Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Domänenwände in Nanodrähten trickreich in Bewegung gesetzt

03.04.2014

Domänenwände lassen sich durch magnetische Feldpulse synchron verschieben – Wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von Nano-Bauteilen für die Datenspeicherung und Sensortechnik

Bei der Erforschung von Prozessen zur Informationsverarbeitung in Nanomagneten ist Wissenschaftlern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) ein entscheidender Durchbruch gelungen. Mit Hilfe eines Tricks konnten sie die Domänenwände in einem ferromagnetischen Nanodraht synchron verschieben. Dazu wurde senkrecht zur Ebene der Domänenwände ein gepulstes Magnetfeld angelegt.


Demonstration der synchronen Verschiebung mehrerer Domänenwände über große Distanzen durch angepasste senkrechte Feldpulse

Quelle: Kläui-Lab, Institut für Physik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

„Das ist eine radikal neue Lösung“, teilte Univ.-Prof. Dr. Mathias Kläui vom Institut für Physik der JGU mit. „Die Domänenwände lassen sich dadurch über eine relativ große Distanz synchron bewegen, ohne dass sie in ihre Ausgangsposition zurückfallen“. Dies ist für die dauerhafte Datenspeicherung unerlässlich. Denn würden die Domänenwände in ihre ursprüngliche Position zurücklaufen, käme es zum Datenverlust.

Die Forschungen erfolgten in Kooperation mit den Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Stefan Eisebitt an der TU Berlin und von Prof. Dr. Gisela Schütz vom Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Stuttgart. Sie wurden Ende März von Nature Communications publiziert.

Magnetische Nanodrähte weisen kleine Regionen mit einheitlicher Magnetisierung auf, sogenannte Domänen, die als Speichereinheiten (Bits) genutzt werden. Treffen Domänen mit unterschiedlicher Ausrichtung aufeinander, wird dieser Bereich als Domänenwand bezeichnet. Informationen können in den Domänen gespeichert und durch die Bewegung der Domänenwände gelesen und verarbeitet werden.

Die Methode hat den großen Vorteil, dass die Informationen – wie bei der magnetischen Datenspeicherung generell – nicht verloren gehen können, ganz im Gegensatz zu halbleiterbasierten Speichern wie z.B. Arbeitsspeicher im Computer, die Informationen ohne Strom schnell vergessen. Außerdem werden keine anfälligen beweglichen Komponenten, wie es beispielsweise der Lesekopf einer Festplatte ist, benötigt.

Bislang war es jedoch nicht gelungen, die erforderliche kontrollierte und synchrone Bewegung von mehreren Domänenwänden mit magnetischen Feldern zu erreichen. Der nächstliegende Lösungsansatz wäre ein magnetisches Feld in die Richtung anzulegen, in der die Magnetisierung in dem Nanodrähtchen verläuft. In der Praxis ist dies jedoch nicht geeignet, da es zu Datenverlust kommt.

Die Arbeitsgruppe um Mathias Kläui hat einen radikal neuen Ansatz verfolgt und war damit erfolgreich: Das magnetische Feld wird senkrecht zu den in einer Ebene magnetisierten Domänenwänden angelegt und es wird außerdem gepulst. Wie die Mainzer Wissenschaftler in ihrem Modellsystem festgestellt haben, führen asymmetrische Feldpulse dazu, dass die vorwärts- und rückwärtsgerichteten Kräfte, die auf die Domänenwände einwirken, maßgeschneidert werden können und somit können die Daten kontrolliert im Speicher verschoben werden.

Die beteiligten Physiker der Uni Mainz haben ihre Idee zunächst anhand von mikromagnetischen Simulationen untersucht und schließlich auch experimentell getestet. Hierzu haben sie die magnetische Anordnung in den Nanodrähtchen am Elektronenspeicherring BESSY II des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie (HZB) im Bild festgehalten.

Wie aufgrund der Simulation erwartet, konnte eine Verschiebung der Domänenwände beobachtet werden, wobei die Richtung der Verschiebung mit dem Modell übereinstimmte. Die Wissenschaftler haben außerdem die Energie berechnet, die für die experimentell beobachtete Domänenwand-Bewegung notwendig wäre, und sind zu dem Schluss gekommen, dass der Energieverbrauch des vorgeschlagenen Systems mit den besten derzeit verfügbaren Bauteilen durchaus wettbewerbsfähig wäre.

„Die Ergebnisse stimmen uns sehr optimistisch. Wir gehen davon aus, dass mit dem neuen Ansatz ein notwendiger Paradigmenwechsel ermöglicht wird, um eine effiziente und kontrollierte synchrone Bewegung der Domänenwände in Nanodrähten zu erreichen“, erwartet Mathias Kläui. Damit wäre der Weg frei für die Entwicklung von nicht-flüchtigen Spintronik-Bauteilen der nächsten Generation, die in einem breiten Spektrum von Datenspeichern, Logik- und Sensorbausteinen zur Anwendung kommen könnten. 

Veröffentlichung:
June-Seo Kim et al.
Synchronous precessional motion of multiple domain walls in a ferromagnetic nanowire by perpendicular field pulses
Nature Communications, 24. März 2014
DOI: 10.1038/ncomms4429

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Mathias Kläui
Kläui-Lab
Theorie der kondensierten Materie
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23633
E-Mail: klaeui@uni-mainz.de
http://www.klaeui-lab.physik.uni-mainz.de/

Weitere Links:
http://www.nature.com/ncomms/2014/140324/ncomms4429/full/ncomms4429.html

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften