Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein frühreifes Schwarzes Loch

10.07.2015

Im Zentrum der meisten Galaxien steckt ein Schwarzes Loch. Die meisten dieser Schwarzen Löcher haben im Vergleich zu ihrer Galaxie nur wenig Masse. ETH-Forscher haben nun ein besonders massereiches Schwarzes Loch entdeckt. Es ist offenbar so schnell gewachsen, dass die Heimatgalaxie im Wachstum nicht mithalten konnte. Dies stellt bisherige Überlegungen zur Entwicklung von Galaxien infrage.

CID-947 heisst das Objekt, das Benny Trakhtenbrot, Forscher am Institut für Astronomie der ETH Zürich, zusammen mit einem internationalen Team von Astrophysikern. Beobachtungen im Keck-Observatorium auf Hawaii und mit verschiedenen Weltraumteleskopen zeigten, dass es sich dabei um eine sehr weit entfernten Galaxie mit einem extrem massereichen Schwarzes Loch handelt.


Ein schwarzes Loch emittiert einen Teil der angezogenen Materie in Form von Strahlung (blau) ohne die Sternenbildung in ihrer Galaxie zu verlangsamen (lila Regionen).

M. Helfenbein, Yale University / OPAC

Galaxie und Schwarzes Loch entstammt einer Epoche, als das Universum mit weniger als zwei Milliarden Jahren erst 14 Prozent seines jetzigen Alters hatte (heute sind seit dem Urknall fast 14 Milliarden Jahre vergangen).

Die Auswertung der auf Hawaii gesammelten Daten ergab, dass das Schwarze Loch in CID-947 mit fast zehn Milliarden Sonnenmassen zu den massereichsten bisher bekannten Schwarzen Löchern gehört. Was die Forscher aber besonders überraschte, war nicht der Rekordwert des Schwarzen Lochs, sondern die Masse der Galaxie:

«Unser Messwert entspricht der Masse einer normalen Galaxie», sagt Trakhtenbrot, Postdoc in der Gruppe für extragalaktische Astrophysik von Professorin Marcella Carollo. «Wir haben also ein sehr massereiches Schwarzes Loch in einer normalen Galaxie.» Ein Resultat, das die Astronomen vor ein Rätsel stellte. Deshalb bestimmten zwei Forscherinnen die Masse der Galaxie unabhängig voneinander. Beide kamen zum gleichen Resultat. In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift «Science» berichtet das Team über seine Ergebnisse.

War am Anfang alles anders?

Die meisten Galaxien, so auch unsere Milchstrasse, beherbergen in ihrem Zentrum ein Schwarzes Loch, in dem eine Gesamtmasse von Millionen bis Milliarden Sonnenmassen steckt. «Schwarze Löcher sind Objekte, deren Gravitation so stark ist, dass ihnen nichts – nicht einmal das Licht – entkommen kann.

Einsteins Relativitätstheorie beschreibt, wie sie die Raumzeit selber verbiegen», sagt ETH-Professor Kevin Schawinski, Mitautor der neuen Studie. Nachweisen lassen sich die Schwarzen Löcher, weil Materie durch die grosse Anziehung in ihrer Nähe stark beschleunigt wird und dadurch besonders energiereiche Strahlung aussendet.

Beobachtungen haben bisher gezeigt, dass die Schwarzen Löcher umso massereicher sind, je mehr Sterne ihre Heimatgalaxie enthält. «Dies gilt für das lokale Universum, das nur die Situation in der nahen Vergangenheit des Universums widerspiegelt», erklärt Benny Trakhtenbrot. Hier gehen das Wachstum der Schwarzen Löcher und die Entstehung von Sternen offenbar Hand in Hand.

Wenn man davon ausgehe, dass aus einem gemeinsamen Reservoir aus kaltem Gas einerseits Sterne entstehen und andererseits das Schwarze Loch im Zentrum gefüttert wird, sei durchaus einleuchtend, sagt der Astronom. Ausserdem gibt es Studien, wonach die Strahlung, die während des Wachstums des Schwarzen Lochs ausgesandt wird, die Sternbildung kontrolliert oder sogar stoppt, indem die freiwerdende Energie das Gas aufheizt. Die neuen Ergebnisse lassen nun allerdings vermuten, dass diese Prozesse zumindest im frühen Universum anders abliefen.

Sternentstehung geht weiter

Das weit entfernte, junge Schwarze Loch, das Trakhtenbrot und seine Kollegen beobachteten, hat rund zehnmal weniger Masse als seine Galaxie. Im heutigen, lokalen Universum erreichen die Schwarzen Löcher eine Masse von nur 0,2 bis 0,5 Prozent der Masse ihrer Heimatgalaxien. «Das heisst, dass dieses Schwarze Loch viel effizienter gewachsen ist als seine Galaxie – dies im Gegensatz zu den Modellen, die eine Hand-in-Hand-Entwicklung vorhersagen», erklärt der ETH-Forscher.

Aus ihren Beobachtungen schliessen die Astronomen zudem, dass das Schwarze Loch am Ende seines Wachstums angelangt ist, während weiterhin Sterne entstehen. Entgegen früherer Annahmen stoppte der Energie- und Gasfluss, angetrieben vom Schwarzen Loch, die Sterngeburten also nicht.

Auch in Zukunft könnte die Galaxie noch weiter wachsen, doch das Verhältnis zwischen der Masse des Schwarzen Lochs und der Sterne würde unüblich gross bleiben. CID-947 könnte damit ein Vorläufer der extremsten, massereichsten Systeme sein, die wir heute im lokalen Universum beobachten, wie die Galaxie NGC 1277 im Sternbild Perseus, 220 Millionen Lichtjahre von unserer Milchstrasse entfernt, vermuten die Forscher. Weitere Erkenntnisse über die Galaxienentwicklung erhoffen sie sich von Beobachtungen mit dem Radioteleskop Alma in Chile.

Literaturhinweis

Trakhtenbrot B, Megan Urry C, Civano F, Rosario D J, Elvis M, Schawinski K, Suh H, Bongiorno A, Simmons B D: An Over-Massive Black Hole in a Typical Star-Forming Galaxy, 2 Billion Years After the Big Bang, Science, Vol. 349, pages 168-171 (2015)

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/eth-news.html

Peter Rüegg | ETH Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht
25.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton": PhysikerInnen bauen künstliche Fallen für Fluxonen
25.07.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie