Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diesmal ein Asteroid: Weltraummission »Hayabusa 2« gestartet

03.12.2014

Braunschweiger Magnetometer erneut bei Landemission im Einsatz

Ein Magnetometer-Experiment des Instituts für Geophysik und extraterrestrische Physik der Technischen Universität Braunschweig ist erneut bei einer Weltraummission im Einsatz: Am 03. Dezember 2014 startete die Weltraumsonde „Hayabusa 2“ vom japanischen Weltraumbahnhof Tanegashima.

An Bord der Sonde befindet sich die Landeeinheit „Mascot“ und mit ihr das Braunschweiger Magnetometer „MasMag“. Zusammen mit drei weiteren Instrumenten soll es 2019 mithilfe der Landeeinheit auf dem Asteroiden „1999 JU3“ abgesetzt werden.

Erneut ist ein Magnetometer „Made in Braunschweig“ auf dem Weg zu einem Himmelskörper: Die japanische Weltraumsonde „Hayabusa 2“ befindet sich seit dem 03. Dezember 2014 auf der Reise zum Asteroiden „1999 JU3“. Auf ihm soll die Sonde nach einer vierjährigen Reise und einer einjährigen Begleitphase die Landeeinheit „Mascot“ absetzen.

Neben drei weiteren Instrumenten ist hier das „MasMag“ im Einsatz, das von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Instituts für Geophysik und extraterrestrische Physik (IGEP) der Technischen Universität Braunschweig entwickelt und gebaut wurde.

„In diesem nur schuhschachtelgroßen Landgerät ein funktionstüchtiges Magnetometer-Experiment unterzubringen, war eine große Herausforderung“, berichtet Dr. David Hercik, der seitens des IGEP als Wissenschaftsingenieur für das Instrument verantwortlich ist.

Eine weitere Besonderheit ist, dass sich „Mascot“ nach der Landung auf dem Astroiden mit Sprüngen fortbewegen soll. „So ganz neu ist das für uns nicht mehr, da der Rosetta-Lander bereits unfreiwillig das Springen auf einem kleinen Himmelskörper erfolgreich getestet hat“, erklärt Dr. Hans-Ulrich Auster vom IGEP.

Die Landeeinheit „Mascot“ (Mobile Asteroid Surface Scout) wurde unter der Leitung des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR) entwickelt und gebaut. Die zehn Kilogramm schwere und 30 mal 30 mal 20 Zentimeter große Landeeinheit besteht aus vier Instrumenten, von denen zwei vom DLR sowie jeweils eins von der französischen Weltraumagentur CNES und dem Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik (IGEP) der TU Braunschweig entwickelt und gebaut wurden. Überwacht und Betrieben wird die Landeeinheit vom DLR-„Mascot Control Center“ in Köln.

Hintergrund: Magnetometer-Experimente

Magnetfelder sind für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Instituts für Geophysik und extraterrestrische Physik der TU Braunschweig und ihrem Verständnis von der Entstehung unseres Sonnensystems sowie der Struktur und Dynamik planetarer Körper von großer Bedeutung:

„Im flüssigen Kern unserer Erde wird das Magnetfeld der Erde durch einen sogenannten Dynamoprozess erzeugt, ein Prozess der erstmals von Werner von Siemens beschrieben wurde. Da Asteroiden aber sehr kleine Körper sind, ist es unwahrscheinlich, dass ein solcher Dynamoprozess auch im Inneren eines Asteroiden ablaufen kann. Wahrscheinlicher ist es, dass die magnetischen Eigenschaften der Asteroiden eng mit der Ausrichtung magnetisierten Materials durch starke Magnetfelder während der Entstehung des Sonnensystem und der Asteroiden zusammenhängen. Daher sind Magnetfeldmessungen unsere Zeugen der sehr frühen Geschichte des Sonnensystems“, erläutert Prof. Karl-Heinz Glaßmeier vom IGEP.

Kontakt
Prof. Dr. Karl-Heinz Glaßmeier
Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik
Technische Universität Braunschweig
Mendelssohnstraße 3
38106 Braunschweig
Tel.: 0531 391-5214
E-Mail: kh.glassmeier@tu-bs.de
www.igep.tu-bs.de


Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=7731

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern
20.06.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen
19.06.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics