Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Planeten mit erdähnlichen Bedingungen entdeckt

25.06.2013
Internationales Forscherteam findet Super-Erden, auf denen flüssiges Wasser vorhanden sein könnte

Ein internationales Wissenschaftlerteam unter Leitung der Universität Göttingen hat ein Planetensystem um den Stern Gliese 667C (kurz GJ 667C) mit mindestens sechs Super-Erden nachgewiesen. Eine Rekordanzahl von drei Planeten dieses Systems liegt zusätzlich in dem Abstandsbereich um den Stern, in dem flüssiges Wasser möglich sein könnte. Dies macht sie zu möglichen Kandidaten für die Existenz von Leben.


Drei der entdeckten Planeten um den Stern GJ 667C befinden sich innerhalb der habitablen Zone (grün), in der ein Planet mit erdähnlichen Bedingungen bewohnbar sein würde. Die roten und blauen Streifen zeigen die heißen und kalten Ränder dieser bewohnbaren Zone. In ihnen könnte ein Planet noch in der Lage sein, flüssiges Wasser auf seiner Oberfläche zu beherbergen.
Grafik: Rory Barnes

Frühere Untersuchungen von GJ 667C hatten bereits ergeben, dass das Sternensystem drei Planeten beherbergt, von denen sich einer in der habitablen Zone befindet. Nun haben die Forscher das System neu untersucht. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics erschienen.

Mit einer Masse von etwas über einem Drittel der Sonnenmasse ist GJ 667C einer von drei Sternen im System GJ 667, das sich etwa 22 Lichtjahre entfernt im Sternbild Scorpius (der Skorpion) befindet. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben in ihrer Studie bereits vorhandene Daten des European Southern Observatory (ESO) in Chile mit neuen Beobachtungen kombiniert. Sie fanden dabei Anzeichen von mindestens sechs Planeten um den Stern GJ 667C. „Wir wussten aus früheren Untersuchungen, dass der Stern drei Planeten hat. Also wollten wir überprüfen, ob es noch mehr gibt”, erläutert Dr. Guillem Anglada-Escudé, Leiter der Studie. „Wir konnten die Existenz dieser drei Planeten nicht nur bestätigen, sondern haben mit Gewissheit zusätzliche Planeten nachgewiesen. Drei massearme Planeten in der habitablen Zone des Sterns zu finden, ist etwas Besonderes.“
Alle Planeten sind bestätigte Super-Erden – also massereicher als die Erde, aber massearm im Vergleich zu mittelgroßen Gasplaneten wie Uranus oder Neptun. Drei von ihnen befinden sich in der habitablen Zone. Das System von GJ 667C ist das erste Beispiel für ein System, in dem ein massearmer Stern mehrere Planeten in der habitablen Zone beherbergt, die möglicherweise Gesteinsplaneten sind und auf denen möglicherweise Wasser vorkommt. „Kompakte Planetensysteme um sonnenähnliche Sterne sind in der Milchstraße reichlich vorhanden. Planeten, die nahe um solche Sterne kreisen, sind sehr heiß und es ist unwahrscheinlich, dass sie bewohnbar sind. Für kühlere und lichtschwächere Sterne wie GJ 667C ist das jedoch nicht der Fall. Hier befindet sich die habitable Zone viel näher am Stern als es für unsere Sonne der Fall ist“, sagt Dr. Anglada-Escudé.

Originalveröffentlichung: Guillem Anglada-Escudé et al. „A dynamically-packed planetary system around GJ 667C with three super-Earths in its habitable zone”. Astronomy & Astrophysics.
DOI: 10.1051/0004-6361/201321331

Kontaktadressen:
Dr. Guillem Anglada-Escudé
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik – Institut für Astrophysik
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-9988
E-Mail: anglada@astro.physik.uni-goettingen.de
Internet: http://www.astro.physik.uni-goettingen.de

Prof. Dr. Ansgar Reiners
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik – Institut für Astrophysik
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-13825
E-Mail: areiners@astro.physik.uni-goettingen.de
Internet: http://www.astro.physik.uni-goettingen.de

Thomas Richter | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.astro.physik.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise