Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Komet spuckt Staub

27.10.2014

Bilder von 67P/Churyumov-Gerasimenko zeigen auf dem Kern eindrucksvolle Fontänen

Die Aktivität des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko beginnt deutlich zuzunehmen. Der Staub, den der Schweifstern in den vergangenen Monaten ins All spuckte, stammte zum Großteil von der Halsregion, welche die beiden Teile des Kometen verbindet. Neue Bilder von 67P, die mithilfe des wissenschaftlichen Kamerasystems OSIRIS an Bord der ESA-Raumsonde Rosetta aufgenommen wurden, zeigen nun, dass Fontänen aus Staub auch an anderen Stellen der Oberfläche auftreten.


Ein Komet erwacht: Die beiden Ansichten zeigen dieselbe Region auf dem Hals von 67P/Churyumov-Gerasimenko. Das rechte Bild wurde mit einer Belichtungszeit von weniger als einer Sekunde aufgenommen. Die linke Aufnahme wurde überbelichtet (Belichtungszeit: 18,45 Sekunden), sodass Oberflächenstrukturen nicht voll zur Geltung kommen. Stattdessen zeigen sich Fontänen aus Staub, welche die Oberfläche verlassen. Die Bilder wurden mit der Weitwinkelkamera von OSIRIS, dem wissenschaftlichen Kamerasystem an Bord von Rosetta, am 20. Oktober aus einer Entfernung von 7,2 Kilometern aufgenommen.

© ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA


Aktiver Kern: Dieses Bild der OSIRIS-Kamera vom 10. September zeigt Staubfontänen an mehreren Stellen der Kometenoberfläche.

© ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/NTA/UPM/DASP/IDA

„Wir glauben, dass zum jetzigen Zeitpunkt ein großer Teil der beleuchteten Oberfläche des Kometen einen gewissen Grad von Aktivität zeigt“, sagt OSIRIS-Wissenschaftler Jean-Baptiste Vincent vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen. In den vergangenen Wochen konnte seine Gruppe eine langsame, aber qualitative Veränderung beobachten. „Bereits im Sommer zeigten erste Bilder ausgeprägte Staubfontänen, welche die Kometenoberfläche verließen“, so Max-Planck-Forscher Holger Sierks, Leiter des OSIRIS-Teams. „Diese Fontänen beschränkten sich jedoch auf die Halsregion. Mittlerweile treten sie aber auch am Körper und Kopf des Kometen auf.“

Derzeit trennen 67P noch mehr als 450 Millionen Kilometer von der Sonne. Basierend auf erdgebundenen Beobachtungen erwarten Wissenschaftler in der Regel, dass die Aktivität eines Kometen erst dann merklich zunimmt, wenn er sich der Sonne bis auf etwa 300 Millionen Kilometer angenähert hat. „Erstmals verfolgen wir die Staubemissionen ganz aus der Nähe“, so Sierks. Die Forscher hoffen, dass die OSIRIS-Aufnahmen helfen werden zu verstehen, wie sich Kometenaktivität entwickelt und welche physikalischen Prozesse dabei eine Rolle spielen.

Da der vergleichsweise helle Kometenkern die Staubfontänen unter normalen Bedingungen überstrahlen würde, mussten die aktuellen Aufnahmen deutlich überbelichtet werden. „Zudem kann uns ein einzelnes Bild nur sehr wenig verraten“, sagt Sierks. „Wir können daraus nicht schließen, an welcher Stelle an der Oberfläche eine Fontäne ihren Ursprung nimmt.“ Stattdessen vergleichen die Forscher Bilder derselben Region, die aus verschiedenen Blickwinkeln aufgenommen wurden. Auf diese Weise lässt sich dann die dreidimensionale Struktur der Fontänen rekonstruieren.

Während die gesamte Aktivität von 67P zunimmt, erscheint die ausgewählte Landestelle der Mission auf dem Kopf des Kometen noch recht ruhig zu sein. Allerdings gibt es Hinweise, dass dort in einer Entfernung von etwa einem Kilometer derzeit neue aktive Regionen erwachen. Dies würde es den Instrumenten der Landeeinheit Philae ermöglichen, die Aktivität des Kometen aus noch geringerer Entfernung zu untersuchen.

Rosetta ist eine Mission der Europäischen Weltraumagentur ESA mit Beiträgen der Mitgliedsstaaten und der amerikanischen Weltraumagentur NASA. Rosettas Landeeinheit Philae wurde von einem Konsortium unter Leitung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung (MPS) und der französischen und italienischen Weltraumagentur (CNES und ASI) zur Verfügung gestellt. Rosetta ist die erste Mission in der Geschichte, die einen Kometen anfliegt, ihn auf seinem Weg um die Sonne begleitet und eine Landeeinheit auf seiner Oberfläche absetzt.

Das wissenschaftliche Kamerasystem OSIRIS wurde von einem Konsortium unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Zusammenarbeit mit CISAS, Universität Padova (Italien), Laboratoire d'Astrophysique de Marseille (Frankreich), Instituto de Astrofísica de Andalucia, CSIC (Spanien), Scientific Support Office der ESA (Niederlande), Instituto Nacional de Técnica Aeroespacial (Spanien), Universidad Politéchnica de Madrid (Spanien), Department of Physics and Astronomy of Uppsala University (Schweden) und dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze der TU Braunschweig gebaut. OSIRIS wurde finanziell unterstützt von den Weltraumagenturen Deutschlands (DLR), Frankreichs (CNES), Italiens (ASI), Spaniens (MEC) und Schwedens (SNSB).

Ansprechpartner

Dr. Birgit Krummheuer

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon:+49 551 384979-462
 

Dr. Holger Sierks

Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon:+49 551 384979-242

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8718016/67p_churyumov-gerasimenko_staub

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt
23.11.2017 | Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

nachricht Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung