Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dunkle Energie - Warum hat es das Universum so eilig?

18.09.2012
Ein internationales Team von Astrophysikern, dem auch LMU-Forscher angehören, hat die weltweit stärkste Digitalkamera in Betrieb genommen. Sie soll helfen, die mysteriöse Dunkle Energie nachzuweisen - um eines der größten Rätsel der Physik zu lösen.

Das Universum expandiert immer schneller, obwohl die Gravitation diesen Prozess eigentlich verlangsamen müsste. Es ist ein zentrales Rätsel der Physik, das nun mit Hilfe der Dark Energy Camera gelöst werden soll. Das Gerät wurde vor wenigen Tagen auf einem Berggipfel in Chile in Betrieb genommen und hat bereits erste Aufnahmen mit durchgehend herausragender Auflösung geliefert.

Vorausgegangen sind diesem Erfolg acht Jahre Planung und Bauzeit im Fermi National Accelerator Laboratory im US-amerikanischen Batavia, Illinois - für die stärkste Digitalkamera der Welt.

Die Dark Energy Camera verfügt über beispiellose Sensitivität im tiefen Rotbereich des Lichts. Sie kann so mit jedem Schnappschuss mehr als 100.000 Galaxien in einer Entfernung von bis zu acht Milliarden Lichtjahren aufnehmen und dabei erstmals auch verschiedene Untersuchungsmethoden kombinieren. In erster Linie soll das Gerät zum Nachweis der Dunklen Energie beitragen. Diese mysteriöse Kraft gilt als Motor für die beschleunigte Ausdehnung des Universums - ist aber noch nicht zweifelsfrei bewiesen und in ihrer Natur weitgehend unverstanden.
Die Vermessung des Himmels

Nach einer ausgedehnten Testphase wird die internationale Dark Energy Survey collaboration, der neben Wissenschaftlern, Ingenieuren und Technikern auf drei Kontinenten auch mehrere LMU-Forscher angehören, voraussichtlich im Dezember die bisher größte Studie des Universums initiieren: Über fünf Jahre sollen bis zu 300 Millionen Galaxien, 100.000 Galaxienhaufen und 4.000 Supernovae nachgewiesen und vermessen werden. Ein Achtel des Himmels wird dann in Farbbildern abgebildet sein.

Die Kamera soll künftig auch eingesetzt werden, um etwa Asteroiden im Sonnensystem sowie die Ursprünge und das Schicksal des Universums zu untersuchen. Das spezielle Augenmerk der Forscher wird aber der Dunklen Energie gelten. Wichtige Vorarbeiten wurden hier vor Kurzem von einem Team um den LMU-Astrophysiker Dr. Tommaso Giannantonio veröffentlicht: Die Forscher berechneten, mit welcher Wahrscheinlichkeit es die Dunkle Energie überhaupt gibt - und kamen auf einen Wert von immerhin 99,996 Prozent.

Die Grundfeste der Physik überprüfen

Die detaillierte Analyse zeigte aber auch, dass noch nicht ausreichend Daten vorliegen. Weitere Untersuchungen, vornehmlich der nun geplante und umfassend angelegte Dark Energy Survey, könnten die nötigen Messungen und Abbildungen liefern. „Sie könnten entweder die allgemeine Relativität bestätigen - wozu auch die einfachste Art der Dunklen Energie gehört“, sagt Giannantonio. „Möglicherweise zeigen sie aber auch, dass wir ein völlig neues Verständnis davon bekommen müssen, wie die Gravitationskraft funktioniert, was letztlich vielleicht fast noch spannender wäre.“
Mehrere LMU-Forscher sind am Dark Energy Survey beteiligt. Dazu gehören Professor Joseph Mohr, der das Projekt 2003 mit initiiert hat, und mit einem weiteren Koordinator die Arbeitsgruppe leitet, die sich mit den Galaxienhaufen beschäftigen wird. Mohrs Arbeitsgruppe - und hier vor allem die Nachwuchswissenschaftler Daniel Grün, Dr. Kerstin Paech, Dr. Shantanu Desai und Dr. Jörg Dietrich - ist unter anderem aktiv und maßgeblich an der Inbetriebnahme der Dark Energy Camera beteiligt.

Professor Jochen Weller ist ebenfalls langjähriges Mitglied des Projekts. Er ist einer der beiden Leiter der Arbeitsgruppe, die an theoretischen Interpretationen und der Kombination der neuen Daten arbeiten wird. Weitere führende LMU-Forscher sind Professor Ralf Bender, Dr. Stella Seitz, Professor Andreas Burkert und Dr. Roberto Saglia. (suwe)

Der Dark Energy Survey wird vom U.S. Department of Energy, der US-amerikanischen National Science Foundation sowie verschiedenen Einrichtungen in UK, Spanien, Brasilien und der Schweiz sowie von den teilnehmenden Institutionen gefördert. In Deutschland sind dies die Universitätssternwarte der LMU und das Exzellenzcluster „Origin und Structure of the Universe“ an der TU München.
Weitere Informationen:
• Die ersten Aufnahmen der Dark Energy Camera:
http://www.fnal.gov/pub/presspass/press_releases/DES-DECam-201209-images.html or http://www.noao.edu/news/2012/pr1204.php.
• Gerät und dem zugehörigen Teleskop (englisch): http://www.ctio.noao.edu.
• Projekt und teilnehmende Institutionen: http://www.darkenergysurvey.org.
Publikation:
The significance of the integrated Sachs-Wolfe effect revisited
Tommaso Giannantonio et.al.
Monthly Notices of the Royal Astronomical Society, in Druck
Doi: 10.1111/j.1365-2966.2012.21896.x

Zusammenfassung der Arbeit (englisch):
http://www.ras.org.uk/news-and-press/219-news-2012/2167-dark-energy-is-real-say-portsmouth-astronomers

Ansprechpartner:
Professor Jochen Weller
Universitäts-Sternwarte der LMU
Telefon: +49 (0)89 2180 5976
E-Mail: jochen.weller@usm.uni-muenchen.de
web: http://www.usm.uni-muenchen.de/people/jweller/

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de
http://www.usm.uni-muenchen.de/people/jweller/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise