Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Kamm aus Röntgenlicht

02.06.2014

Mit gegenwärtiger Technik realisierbare Methode

Sogenannte Frequenzkämme haben sich als äußerst nützliche Werkzeuge für die Spektroskopie erwiesen; bisher gibt es sie aber leider noch nicht im Röntgenbereich. Wie man einen optischen Frequenzkamm auf einen ultra-kurzen Röntgenlaserpuls aufprägen kann und damit einen Röntgen-Frequenzkamm erzeugt, haben Physiker der Abteilungen Keitel und Pfeifer am Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg vorgeschlagen. Die Methode sollte sich mit heutigen Röntgenlasern realisieren lassen.


Prinzip der Erzeugung eines Röntgen-Frequenzkamms mithilfe eines laserkontrollierten Gases. Erklärung im Text.

Grafik: S. Cavaletto, MPIK

Frequenzkämme im optischen Bereich bestehen aus einer Serie von genau bekannten Lichtfrequenzen (Farben) mit exakt gleichen Abständen und werden mit starken, gepulsten Lasern erzeugt. Für ihre Entwicklung erhielten Theodor W. Hänsch und John L. Hall 2005 den Nobelpreis. In kurzer Zeit wurden Frequenzkämme zu unverzichtbaren Werkzeugen für die Spektroskopie, die damit eine deutlich höhere Präzision erreichte.

Mit der Verfügbarkeit von Freie-Elektronen-Lasern, die Laserlicht im Röntgenbereich liefern, haben sich der Spektroskopie viele neue Möglichkeiten eröffnet. Unter anderem sind die Messungen wichtig für das Verständnis astronomischer Beobachtungen. Frequenzkämme im Röntgenbereich würden strenge Tests physikalischer Theorien und exakte Messungen fundamentaler Konstanten erlauben.

Deshalb wird intensiv nach Verfahren gesucht, um solche Frequenzkämme zu erzeugen. Physiker des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg schlagen nun eine Methode vor, die als erste mit den Röntgenpulsen derzeit existierender Freie-Elektronen-Laser auskommt und dazu einen sehr breiten Frequenzkamm liefert.

Die Physiker betrachten ein verdünntes Gas. Ein Röntgenlaserpuls hebt ein Elektron vom Grundzustand (1 in der Abbildung) auf einen energiereichen Zustand (2). Normalerweise würde das Elektron unter Aussendung eines Photons wieder in den Grundzustand zurückkehren. Ein zusätzlicher optischer Puls kurz danach transportiert es aber in den metastabilen Zustand (3), in dem es erst einmal ‚festgesetzt‘ ist.

Somit enthält das Gas Ionen in den Zuständen (1) und (3). Ein optischer Frequenzkamm bevölkert nun periodisch den strahlenden Zustand (2) aus (3), sodass das Gas einen Zug von Röntgenpulsen aussendet. Eingestrahltes und emittiertes Röntgenlicht interferieren miteinander, wodurch ein breiter Frequenzkamm im Absorptionsspektrum des durchgehenden Röntgenpulses erscheint.

Mit den derzeit verfügbaren Röntgenlasern und Be2+-Ionen sollte sich dieses Szenario realisieren lassen. „Unsere Rechnungen zeigen, dass die erforderliche Intensität des optischen Frequenzkamms moderat ist und keine experimentelle Herausforderung darstellt“, sagt der Erstautor Stefano Cavaletto. „Der resultierende Röntgen-Frequenzkamm hat sein Zentrum bei der Übergangsenergie (2 → 1), ist so breit wie der optische Frequenzkamm, und seine einzelnen Linien sind sehr scharf“, ergänzt Gruppenleiter Zoltán Harman. Diese Methode, einen Frequenzkamm auf einen ultrakurzen Röntgenlaserpuls aufzuprägen, funktioniert im Prinzip auch mit höheren Röntgenenergien, die aber erst mit zukünftigen Maschinen erzeugbar sein werden.

Originalpublikation:

Broadband high-resolution x-ray frequency combs
Stefano M. Cavaletto, Zoltán Harman, Christian Ott, Christian Buth, Thomas Pfeifer, and Christoph H. Keitel, arXiv:1402.6652v1, Nature Photonics DOI: 10.1038/NPHOTON.2014.113 http://dx.doi.org/10.1038/NPHOTON.2014.113

Weitere Informationen:

http://www.mpi-hd.mpg.de/keitel/harman/ - Ionic Quantum Dynamics and High-Precision Theory (Abteilung Keitel)
http://www.mpi-hd.mpg.de/mpi/de/pfeifer/pfeifer-group-home/ - INTERATTO/X-MuSiC-Gruppe (Abteilung Pfeifer)

Dr. Bernold Feuerstein | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen
22.02.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften