Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

21.06.2017

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur Entdeckung von Exoplaneten – Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems.


Modellzeichnung des Satelliten PLATO.

ESA

Dieses endgültige «Go» – im Fachjargon «Adoption» genannt – wurde beim Treffen des wissenschaftlichen Programmkomitees der ESA gegeben. Die Schweiz ist über die Universitäten Bern und Genf besonders stark in diese Mission involviert. Diese wird es Astronominnen und Astronomen ermöglichen, Planeten zu entdecken und zu untersuchen, die gleich gross oder grösser sind als die Erde und in der bewohnbaren Zone um sonnenähnliche Sterne drehen.

Der Satellit PLATO wird mit seinen 26 aufmontierten, kleinen Teleskopen mit je einem Durchmesser von 12 Zentimetern mehrere hunderttausend Sterne untersuchen. «So werden wir erfahren, welche Planeten der Erde am ähnlichsten sind und auf welche wir unsere Untersuchungen konzentrieren müssen, um Leben zu entdecken.

PLATO wird sozusagen die VIPs (Very Important Planets) für unsere künftige Suche bestimmen», erläutert Willy Benz, Professor für Astrophysik am Center for Space and Habitability (CSH) der Universität Bern. PLATO wird ebenfalls die seismische Aktivität der Sterne untersuchen, um ihr Alter sowie ihre Masse und Grösse zu bestimmen. Dies soll allgemein zu einem besseren Verständnis von Sonnensystemen führen.

Bern und Genf steuern Technik und Methode bei

Die Universität Bern hat dank ihrem Ruf und ihrer Erfahrung, die sie unter anderem mit der Entwicklung und Konstruktion des ESA-Satelliten CHEOPS erworben hat, den Auftrag erhalten, die mechanische Struktur für die Halterung der 26 Teleskope von PLATO herzustellen. Gebaut wird diese Halterung durch die Schweizer Industrie unter Leitung der Universität Bern. Anschliessend werden Halterung und Teleskope an die italienische Raumfahrtbehörde geliefert, die für die Montage der Teleskope auf dem Satelliten verantwortlich ist.

Die Universität Genf wird sich ihrerseits hauptsächlich mit den Folgeaktivitäten beschäftigen. Ihre Forschenden werden zunächst «falsche Planeten» erkennen – wie zum Beispiel Doppelsterne, die so nahe beieinander stehen, dass sie von der Erde aus gesehen wie ein einziger Stern erscheinen – und diese aus den weiteren Untersuchungen ausschliessen.

Die Genfer Forschenden werden zudem aufgrund der von PLATO bestimmten Grösse die Masse der entdeckten Planeten bestimmen. Die Masse der Planeten ist wiederum nötig, um herauszufinden, woraus die Planeten beschaffen sind. Dies werden die Genfer Forschenden mithilfe der sogenannte Radialgeschwindigkeitsmethode bestimmen, in der die Universität Genf seit der ersten Entdeckung eines Exoplaneten im Jahre 1995 führend ist.

PLATO eröffnet für die Entdeckung und Charakterisierung von Exoplaneten ganz neue Möglichkeiten: «Bis jetzt blickten wir sozusagen durch ein Fenster in einen Obstgarten mit einer Vielfalt an wunderbaren Früchten – mit PLATO werden wir sie nun pflücken und ihren Geschmack voll kosten können», sagt Stéphane Udry, Professor am Departement für Astronomie der Universität Genf.

Nach SOLAR ORBITER und EUCLID, die plangemäss Ende 2018 respektive 2012 starten sollen, ist PLATO die dritte sogenannte «M-class mission» des «Cosmic Vision Program» der ESA. Die Lancierung von PLATO ermöglicht es nun der ESA, in den nächsten Monaten Angebote der Industrie für den Bau des Satelliten einzuholen. Der Start von PLATO ist für 2026 geplant.

Weitere Informationen:

http://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2017/medie...

Nathalie Matter | Universität Bern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau
17.11.2017 | Universität Ulm

nachricht Zwei verdächtigte Sterne unschuldig an mysteriösem Antiteilchen-Überschuss
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte