Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Phasenschieber für Atome - Quantenohren belauschen atomare Zustände in Helium

14.03.2014

Zwei Elektronen im Heliumatom offenbaren eine allgemeine Methode zur Vermessung zeitabhängiger Amplituden und Phaseninformation in angeregten Zuständen

Schwingungen und Wellen sind neben ihrer Frequenz und Amplitude durch ihren zeitlichen Verlauf bezüglich eines vorgegebenen Zeitpunkts bestimmt – die sogenannte Phase. Die Phase wird in der Regel nicht beobachtet, aber bei der Überlagerung mehrerer Schwingungen (Interferenz) z.B. im unterschiedlichen Obertonspektrum verschiedener Musikinstrumente sind Phasendifferenzen von entscheidender Bedeutung.


Die Linienform wurde als Funktion der Verzögerungszeit (Abb. 1a) und der Intensität des koppelnden Lasers analysiert und erlaubte die Bestimmung einer komplexen Zahl, deren Amplitude und Phase den quantenmechanischen Zustand nach seiner Kopplung durch den Laser vollständig beschreibt. Als Funktion der Zeit sollte die komplexe Zahl laut Theorie einen Kreis in der komplexen Zahlenebene beschreiben (Abb. 1b), wobei sich die Phase (Winkel) periodisch hin- und her bewegt.

Grafik: MPIK

Im Falle von Schallwellen nimmt unser Gehör nur Frequenzen und Intensitäten (Quadrat der Amplitude) bewusst wahr. Wir können aber eine Schallquelle niederer Frequenz (unbewusst) anhand der Phasendifferenz des Signals orten, das unsere beiden Ohren mit leicht unterschiedlicher Laufzeit erreicht. Entsprechend spielen Phasen in der Stereo-Tontechnik eine wichtige Rolle und mit elektronischen Phasenschiebern lässt sich die räumliche Qualität von Schallsignalen beeinflussen und optimieren.

Die gleichen Prinzipien gelten in der Quantenmechanik, wo die Bewegung von Teilchen — beschrieben durch Wellenfunktionen – durch die Überlagerung mehrerer angeregter Zustände mit definierter Phasenbeziehung (Kohärenz) entsteht. Befinden sich diese Bewegungen zusätzlich unter dem Einfluss äußerer Felder, kommt es durch Licht-Materie Wechselwirkung (Kopplung) zu weiteren Beiträgen zur Phasenentwicklung sowie auch Veränderungen der Besetzungswahrscheinlichkeit der Zustände, z. B. durch Quantenübergänge.

Während die Besetzungswahrscheinlichkeit — das Quadrat der quantenmechanischen Zustandsamplitude — direkt experimentell zugänglich ist, so ist die Phasenänderung einzelner gebundener Zustände, insbesondere in starken Laserfeldern, keine direkt messbare Größe.

Eine zustandsselektive Methode zur Messung der vollständigen quantenmechanischen Information, Amplitude und Phasenänderung wurde nun am Max-Planck Institut für Kernphysik gefunden und dabei auch ein kontrollierter Phasenschieber für atomare Zustände realisiert. Sie basiert auf der Analyse von Linienformen im Spektrum von Licht unter dem Einfluss äußerer Laserfelder.

Die Linienform wurde als Funktion der Verzögerungszeit (Abb. 1a) und der Intensität des koppelnden Lasers analysiert und erlaubte die Bestimmung einer komplexen Zahl, deren Amplitude und Phase den quantenmechanischen Zustand nach seiner Kopplung durch den Laser vollständig beschreibt. Als Funktion der Zeit sollte die komplexe Zahl laut Theorie einen Kreis in der komplexen Zahlenebene beschreiben (Abb. 1b), wobei sich die Phase (Winkel) periodisch hin- und her bewegt.

Interessanterweise wurden von den Forschern mit zunehmender Intensität der Laserkopplung Ellipsen beobachtet, die auf die Kopplung mit weiteren zunächst unerwarteten (Kontinuums-) Zuständen im Heliumatom hindeuten. Auf diese Weise lieferte diese neue quantitative ‚Phasenschieber‘-Methode auch ein qualitativ erweitertes Verständnis der fundamentalen Licht-Materie Wechselwirkung in Atomen.

Die Methode ist weder auf Helium noch auf die hier untersuchten doppelt-angeregten Zustände beschränkt, sondern erlaubt in jeder Form der Spektroskopie die Untersuchung zeitabhängiger Zustandsveränderungen. Diese Universalität wird in der Zukunft Einblicke in die nichtlineare Feld-Materie Kopplung in Atomen, Molekülen, Kernen oder auch der kondensierten Materie erlauben. Hochauflösende Spektroskopie ermöglicht schon jetzt genaueste Tests von Theorien der Atomstruktur und ihrer fundamentalen Wechselwirkungen. Die neu gefundene Methode könnte in der Zukunft präzise Tests fundamentaler Dynamik und zeitabhängiger Wechselwirkung in kleinen Quantensystemen erschließen: Ein Phasensprung in der Entwicklung der Quantendynamik.

Originalpublikation:

Extracting Phase and Amplitude Modifications of Laser-Coupled Fano Resonances
Andreas Kaldun, Christian Ott, Alexander Blättermann, Martin Laux, Kristina Meyer, Thomas Ding, Andreas Fischer, and Thomas Pfeifer
Phys. Rev. Lett. 112, 103001

Kontakt:

Dipl. Phys. Andreas Kaldun
MPI für Kernphysik
E-Mail: andreas.kaldun@mpi-hd.mpg.de
Tel.: +49 6221 526-380

Dr. Thomas Pfeifer
MPI für Kernphysik
E-Mail: thomas.pfeifer@mpi-hd.mpg.de
Tel.: +49 6221 526-380

Weitere Informationen:

http://journals.aps.org/prl/abstract/10.1103/PhysRevLett.112.103001 Originalpublikation
http://www.mpi-hd.mpg.de/mpi/de/pfeifer/interatto-home/ INTERATTO-Gruppe von Thomas Pfeifer am MPIK
http://www.mpi-hd.mpg.de/mpi/aktuelles/meldung/detail/die-spur-der-zeit-im-optis... Die Spur der Zeit im optischen Spektrum

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle
07.12.2016 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Das Universum enthält weniger Materie als gedacht
07.12.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie