Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreidimensional? Vierdimensional? Völlig egal!

03.02.2009
Daniel Grumiller von der TU Wien erforscht das holographische Prinzip: Hat das Universum weniger Dimensionen als wir glauben?

Einige der hellsten Köpfe der Welt arbeiten daran, aber noch immer ist es nicht gelungen: Die Vereinheitlichung von Einsteins Relativitätstheorie mit der Quantenphysik.

Die Formulierung einer umfassenden Theorie der "Quantengravitation" gilt als großes Ziel, als "Heiliger Gral" der modernen Wissenschaft. Daniel Grumiller vom Institut für Theoretische Physik der TU Wien erweckt mit neuen Ideen über Schwarze Löcher und Gravitationswellen Aufsehen. Das Geld des START-Preises, den er kürzlich dafür gewann, wird er verwenden, um weitere junge Gravitations-PhysikerInnen an die TU Wien zu holen.

Den Raum, in dem wir leben, nehmen wir als dreidimensional wahr. Nach Einstein gehören Raum und Zeit untrennbar zusammen. Zählen wir die Zeit zu unseren drei Raumrichtungen hinzu, leben wir in einer vierdimensionalen "Raumzeit". Schon jahrzehntelang wurde spekuliert, ob es nicht zusätzliche verborgene Raumdimensionen geben könnte, die uns bisher einfach nicht aufgefallen sind. Grumiller und seine Kollegen allerdings gehen den entgegengesetzten Weg: Anstatt zusätzliche Dimensionen zu postulieren, glauben sie, dass man möglicherweise sogar weniger als vier Dimensionen benötigt, um Raum und Zeit zu beschreiben.

"Wir kennen das von Hologrammen, wie man sie auf Geldscheinen und Kreditkarten findet", erklärt Daniel Grumiller. "Das Bild erscheint uns dreidimensional, obwohl es sich eigentlich nur um eine zweidimensionale Oberfläche handelt". Die Wirklichkeit hat hier also weniger Dimensionen als es uns scheint. Dieses "holographische Prinzip" taucht nun auch in der Physik der Raumzeit auf: Anstatt eine Theorie der Gravitation in allen Raum- und Zeitdimensionen aufzustellen, formuliert man eine neue Quantentheorie, die mit einer Dimension weniger auskommt. Aus einer 3D-Gravitationstheorie wird dann eine 2D-Quantentheorie, in der die Gravitation gar nicht mehr vorkommt. Trotzdem sagt diese Quantentheorie Phänomene wie schwarze Löcher oder Gravitationswellen richtig voraus.

"Auf die Frage, in wie vielen Dimensionen wir wirklich leben, gibt es vielleicht also gar keine Antwort", glaubt Daniel Grumiller. "Je nach der physikalischen Fragestellung, die wir behandeln, kann manchmal die eine, manchmal die andere Betrachtungsweise die bessere sein." Grumiller selbst beschäftigt sich mit Gravitationstheorien, die zwei Raum- und eine Zeitdimension haben. Sie können auf eine gravitationslose zweidimensionale Quantentheorie zurückgeführt werden. Diese Theorien ermöglichen die Beschreibung von rasch rotierenden schwarzen Löchern, oder auch von sogenannten "kosmischen Strings" - das sind Defekte in der Raumzeit, die vermutlich kurz nach dem Urknall im Universum entstanden sind.

Grumiller organisiert zu solchen brandaktuellen Fragen der Gravitationsphysik gemeinsam mit Kollegen der Universität Wien einen internationalen Workshop, der zwischen 14. und 24. April stattfinden wird. Die höchst prominent besetzte Teilnehmerliste, mit Wissenschaftern aus Harvard, Princeton, dem MIT und vielen anderen Universitäten, ist ein deutliches Zeichen der internationale Wertschätzung, die den Wiener Gravitationsphysikern heute entgegengebracht wird.

Rückfragehinweis:
Technische Universität Wien
E136 - Institut für Theoretische Physik
Dr.techn. Daniel Grumiller
T +43-1-58801x13634
F +43-1-58801x13699
daniel.grumiller+e136@tuwien.ac.at
grumil@hep.itp.tuwien.ac.at
Aussender:
TU Wien - PR und Kommunikation
DI Florian Aigner
Operngasse 11/E011, A-1040 Wien
M +43-650 5256414
E pr@tuwien.ac.at

Werner Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at/pr
http://quark.itp.tuwien.ac.at/~grumil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ein Nano-Kreisverkehr für Licht
09.12.2016 | Technische Universität Wien

nachricht Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr
08.12.2016 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie