen oder auch der kondensierten Materie erlauben. Hochauflösende Spektroskopie ermöglicht schon jetzt genaueste Tests von Theorien der Atomstruktur und ihrer fundamentalen Wechselwirkungen. Die neu gefundene Methode könnte in der Zukunft präzise Tests fundamentaler Dynamik und zeitabhängiger Wechselwirkung in kleinen Quantensystemen erschließen: Ein Phasensprung in der Entwicklung der Quantendynamik.

Originalpublikation:

Extracting Phase and Amplitude Modifications of Laser-Coupled Fano Resonances
Andreas Kaldun, Christian Ott, Alexander Blättermann, Martin Laux, Kristina Meyer, Thomas Ding, Andreas Fischer, and Thomas Pfeifer
Phys. Rev. Lett. 112, 103001

Kontakt:

Dipl. Phys. Andreas Kaldun
MPI für Kernphysik
E-Mail: andreas.kaldun@mpi-hd.mpg.de
Tel.: +49 6221 526-380

Dr. Thomas Pfeifer
MPI für Kernphysik
E-Mail: thomas.pfeifer@mpi-hd.mpg.de
Tel.: +49 6221 526-380

Weitere Informationen:

http://journals.aps.org/prl/abstract/10.1103/PhysRevLett.112.103001 Originalpublikation
http://www.mpi-hd.mpg.de/mpi/de/pfeifer/interatto-home/ INTERATTO-Gruppe von Thomas Pfeifer am MPIK
http://www.mpi-hd.mpg.de/mpi/aktuelles/meldung/detail/die-spur-der-zeit-im-optis... Die Spur der Zeit im optischen Spektrum

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erforschung von Elementarteilchen in Materialien
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau