Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Dynamik in der Statik verschlüsselt ist

18.08.2011
Jun.-Prof. Dr. Harvey Meyer legt Formel vor, wodurch erstmalig die Berechnung eines wichtigen Streuprozesses in der Teilchenphysik möglich wird

Theorie und Praxis klaffen manchmal auseinander.

Das gilt zuweilen auch für die Physik, wenn sie die Prozesse im Innersten der Materie beschreiben und erklären will. Während Experimentalphysiker immer genauere Messungen vornehmen und tiefer in die Bestandteile der Materie vordringen, stoßen die Modelle der Theoretiker zunehmend an ihre Grenzen.

Harvey Meyer, theoretischer Physiker am Institut für Kernphysik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, hat nun eine Formel entwickelt, die eine wesentlich genauere Berechnung bestimmter wichtiger Prozesse bei subatomaren Teilchen ermöglicht. Zum einen zeigt er damit, dass auch dynamische, zeitabhängige Größen mittels Computersimulationen gerechnet werden können. Zum anderen könnte dadurch eine Annäherung an die Ergebnisse der Experimentalphysiker auf einem wichtigen Forschungsfeld erfolgen.

Meyer entwickelte seine Formel für einen wichtigen sogenannten Streuprozess bei Elementarteilchen: die Kollision von einem Elektron und seinem Antiteilchen, dem Positron. Bei dem Zusammenstoß verschwinden beide Teilchen, es kommt zur Paarvernichtung und es entstehen nun zwei unterschiedlich geladene Pionen. Ein Pion ist kein Elementarteilchen, sondern es besteht aus Quarks und Gluonen.

Die Tatsache, dass die Pionen eine komplexe innere Struktur haben, macht die Rechnung des Streuprozesses mit traditionellen Methoden - Papier und Bleistift - unmöglich. Meyers Formel baut auf dem Vorschlag von Michael Creutz aus den 70er Jahren auf, wonach die komplexe Dynamik der Quarks und Gluonen stattdessen mittels Computersimulationen berechnet werden kann. Creutz ist Wissenschaftler am Brookhaven National Laboratory und derzeit als Forschungspreisträger der Alexander von Humboldt-Stiftung zu Gast bei Univ.-Prof. Dr. Hartmut Wittig am Institut für Kernphysik in Mainz. In seiner Arbeit „Lattice QCD and the Timelike Pion Form Factor“ beschreibt Harvey Meyer nun, wie der dynamische Prozess bei der Teilchenkollision zu berechnen ist. Er verwendet dazu einen Trick, den zuvor die Physiker Lellouch und Lüscher auf den Zerfall eines Kaons in zwei Pionen angewandt haben und der darauf basiert, dass die Dynamik der Pionen in ihren stationären Quantenzuständen in einem begrenzten Volumen verschlüsselt ist. Die neue Formel zeigt, wie der Streuprozess aus diesen Quantenzuständen bestimmt werden kann und macht ihn dadurch für Computersimulationen zugänglich.

Die Bedeutung dieses Prozesses liegt vor allem darin, dass er den Beitrag der Quarks und Gluonen zum magnetischen Moment des Myons – ein sehr wichtiger Indikator in der Teilchenphysik – bestimmt. Die bislang genaueste direkte Messung des magnetischen Moments wurde 2001 in einem Experiment am Brookhaven National Laboratory auf Long Island erzielt. Sie entspricht ungefähr der Bestimmung der Distanz zwischen Paris und New York mit einer Genauigkeit von einem Millimeter. Die theoretische Rechnung derselben Größe anhand des Standardmodells – die derzeit noch gängige Theorie, um die Elementarteilchen und ihre Wechselwirkungen zu beschreiben – ergibt ein deutlich abweichendes Ergebnis. „Es ist wichtig, die Prozesse so genau und verlässlich wie möglich auszurechnen“, sagt Meyer. „Denn ein Unterschied zwischen Theorie und Experiment beim magnetischen Moment des Myons könnte auf neue Teilchen jenseits des Standardmodells hinweisen.“ Bisher wurde der schwer zu berechnende Beitrag der Quarks und Gluonen zum magnetischen Moment des Myons über den Prozess der Elektron-Positron-Paarvernichtung ausgedrückt und experimentell gemessen. Nun ist es auch möglich, diesen Prozess mittels Computersimulationen zu berechnen und dies mit der experimentellen Messung zu vergleichen.

Neue Messungen des magnetischen Moments des Myons sind derzeit am Fermilab, einem Forschungszentrum nahe Chicago, in Planung. Sie lassen eine viermal größere Genauigkeit gegenüber den bisherigen experimentellen Daten erwarten, was eine entsprechende Verfeinerung der Standard-Modell-Vorhersage verlangt. Die Experimentalphysiker Univ.-Prof. Dr. Achim Denig und Dr. Miriam Fritsch an der Johannes Gutenberg-Universität tragen dazu wesentlich bei, indem sie experimentelle Elektron-Positron-Präzisionsdaten sorgfältig analysieren. Gleichzeitig steuern Theoretiker um Hartmut Wittig neue Beiträge zur theoretischen Vorhersage des myonischen magnetischen Moments mittels Simulationen auf dem lokalen Rechnercluster „Wilson“ bei.

Die Arbeiten dieser Wissenschaftler sind in das Mainzer Exzellenzcluster „Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter" (PRISMA) integriert, das den wichtigen Schritt in die abschließende Auswahlrunde der Bundesexzellenzinitiative geschafft hat und nun einen ausführlichen Förderantrag stellt, um in der zweiten Runde der Exzellenzinitiative zu reüssieren.

Veröffentlichung:
Lattice QCD and the Timelike Pion Form Factor
Harvey B. Meyer
Physical Review Letters, 12 August 2011, Vol.107, No.7
DOI: 10.1103/PhysRevLett.107.072002
Weitere Informationen:
Jun.-Prof. Dr. Harvey B. Meyer
Institut für Kernphysik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20350
Fax +49 6131 39-25474
E-Mail: meyerh@kph.uni-mainz.de
http://wwwkph.kph.uni-mainz.de/T/861.php (Jun.-Prof. Dr. Harvey B. Meyer)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://wwwkph.kph.uni-mainz.de/T/861.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Erforschung von Elementarteilchen in Materialien
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie