Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtinspektion – schnell wie Usain Bolt

02.04.2014

Rohre, Schienen oder Drähte werden mit hohen Geschwindigkeiten gefertigt. Ein neues optisches Inspektionssystem überprüft Werkstücke bei 10 Metern pro Sekunde und findet in Echtzeit Defekte, die so dünn sind, wie ein Haar.

Der Drahtrohling schießt aus dem Ziehstein, der ihn in die gewünschte Form bringt. Bis zu 10 Meter pro Sekunde ist das Werkstück schnell – und kann damit fast mit Weltrekord-Sprinter Usain Bolt mithalten.


Beim Drahtinspektionssystem WIRE-AOI liefern vier Kameras zusammen 40 000 ausgewertete Bilder pro Sekunde. So gelingt auch bei sehr schnellen Produktionsabläufen eine 100-prozentige Kontrolle der Drahtoberfläche in Echtzeit.

© Fraunhofer IPM

Bei diesen Geschwindigkeiten war an eine vollständige Inline-Inspektion, der Prüfung des Werkstücks innerhalb der Produktionsabläufe, nicht zu denken – bisher. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Physikalische Messtechnik IPM in Freiburg haben diese technologische Lücke jetzt geschlossen. Ihr optisches Inspektionssystem WIRE-AOI kann Defekte bei Bahnwaren in Echtzeit aufspüren. Bahnwaren sind lange Werkstücke wie Rohre, Schienen, Drähte oder Bretter, die bei hohen Fließgeschwindigkeiten gefertigt werden.

Das Inspektionssystem erkennt Mikrodefekte, die mit 10 Metern pro Sekunde an ihm vorbeijagen und nicht dicker sind als ein menschliches Haar. Arbeiter sehen die Fehler dann graphisch aufbereitet auf einem Monitor und können die entsprechenden Stücke entfernen. Das System merkt sich den Ort des Defekts und speichert das dazugehörige Kamerabild in einer Datenbank ab. Hersteller von Bahnwaren können so während der Produktion Defekte erkennen, klassifizieren und dokumentieren.

Zum Beispiel indem sie auf ihre eigene Fertigung angepasste Schwellwerte für Tiefe, Breite und Länge von Oberflächenfehlern festlegen. Überschreitet das Werkstück diese, schlägt die Software optisch und akustisch Alarm.

10 000 Bilder pro Sekunde

Vier Hochgeschwindigkeitskameras liefern die Bilder der Defekte. Jede einzelne ist in der Lage, 10 000 Bilder pro Sekunde zu schießen und diese in Echtzeit zu verarbeiten. »Nur wenige Modelle für die industrielle Kamerainspektion können diese Anzahl von Bildern überhaupt aufzeichnen, geschweige denn in Echtzeit auswerten«, so Dr. Daniel Carl, Gruppenleiter Inline-Messtechnik am IPM. Voraussetzung für diese Spitzenleistung sind zellulare neuronale Netze. »Das heißt, jedes Pixel ist selbst ein eigener Rechner. Um diese zu programmieren, benötigt man Spezialwissen über parallele Rechnerarchitekturen, über das wir am IPM verfügen.« Erst die entsprechende Software versetzt das System in die Lage, die von der Kamera geschossenen Bilder zu analysieren.

Eine von Carls Forscherteam entwickelte LED-Beleuchtung bringt Schärfe in die Kamerabilder. Ihr Licht strahlt in einer 5 millionstel Sekunde so hell wie 100 Sonnen und blitzt 10 000-mal pro Sekunde. »Das ist wie bei normalen Fotos: Je heller das Licht und je kürzer die Belichtungszeit, desto schärfer sind die Aufnahmen von sich bewegenden Objekten. Das Bild verschwimmt nicht, da sich in so kurzer Zeit im Prinzip nichts bewegt – auch bei Geschwindigkeiten von bis zu 10 Metern pro Sekunde«, so Carl. Das menschliche Auge nimmt diese sehr kurze Belichtungszeit kaum war. Das System ist daher trotz der extremen Helligkeit ungefährlich für die Netzhaut. Außerdem wichtig: ein robustes Gehäuse. Denn bei der Fertigung von Bahnwaren geht es ruppig zu. Zum Beispiel bei der Drahtproduktion: Die Rohlinge werden gewalzt oder durch Ziehsteine gezogen, es kann schmutzig sein oder die Anlage vibriert. Das Inspektionssystem befindet sich mit seinen sensiblen elektronischen und optischen Bauteilen mitten in der Produktionsstraße. »Die Werkstücke wandern förmlich direkt durch es hindurch«, beschreibt Carl.

Kleiner Fehler, große Wirkung

Den Anstoß zur Entwicklung des robusten, sehr schnellen und genauen Inspektionssystems gaben die Kollegen vom benachbarten Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM. »Deren Metier ist die Werkstoffprüfung, unter anderem von Drähten. Es fiel auf, dass diese viele und sehr unterschiedliche Defekte haben können, wenn sie industriell gefertigt werden, dass ein Inline-Inspektionssystem aber bisher fehlte«, sagt Carl, in dessen Gruppe der erste Prototyp entwickelt wurde. Schon kleinste Oberflächenfehler – nicht größer als einige Mikrometer – können unerwünschte Folgen haben: Entweder bereits in der Produktion, wenn die kaputten Drähte weiter verarbeitet werden und die Maschinen zum Stillstand bringen. Oder als Teil des Endprodukts, wenn sie dessen Funktion stören. Ein Beispiel sind fehlerhafte Drahtfedern in Motorventilen, die bis zum Motorschaden führen können.

Das Inspektionsverfahren ist bereits so ausgereift, dass die Wissenschaftler es inzwischen Drahtziehern anbieten. Die Technologie ist bereits seit längerem erfolgreich im Einsatz, mehrere weitere Projekte sind geplant. Wer sich selbst ein Bild machen möchte: Die IPM-Forscher zeigen ihre superschnelle Drahtinspektion auf der wire vom 7. bis 11. April 2014 in Düsseldorf (Halle EN/08), auf der Control vom 6. bis 9. Mai 2014 in Stuttgart (Halle 1, Stand 1502) und auf dem Branchentag Draht am 8. Mai 2014 in Iserlohn.

Dr. Daniel Carl | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2014/April/drahtinspektion.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Harmonien in der Optoelektronik
21.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen
20.07.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten