Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Experiment will die Quantenphysik für das menschliche Auge sichtbar machen

03.05.2016

Die Voraussagen der Quantenphysik sind durch unzählige Experimente bestätigt. Doch kein Mensch hat bisher den quantenphysikalischen Effekt der Verschränkung von Auge direkt beobachtet. Dies soll nun ein Experiment ermöglichen, das ein theoretischer Physiker der Universität Basel mit weiteren Wissenschaftlern vorschlägt. Das Experiment könnte neuen Anwendungen der Quantenphysik den Weg bereiten.

Die Quantenphysik ist über 100 Jahre alt, doch sie ruft auch heute mitunter noch ungläubiges Staunen hervor. Das gilt beispielsweise für die Verschränkung, ein quantenphysikalisches Phänomen, das sich etwa zwischen Atomen oder Photonen (Lichtteilchen) beobachten lässt:


Ein Photon wird in einen halbtransparenten Spiegel gelenkt. Danach existiert es in zwei miteinander verschränkten Zuständen. Das Photon wird dann von einem Detektor bzw. von Auge wahrgenommen.

Illustration: Valentina Caprara Vivoli

Sind zwei dieser Teilchen verschränkt, lässt sich der physikalische Zustand der beiden Einzelteile nicht mehr unabhängig beschreiben, sondern nur noch das Gesamtsystem, das beide Teilchen gemeinsam bilden.

Trotz dieser Besonderheit sind verschränkte Photonen Teil der realen Welt, wie viele Experimente bewiesen haben. Allerdings hat noch kein Mensch verschränkte Photonen direkt beobachtet. Das liegt daran, dass sich mit den verfügbaren Technologien nur einzelne bzw. eine Handvoll verschränkter Photonen herstellen lassen. Ihre Zahl ist jedoch zu gering, als dass die Photonen vom menschlichen Auge als Licht wahrgenommen werden könnten.

Verschränkte Photonen hundertfach verstärken

Nicolas Sangouard, theoretischer Physiker an der Universität Basel, hat nun zusammen mit zwei Quantenphysikern aus Delft (Niederlande) und Innsbruck (Österreich) in der Fachzeitschrift «Optica» aufgezeigt, wie die direkte Beobachtung verschränkter Photonen gelingen könnte. Die Grundidee: In einem Experiment wird ein verschränktes Photon erzeugt und dann durch eine spezielle Technik vervielfältigt, ohne dabei die quantenphysikalische Verschränkung zu zerstören.

Auf dem Weg wären dann rund hundert verschränkte Photonen vorhanden. Genau diese Zahl ist nach heutigem Wissen nötig, um beim Menschen den Eindruck von Licht zu erzeugen. Während die Hundert Photonen auf die Netzhaut treffen, kommt es nochmals zu erheblichen Verlusten. Nur rund sieben von ihnen erreichen tatsächlich eines der 120 Millionen lichtempfindlichen Stäbchen der Netzhaut. Diese Photonen erzeugen dann jenen Nervenimpuls, der im Gehirn eine Wahrnehmung von Licht hervorruft.

Zwei verschränkte Zustände

In dem Experiment, das die drei Quantenphysiker vorschlagen, entsteht Verschränkung durch ein einzelnes Photon, das auf einen halbdurchlässigen Spiegel gelenkt wird. Was dann geschieht, erklärt Nicolas Sangouard: «Das einzelne Photon wird vom Spiegel nicht durchgelassen oder reflektiert, sondern – Quantenphysik ist seltsam – das Photon wird gleichzeitig durchgelassen und reflektiert. Hinter dem Spiegel existiert das Photon in einem ‹durchgelassenen› und einem ‹reflektierten› Zustand, wobei diese beiden Zustände miteinander verschränkt sind.»

Hinter dem Spiegel werden zum einen ein Photonen-Detektor, zum anderen ein menschlicher Beobachter platziert. Damit das Auge des Beobachters verschränkte Photonen wahrnehmen kann, werden diese, bevor sie das Auge erreichen, mit einer Art Vergrösserungsglas hundertfach verstärkt. Dies geschieht – technisch gesprochen – durch eine Verschiebung des Phasenraums mithilfe eines Lasers. Ob der menschliche Beobachter bzw. der Detektor tatsächlich verschränkte Photonen beobachten, erschliesst sich nicht unmittelbar, sondern durch Ermittlung von Wahrscheinlichkeiten. Dazu wird das Experiment sehr oft wiederholt, und die dabei gewonnenen Daten müssen statistisch ausgewertet werden.

Sehr lange Beobachtungszeit

Noch steht nicht fest, ob die Gruppe um Nicolas Sangouard oder andere Quantenphysiker das Experiment aufbauen werden. Die dafür erforderlichen Technologien – spezielle Photonen-Quellen und Speziallaser – sind heute grundsätzlich verfügbar. Die entscheidende Hürde ist denn auch nicht der technische Aufbau, sondern die praktische Durchführung des Experiments.

Das menschliche Auge ist bei der Zählung von schwachen Lichtimpulsen nämlich etwa eine Milliarde Mal langsamer als moderne Photonen-Detektoren. «Nach einer ersten Schätzung sind mehrere Hunderttausend Durchläufe nötig, bis wir genügend Daten haben, um zu wissen, ob wir tatsächlich verschränkte Photonen beobachtet haben. Das heisst, die Testperson in unserem Experiment müsste während mehreren Hundert Stunden im Sekundentakt feststellen, ob sie gerade einen Lichtimpuls wahrgenommen hat oder nicht.»

Gelingt trotz solcher Hürden am Ende das Experiment, wäre der Beweis erbracht, dass das menschliche Auge Quantenverschränkung direkt wahrnehmen kann und somit das leistet, wofür bisher komplizierte und teure Detektoren erforderlich sind. Die Wissenschaft arbeitet gegenwärtig daran, das Prinzip der Verschränkung für den Bau sicherer digitaler Kommunikationsverbindungen oder für Quantencomputer zu nutzen. Laut Nicolas Sangouard könnten solche Anwendungen vom neuen Experiment profitieren.

Das Forschungsprojekt wird im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunkts Quantenwissenschaften und -technologie (QSIT) vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützt, zudem von der US-amerikanischen John Templeton Foundation.

Originalbeitrag

Valentina Caprara Vivoli, Pavel Sekatski, and Nicolas Sangouard
What does it take to detect entanglement with the human eye?
Optica (2016), doi: 10.1364/optica.3.000473

Weitere Auskünfte

Prof. Dr. Nicolas Sangouard, Universität Basel, Departement Physik, Theoretische Quantenoptik, Tel. +41 61 267 39 15, E-Mail: nicolas.sangouard@unibas.ch

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1364/optica.3.000473 - Abstract
http://qotg.physik.unibas.ch/ - Forschungsgruppe Prof. Nicolas Sangouard

Reto Caluori | Universität Basel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt
22.05.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Kosmische Ravioli und Spätzle
22.05.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics