Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Direct measurement of the formation length of photons

29.02.2012
How long does it take an electron to form a photon? The answer would normally be: so short a time that it cannot be measured. However, the international CERN team responsible for experiment NA63 – mainly staffed by physicists from Aarhus University – has now succeeded in dragging out the process, thereby making it measurable.
They achieved this by utilising the phenomena of objects moving slower and shortening in length from Einstein’s theory of relativity, along with two pieces of gold foil and a micrometre screw.

In Niels Bohr’s atom model, electrons orbit around the nucleus in ‘shells’ – the so-called stationary states. Light is emitted by a quantum leap between a high-lying shell and one nearer the nucleus. However, it is impossible to find the electron between the two shells, so it could be thought that the light emission process itself was instantaneous: the electron is in the outer shell and immediately after sending out light, it is in the inner one.

However, Associate Professor Ulrik I. Uggerhøj, PhD student Kristoffer K. Andersen, Aarhus University, and the other NA63 members actually found that it takes the electron a measurable amount of time to emit light.

By letting the electron pass two very flat gold foils stretched out at a distance that can be measured with a precision of a few micrometres, they can ‘force’ the electron to emit shortwave light in a well-defined area. The distance between the foils corresponds to the length taken to form the light.

The results have been published in the journal Physical Review Letters under ‘highlights’.

Read more at http://prl.aps.org/abstract/PRL/v108/i7/e071802
and at http://physics.aps.org/synopsis-for/10.1103/PhysRevLett.108.071802

Ulrik I. Uggerhoej | EurekAlert!
Further information:
http://www.au.dk

Further reports about: NA63 Photon experiment NA63 gold foil micrometre screw

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht Down to the quantum dot
07.07.2015 | Forschungszentrum Juelich

nachricht Transition from 3 to 2 dimensions increases conduction, MIPT scientists discover
07.07.2015 | Moscow Institute of Physics and Technology

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulare Container für die Gewinnung Seltener Erden: Neues Forschungsprojekt „SE-FLECX“ gestartet

Seltene Erden sind begehrt, weil sie für die Herstellung vieler Hightech-Produkte benötigt werden. Allerdings ist ihre Gewinnung aus Erzen aufwendig und häufig umweltbelastend.

Experten aus Forschung und Industrie testen derzeit unter Koordination des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie, ob so genannte Calixarene...

Im Focus: Surfing a wake of light

Researchers observe and control light wakes for the first time

When a duck paddles across a pond or a supersonic plane flies through the sky, it leaves a wake in its path. Wakes occur whenever something is traveling...

Im Focus: Auf den Quantenpunkt gebracht: ultrahochauflösendes 3D-Mikroskopieverfahren für elektrische Felder

Mit einem einzelnen Molekül als Sensor ist es Jülicher Wissenschaftlern gelungen, elektrische Potenzialfelder in bisher unerreichter Präzision abzubilden. Die ultrahochaufgelösten Aufnahmen geben Aufschluss über die Verteilung von Ladungen in der Elektronenhülle einzelner Moleküle und sogar Atome. Die Methode arbeitet berührungsfrei und in 3D.

Erste Ergebnisse der als Raster-Quantenpunkt-Mikroskopie bezeichneten Technik sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Physical Review Letters...

Im Focus: Magnettests an Wendelstein 7-X erfolgreich abgeschlossen

Wichtiger Schritt der Betriebsvorbereitung / erstes Plasma in der Fusionsanlage rückt näher

Mit dem erfolgreich abgeschlossenen Test aller siebzig Magnetspulen ist jetzt die Funktion der technologischen Schlüsselkomponente für das Fusionsexperiment...

Im Focus: Neues Verfahren ermöglicht 3D-Auslesung von magnetischen Mustern

Eine internationale Kooperation hat es geschafft, mit Synchrotronlicht komplexe Magnetisierungsmuster in gewickelten magnetischen Schichten dreidimensional auszulesen. Dieses Verfahren könnte interessant sein, um hochempfindliche Sensoren für Magnetfelder zu entwickeln, beispielsweise für die medizinische Diagnostik. Die Ergebnisse sind in Nature Communications publiziert.

Feine Strukturen im Inneren von Materialien und biologischen Proben lassen sich heute mit Röntgentomographie gut ermitteln: Dabei werden Schicht für Schicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Global Communication Association Konferenz: Drei Tage im Zeichen des digitalen Wandels

07.07.2015 | Veranstaltungen

IMTC 2015: Internationale Fachtagung im Kompetenzfeld Leichtbau

06.07.2015 | Veranstaltungen

Rheumatologen tagen in Bremen: Fortschritte in der Rheuma-Therapie und neue Impfempfehlungen

06.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein schwarzes Loch unter der Gravitationslinse

07.07.2015 | Physik Astronomie

Nanodraht-Netz sagt Muskelkater den Kampf an

07.07.2015 | Medizin Gesundheit

Studie über Bio-Hacking: Öffnen wir unsere Haustüren bald mit Chip-Implantaten?

07.07.2015 | Medizin Gesundheit