Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

21.06.2017

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur Entdeckung von Exoplaneten – Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems.


Modellzeichnung des Satelliten PLATO.

ESA

Dieses endgültige «Go» – im Fachjargon «Adoption» genannt – wurde beim Treffen des wissenschaftlichen Programmkomitees der ESA gegeben. Die Schweiz ist über die Universitäten Bern und Genf besonders stark in diese Mission involviert. Diese wird es Astronominnen und Astronomen ermöglichen, Planeten zu entdecken und zu untersuchen, die gleich gross oder grösser sind als die Erde und in der bewohnbaren Zone um sonnenähnliche Sterne drehen.

Der Satellit PLATO wird mit seinen 26 aufmontierten, kleinen Teleskopen mit je einem Durchmesser von 12 Zentimetern mehrere hunderttausend Sterne untersuchen. «So werden wir erfahren, welche Planeten der Erde am ähnlichsten sind und auf welche wir unsere Untersuchungen konzentrieren müssen, um Leben zu entdecken.

PLATO wird sozusagen die VIPs (Very Important Planets) für unsere künftige Suche bestimmen», erläutert Willy Benz, Professor für Astrophysik am Center for Space and Habitability (CSH) der Universität Bern. PLATO wird ebenfalls die seismische Aktivität der Sterne untersuchen, um ihr Alter sowie ihre Masse und Grösse zu bestimmen. Dies soll allgemein zu einem besseren Verständnis von Sonnensystemen führen.

Bern und Genf steuern Technik und Methode bei

Die Universität Bern hat dank ihrem Ruf und ihrer Erfahrung, die sie unter anderem mit der Entwicklung und Konstruktion des ESA-Satelliten CHEOPS erworben hat, den Auftrag erhalten, die mechanische Struktur für die Halterung der 26 Teleskope von PLATO herzustellen. Gebaut wird diese Halterung durch die Schweizer Industrie unter Leitung der Universität Bern. Anschliessend werden Halterung und Teleskope an die italienische Raumfahrtbehörde geliefert, die für die Montage der Teleskope auf dem Satelliten verantwortlich ist.

Die Universität Genf wird sich ihrerseits hauptsächlich mit den Folgeaktivitäten beschäftigen. Ihre Forschenden werden zunächst «falsche Planeten» erkennen – wie zum Beispiel Doppelsterne, die so nahe beieinander stehen, dass sie von der Erde aus gesehen wie ein einziger Stern erscheinen – und diese aus den weiteren Untersuchungen ausschliessen.

Die Genfer Forschenden werden zudem aufgrund der von PLATO bestimmten Grösse die Masse der entdeckten Planeten bestimmen. Die Masse der Planeten ist wiederum nötig, um herauszufinden, woraus die Planeten beschaffen sind. Dies werden die Genfer Forschenden mithilfe der sogenannte Radialgeschwindigkeitsmethode bestimmen, in der die Universität Genf seit der ersten Entdeckung eines Exoplaneten im Jahre 1995 führend ist.

PLATO eröffnet für die Entdeckung und Charakterisierung von Exoplaneten ganz neue Möglichkeiten: «Bis jetzt blickten wir sozusagen durch ein Fenster in einen Obstgarten mit einer Vielfalt an wunderbaren Früchten – mit PLATO werden wir sie nun pflücken und ihren Geschmack voll kosten können», sagt Stéphane Udry, Professor am Departement für Astronomie der Universität Genf.

Nach SOLAR ORBITER und EUCLID, die plangemäss Ende 2018 respektive 2012 starten sollen, ist PLATO die dritte sogenannte «M-class mission» des «Cosmic Vision Program» der ESA. Die Lancierung von PLATO ermöglicht es nun der ESA, in den nächsten Monaten Angebote der Industrie für den Bau des Satelliten einzuholen. Der Start von PLATO ist für 2026 geplant.

Weitere Informationen:

http://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2017/medie...

Nathalie Matter | Universität Bern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern
15.09.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial
14.09.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Im Focus: Quantum Sensors Decipher Magnetic Ordering in a New Semiconducting Material

For the first time, physicists have successfully imaged spiral magnetic ordering in a multiferroic material. These materials are considered highly promising candidates for future data storage media. The researchers were able to prove their findings using unique quantum sensors that were developed at Basel University and that can analyze electromagnetic fields on the nanometer scale. The results – obtained by scientists from the University of Basel’s Department of Physics, the Swiss Nanoscience Institute, the University of Montpellier and several laboratories from University Paris-Saclay – were recently published in the journal Nature.

Multiferroics are materials that simultaneously react to electric and magnetic fields. These two properties are rarely found together, and their combined...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

26. bis 30. September: Größte deutsche Pharmazeuten-Konferenz findet in Saarbrücken statt

18.09.2017 | Veranstaltungen

„INFORMATIK 2017: Digitale Kulturen“ vom 25. bis 29.09. in Chemnitz

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Molekularer Motor - Unter Beobachtung

18.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Redox-Herne: Modellstandort für regenerative Energieversorgung

18.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Grüner Wasserstoff für die Energiespeicherung

18.09.2017 | Energie und Elektrotechnik